Eine kostenlose Kreditkarte in der Schweiz – gibt es das überhaupt? Auf den ersten Blick mag man denken, dass man für eine Kreditkarte in der Schweiz immer eine Jahresgebühr bezahlen muss. Dem ist aber nicht so, denn einige Banken bieten Gratis Kreditkarten in der Schweiz an! Bei diesen handelt es sich fast immer um Visa oder Mastercard Kreditkarten, kostenlose American Express oder Diners Club Karten gibt es nicht.

Auf den ersten Blick klingt eine gebührenfreie Kreditkarte immer nach der besten Option, allerdings ist dem nicht immer so. Wir schauen uns in diesem ausführlichen Ratgeber die verschiedenen kostenlosen Karten an und zeigen, wann sich eine Karte ohne Gebühren lohnt!

Die besten Gratis Kreditkarten im Vergleich

Swisscard Cashback Cards

  • Kostenlose Kreditkarte
  • Kartendoppel aus Amex & Visa/Mastercard
  • Cashback Rückerstattung für jede Zahlung
  • Warenrückgabe-Versicherung
  • Apple- und Samsung Pay kompatibel

Migros Cumulus Mastercard

  • keine Jahresgebühr
  • 3’000 Cumuluspunkte als Willkommensbonus
  • Cumuluspunkte sammeln mit jedem Franken Umsatz
  • Reise-Versicherung

DKB Kreditkarte

  • keine Jahresgebühr
  • kostenlos Geld abheben (weltweit)
  • gebührenfrei bezahlen (weltweit)
  • kostenloses Girokonto
  • Notfallpaket im Ausland

coop Supercardplus Kreditkarte

  • keine Jahresgebühr
  • 3’000 Coop Superpunkte als Willkommensbonus
  • Superpunkte sammeln mit jedem Franken Umsatz
  • Reise-Versicherung

Was ist eine kostenlose Kreditkarte eigentlich?

Unter dem Begriff kostenlose Kreditkarte werden gemeinhin alle Kreditkarten zusammengefasst, die ohne eine Jahresgebühr daherkommen. Das heisst konkret, dass Ihr für die Beantragung oder auch das Halten der Kreditkarte keine Gebühr bezahlt. Damit eine Kreditkarte kostenlos ist, müsst Ihr deshalb allen voran auf die Jahresgebühr achten. Liegt diese bei 0 Franken, so handelt es sich in den allermeisten Fällen um eine kostenlose Kreditkarte. Wichtig ist allerdings, dass Ihr darauf achtet, dass die Kreditkarte nicht nur im ersten Jahr, sondern langfristig kostenfrei ist.

Das Swisscard Cashback Duo wird beispielsweise als eine lebenslange Gratis Kreditkarte beworben, doch auch andere Anbieter bieten komplett kostenfreie Kreditkarten, die langfristig ohne Jahresgebühr auskommen. Grundsätzlich gilt allerdings die Regel, dass die meisten Filialbanken keine Kreditkarte ohne Jahresgebühr bieten, während viele Kreditkartenbanken sowie Direktbanken eine kostenfreie Option im Portfolio haben. Auch weil in der Schweiz viele Verbraucher bislang keine kostenlose Kreditkarte haben, kann eine Beantragung einer solchen sehr sinnvoll sein – häufig lohnt sich eine kostenfreie Kreditkarte auch zusätzlich zu einer Premium-Kreditkarte.

Swisscard Cashback Cards Duo Kredikarte

  • keine Jahresgebühr
  • Mit jeder Zahlung Geld zurückerhalten
  • Warenrückgabe-Versicherung
  • Mastercard Priceless Cities (nur bei Mastercard)
  • Apple- und Samsung Pay kompatibel

Ein wichtiger Unterschied, den man beachten sollte, besteht aber zwischen einer kostenlosen und einer gebührenfreien Kreditkarte. Kostenlose Kreditkarte bedeutet nämlich erst einmal nur, dass es keine Jahresgebühr gibt, gebührenfrei bedeutet, dass es überhaupt keine Gebühren etwa für Abhebungen oder Zahlungen in Fremdwährungen gibt. Letzteres gibt es beispielsweise von einer Schweizer Bank überhaupt nicht. Die DKB Kreditkarte, die als deutsches Produkt auch von Schweizern beantragt werden kann, ist auch für Deutsche erhältlich. Diese bietet nämlich ohne Jahresgebühren kostenfreie Zahlungen und auch kostenlose Abhebungen – und das weltweit.

DKB Kreditkarte

  • keine Jahresgebühr
  • kostenlos Geld abheben (weltweit)
  • gebührenfrei bezahlen (weltweit)
  • kostenloses Girokonto
  • Notfallpaket im Ausland

Auf welche Aspekte muss ich bei einer kostenlosen Kreditkarte achten?

Damit eine Kreditkarte kostenlos ist und bleibt, sollte man nicht nur die Jahresgebühr im Blick haben. Diese liegt bei allen wirklich kostenlosen Kreditkarten bei 0 Franken, sodass Ihr Euch hierzu keine Gedanken machen müsst. Kosten können, ähnlich wie bei anderen Finanzprodukten, allerdings auch an der einen oder anderen sonstigen Stelle anfallen. Besonders relevant sind im Normalfall drei verschiedene Gebühren:

  • Abhebegebühr
  • Auslandsgebühr
  • Fremdwährungsgebühr
  • Teilzahlungsgebühr

Alle genannten Gebühren fallen nur dann an, wenn Ihr bestimmte Leistungen in Anspruch nehmt. Bei der Abhebegebühr lässt sich das natürlich recht schnell erklären: Diese Gebühr fällt immer dann an, wenn Ihr Eure Kreditkarte für eine Abhebung nutzt. Zwar gibt es viele kostenlose Kreditkarten bei denen Abhebungen kostenfrei sind, das trifft allerdings keineswegs auch auf alle Karten zu. Besonders empfehlenswert sind deshalb meist Kreditkarte von Direktbanken, die wie etwa die DKB Kreditkarte nicht nur im Euro-Raum, sondern sogar weltweit kostenlose Abhebungen bieten. Auch einige andere Gratis Kreditkarten bieten allerdings gebührenfreie Abhebungen. Hier können die Karte von Neon und Revolut genannt werden.

Gratis Kreditkarten im Ausland
Mit der richtigen kostenlosen Kreditkarte kommt Ihr ohne Gebühren an Bargeld

Neben der Abhebegebühr ist auch die Fremdwährungs- und Auslandsgebühr unter Umständen ein Faktor. Gerade wenn Ihr eine kostenlose Visa oder kostenlose Mastercard für Reisen sucht, ist diese Gebühr von enormer Relevanz. Auf Reisen müsst Ihr nämlich bei Zahlungen in anderen Währungen gewöhnlich eine zusätzliche Gebühr bezahlen, die sogenannte Fremdwährungsgebühr. Diese beträgt gewöhnlich zwischen 1 und 3 Prozent des jeweiligen Umsatzes. Bei der Auslandsgebühr ist die Währung nicht wichtig, sondern es geht nur darum wo die Zahlung abgewickelt wird. Sofern Ihr also beispielsweise höhere Umsätze in US-Dollar oder in Euro habt, lohnt sich zweifelsfrei eine kostenlose Kreditkarte ohne Fremdwährungsgebühr. Unsere Favoriten sind hier die DKB Visa und das Produkt von Revolut.

Soweit es um Karten mit vorheriger Aufladung geht kann das Produkt Travel Cash von Swiss Bankers auch interessant sein – die Karte verfügt auch über keine feste Jahresgebühr. Genau so sieht es auch beim Konto von Neon aus, welches als reines Online-Konto als Prepaid Kreditkarte daher kommt.

Bei manchen Gratis Kreditkarten klingen die Leistungen fast zu gut um wahr zu sein. Deswegen solltet Ihr unbedingt auch auf die sogenannte Teilzahlungsoption achten. Diese hängt mit der Abrechnung der Kreditkarte zusammen und kann relevante Kosten verursachen. Bei vielen Karten solltet Ihr allerdings vorsichtig sein, denn wenn Ihr die Abrechnung nicht zu 100 Prozent per Lastschrift oder Einzahlschein ausgleicht, fallen unter Umständen Gebühren an, mit sehr hohen Zinssätzen von teilweise über 12 Prozent. Um diese zu umgehen, müsst Ihr die Kreditkartenabrechnung beispielsweise monatlich per Überweisung umgehen.

Behaltet Ihr die verschiedenen Gebühren im Auge und achtet darauf, auf eine wirklich kostenlose Visa oder Mastercard Kreditkarte zu setzen, macht Ihr mit einer kostenfreien Kreditkarte fast immer einen guten Deal. Wir wollen Euch im nächsten Schritt nun zeigen, welche Karten die beste Wahl in Eurer Situation sind!

Welche ist die beste Gratis Kreditkarte?

Wenn Ihr nach der besten kostenlosen Kreditkarte sucht, solltet Ihr auf jeden Fall nicht auf eine Prepaid-Kreditkarte setzen. Karten mit Vorauszahlung sind in den seltensten Fällen wirklich gut, weswegen wir Euch zu einer traditionellen Kreditkarte raten. Die besten Optionen findet Ihr dabei, wenn Ihr entweder eine kostenlose Visa oder eine kostenlose Mastercard wählt. Welche Kreditkarte allerdings wirklich die beste für Euch ist, hängt stark von Eurem eigenen Zahlungs- und Reiseverhalten ab. Die perfekte kostenlose Kreditkarte gibt es nämlich eigentlich nicht. Vielmehr kommt es genau auf Eure Wünsche an.

Kostenlose Kreditkarte Schweiz
Je nach Eurem Reiseverhalten lohnen sich unterschiedliche Kreditkarten

Sofern Ihr beispielsweise eher selten oder nur innerhalb der Schweiz verreist, müsst Ihr nicht zwingend auf die Fremdwährungsgebühr achten. In diesem Fall kann eine Kreditkarte für Zahlungen im Internet und teilweise für Abhebungen wichtig sein. Attraktiv sind deshalb in vielen Fällen auch die Gratis Kreditkarten von Direktbanken wie der DKB. Damit die Kreditkarte kostenlos genutzt werden kann, müsst Ihr dazu allerdings auch zusätzlich ein Privatkonto öffnen, das allerdings ebenfalls ohne Gebühren daherkommt. Dennoch sind die Modelle von Direktbanken in den meisten Fällen absolut empfehlenswert. Das gilt am meisten für die DKB Kreditkarte, die Euch weltweit komplett kostenfreie Abhebungen bringt und für Aktivkunden auch noch zusätzliche Vorteile mitbringt.

DKB Kreditkarte

  • keine Jahresgebühr
  • kostenlos Geld abheben (weltweit)
  • gebührenfrei bezahlen (weltweit)
  • kostenloses Girokonto
  • Notfallpaket im Ausland

Generell ist die DKB Kreditkarte auch dann eine gute Wahl, wenn Ihr viel reist, denn die Kreditkarte der Deutschen Kreditbank bietet für Aktivkunden auch gebührenfreie Zahlungen in Fremdwährungen. Dennoch würden wir für jeden, der beispielsweise ein Auslandsjahr plant oder schlichtweg häufig verreist, ist die Auswahl bei den kostenlosen Karten in der Schweiz leider sehr eingeschränkt. Sind die Vorteile im Ausland wie gebührenfreie Zahlungen und Abhebungen nicht ganz so wichtig, Ihr aber eine einfache Abrechnung und wenig Sorgen haben möchtet, kann auch die Cashback Card von Swisscard interessant sein, die genau diese Vorteile bietet, und dazu noch einen Cashback anbietet.

Swisscard Cashback Cards Duo Kredikarte

  • keine Jahresgebühr
  • Mit jeder Zahlung Geld zurückerhalten
  • Warenrückgabe-Versicherung
  • Mastercard Priceless Cities (nur bei Mastercard)
  • Apple- und Samsung Pay kompatibel

Weiterhin kostenlos angeboten wird in der Schweiz das Konto von N26, welches aber wie die Karte der DKB ein eigenes Bankkonto erfordert und jeweils per Überweisung aufgeladen werden muss. Die Vorteile der Karte haben wir in einem eigenen Guide für Euch zusammengestellt.

Neben den Karten, welche nur in Kombination mit einem Bankkonto kostenlos sind, gibt es in der Schweiz nur eine kleine Auswahl weiterer Karten. Abgesehen von den Cashback Karten von Swisscard ist auch die Migros Cumulus Mastercard eine interessante Option. Die Karte wird von der Cembra Bank ausgegeben und bietet Euch die Möglichkeit im Bonusprogramm von Migros Punkte zu sammeln und ist dabei komplett kostenfrei.

Cumulus Mastercard World

  • Aktion: 3’000 Cumuluspunkte als Willkommensbonus
  • Kostenlose Kreditkarte – keine Jahresgebühr
  • Cumuluspunkte sammeln mit jedem Franken Umsatz
  • Reise-Versicherung
  • Mastercard Priceless Cities

Wer nicht nur Cumulus-Punkte mit jedem Umsatz sammeln möchte sollte dafür zur Kreditkarte des Wettbewerbers coop greifen. Die Karte wird ausgestellt von der TopCard AG, einer Tochter der UBS und bringt Euch für jeden Einkauf wertvolle Superpunkte, welche in Miles & More Meilen umgetauscht werden können.

Coop Supercard Kreditkarte

  • keine Jahresgebühr
  • 3’000 Coop Superpunkte als Willkommensbonus
  • Superpunkte im Ratio 2:1 in Miles and More Meilen umtauschen
  • Meilen sammeln mit jedem Franken Umsatz
  • Reise-Versicherung

Auch die UBS selbst bietet eine Gratis Kreditkarte an, die UBS Basic Card. Die Karte kostet normalerweise jährlich 40 Franken ab dem zweiten Jahr, diese Gebühr wird Euch aber erlassen sofern Ihr mindestens 24 Transaktionen im Jahr mit der Karte durchführt. Dank der fehlenden Zusatzleistungen raten wir Euch eher zu einer der beiden anderen Karten die in Kooperation mit der UBS ausgestellt werden.

Wie können sich kostenlose Kreditkarten für die Banken rechnen?

Möglicherweise fragt Ihr Euch, wie eine kostenlose Kreditkarte sich für eine Bank rechnen kann. Immerhin bezahlt Ihr keinen Rappen Jahresgebühr und könnt dann teilweise auch noch ohne jegliche Gebühren an Bargeld kommen, zum Beispiel mit der DKB Visa Kreditkarte. Dass sich die Karten für die Banken dennoch rechnen kann, liegt an Gebühren in anderen Bereichen. Besonders relevant sind hier allen voran diese drei Gebühren, die Euch bekannt sein sollten:

  • Abhebegebühren bei Bargeldabhebungen
  • Fremdwährungs- und Auslandsgebühren bei Zahlungen im Ausland
  • Gebühren für die Nutzung der Teilzahlungsoption

Wir haben die Gebühren in diesem Artikel bereits kurz angeschnitten, Euch gleichzeitig aber auch gezeigt, dass es Karten gibt, bei denen beispielsweise weder eine Gebühr für Abhebungen noch eine Gebühr für Zahlungen in Fremdwährungen anfällt. In diesem Fall bauen die Banken konkret darauf, dass Ihr die Teilzahlungsoption nutzt, wodurch die Bank viel Geld verdienen kann. Für die Nutzung der Teilzahlung fallen nämlich in den allermeisten Fällen Zinssätze zwischen 10 und 20 Prozent im Jahr an. Sofern Ihr also beispielsweise bei einer durchschnittlichen Monatsabrechnung von 1’000 Franken immer die Teilzahlungsoption nutzt, bezahlt Ihr im Jahr bis zu 200 Franken Zinsen.

Kostenlose Kreditkarte N26
Bei einigen kostenlosen Kreditkarten gibt es keine Kostenfallen

Wir raten von der Nutzung der Teilzahlungsoption deshalb auch stark ab. Bei fast allen in der Schweiz angebotenen Karten gibt es die Möglichkeit direkt auf eine Lastschrift umzustellen, was zusätzlich den Aufwand an Überweisung und Einzahlscheinen reduziert.

Natürlich verdienen die Banken auch mit Euren Umsätzen Geld, weswegen Karten wie die American Express Green Card ab einem bestimmten Umsatz kostenfrei sind. Die Banken erhalten mittlerweile im Normalfall allerdings nur noch Gebühren von maximal 0.3 Prozent der Umsätze, einzig bei kleineren Zahlungen fallen teilweise noch höhere Gebühren für die Händler an. Das heisst konkret: Setzt Ihr im Jahr beispielsweise 10’000 Franken mit Eurer Kreditkarte um, verdient die Bank hieran gerade einmal 30 Franken, weswegen die Banken häufig versuchen mit Gebühren wie der Teilzahlungsoption zusätzliche Einnahmen zu erzielen – Ihr solltet deshalb besonders vorsichtig sein.

Welche Gefahren lauern bei kostenlosen Kreditkarten?

Gerade deshalb raten wir Euch auch dazu, bei Gratis Kreditkarten unbedingt auf versteckte Kosten zu achten. Wer sich für eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr entscheidet, der sollte zuerst einen Blick darauf werfen, ob die Jahresgebühr auch generell wegfällt oder nur im ersten Jahr. Dies ist beispielsweise bei der American Express Gold Card, oder der Cornèrcard British Airways Gold der Fall. Eine Kreditkarte, die ab dem zweiten Jahr mit einer hohen Jahresgebühr daherkommt, ist teilweise eine echte Kostenfalle, weswegen Ihr hier unbedingt aufpassen solltet. Im Idealfall entscheidet Ihr Euch von Anfang für eine Kreditkarte, die langfristig ohne Jahresgebühr genutzt werden kann.

Ansonsten liegen die Kostenfallen bei kostenlosen Kreditkarten allen voran im Bereich der angesprochenen Gebühren. Je nach Kartenmodell kann beispielsweise eine Abhebung vergleichsweise teuer sein, auch Zahlungen in Fremdwährungen können eine Gefahr sein. Unbedingt verzichten solltet Ihr zudem auf die Nutzung der Teilzahlungsoption, die häufig eine echte Kostenfalle sein kann. Gerade wenn Ihr bei einer Karte nicht auf eine vollständige Rückzahlung auf Lastschrift setzen könnt, müsst Ihr jeden Monat aufpassen, um die Rechnung pünktlich auszugleichen. Ansonsten entstehen Gebühren.

Kostenlose Kreditkarte Auslandsgebühren
Bei Reisen, auch schon nach Deutschland oder Italien, solltet Ihr auf die Fremdwährungsgebühr achten

Damit Ihr Kostenfallen von kostenfreien Kreditkarten aus dem Weg gehen könnt, raten wir Euch im Idealfall zu Kreditkarten von Direktbanken. Mit Karten wie der DKB Kreditkarte oder der ab Herbst angebotenen N26 Kreditkarte geht Ihr den meisten Gefahren im Bereich der Zusatzkosten aus dem Weg und könnt ohne grössere Einschränkungen eine kostenlose Kreditkarte nutzen, ohne Euch Gedanken um mögliche gefährliche Gebühren zu machen.

Wann sollte ich nicht auf eine Gratis Kreditkarte setzen?

Zwar sind kostenlose Kreditkarte für Reisen und auch für Einkäufe im Internet oft eine sehr gute Wahl, doch nicht immer solltet Ihr Euch für eine kostenfreie Kreditkarte entscheiden. In einigen Fällen kann eine Premium-Kreditkarte eine bessere Option sein. Allen voran gilt das für zwei Typen von Kreditkarten:

  • Kreditkarten zum Meilen sammeln
  • Kreditkarten mit Versicherungsleistungen

Wann also sind diese Optionen eine bessere Wahl als eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr? Immer dann, wenn Ihr viel verreist oder aber schlichtweg hohe Umsätze mit einer Kreditkarte erzielt. Beispielsweise könnt Ihr mit American Express Kreditkarten am lukrativen Membership Rewards Programm teilnehmen und so für jeden Franken Umsatz einen Punkte sammeln. Schon mit 15’000 Franken Umsatz im Jahr erhaltet Ihr so beispielsweise 15’000 Punkte und können damit Prämien im Wert von bis zu 400 Franken, sofern Ihr die Punkte für Flüge nutzt. Ähnlich lohnenswert ist bei Umsätzen in dieser Grössenordnung auch die verschiedenen Miles & More Kreditkarten, die teilweise mit einem noch besseren Sammelverhältnis aufwarten können. Karten wie diese bieten zudem meist auch noch einen lukrativen Willkommensbonus.

Kostenlose Kreditkarte für Meilen
Kreditkarten zum Meilen sammeln haben uns bereits First Class Flüge ermöglicht

Ebenfalls sehr wichtig können die Versicherungsleistungen von Kreditkarten sein. Diese versprechen gegenüber dem Abschluss von normalen Versicherungen besonders für Vielreisende umfangreiche Ersparnisse. Während man also beispielsweise mit einer Gratis Kreditkarte zwar die Jahresgebühr einspart, kann eine etwas teurere Premium-Kreditkarte sich schon wegen den Versicherungen lohnen. Mit der Liberty Card Plus gibt es eine Auslandsreise-Krankenversicherung, eine Reiserücktrittskosten-Versicherung, eine Mietwagenvollkasko-Versicherung und verfügt über ein Bonusprogramm, mit dem Ihr Meilen sammeln könt!

All diese Versicherungen kosten gesondert abgeschlossen meist mehrere hundert Franken im Jahr, weswegen eine Kreditkarte mit Versicherungen gerade für Vielreisende eine deutlich bessere Wahl sein kann, als eine kostenlose Kreditkarte. Das gilt, sofern man hohe Umsätze erzielt, zudem auch für die Kombination aus einer Karte mit Versicherungsleistungen und einer Karte zum Meilen sammeln.

LibertyCard Plus Visa Kreditkarte

  • Meilen sammeln mit jedem Franken Umsatz
  • Umfangreiche Reise-Versicherungen 
  • Vierfach sammeln bei Ausgaben für Reisen
  • Punkte in Reisegutscheine tauschen
  • 24 Stunden Servicehotline

Die richtige kostenlose Kreditkarte finden

Wir sind uns sicher, dass es die perfekte Gratis Kreditkarte für jeden gibt. Dabei ist die Auswahl aber so gross, dass Ihr Euch unbedingt auf die besten Karten der jeweiligen Kategorie konzentrieren solltet. Eine kostenlose Kreditkarte sollte beispielsweise mindestens kostenfreie Abhebungen bieten, ein Wegfall der Fremdwährungsgebühr ist ein weiterer Vorteil. Der Wechsel auf eine kostenfreie Kreditkarte von einer Karte einer Hausbank ist im Prinzip immer eine gute Wahl, wenn Ihr zudem den Tipps aus unserem Kreditkartenvergleich folgt, findet Ihr zweifelsfrei eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr, die genau zu Euch passt. Nicht aus dem Blick verlieren solltet Ihr dabei allerdings, dass eine Premium-Kreditkarte sich manchmal noch mehr lohnen kann!

Swisscard Cashback Cards

  • Kostenlose Kreditkarte
  • Kartendoppel aus Amex & Visa/Mastercard
  • Cashback Rückerstattung für jede Zahlung
  • Warenrückgabe-Versicherung
  • Apple- und Samsung Pay kompatibel

Migros Cumulus Mastercard

  • keine Jahresgebühr
  • 3’000 Cumuluspunkte als Willkommensbonus
  • Cumuluspunkte sammeln mit jedem Franken Umsatz
  • Reise-Versicherung

DKB Kreditkarte

  • keine Jahresgebühr
  • kostenlos Geld abheben (weltweit)
  • gebührenfrei bezahlen (weltweit)
  • kostenloses Girokonto
  • Notfallpaket im Ausland

coop Supercardplus Kreditkarte

  • keine Jahresgebühr
  • 3’000 Coop Superpunkte als Willkommensbonus
  • Superpunkte sammeln mit jedem Franken Umsatz
  • Reise-Versicherung

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: