“Ultraschnell. Supergünstig. 100% unabhängig.” Mit diesem Slogan wirbt die neue Schweizer Banking App neon um Neukunden. Kein Wunder, die App ist auch erst seit diesem Jahr erhältlich und erobert momentan den Bankensektor, insbesondere denjenigen der etwas jüngeren Generationen. Auch wir sind auf die App gestossen und haben uns gedacht “warum nicht?”. So habe auch ich innert wenigen Minuten die App installiert und mich registriert, soviel also zum ersten Teil des Slogans.

neon – Was ist das genau?

neon wird als Fintech, also eine finanztechnische Innovation, beworben. Sie bieten mit ihrer gleichnamigen App eine weiterentwickelte und vor allem vereinfachte Art und Weise der Kontoführung. Dabei wird das Ganze nur online als App angeboten, was heisst, dass weder Schalter, Filialen oder gar ein herkömmliches e-Banking existieren.

  • kostenlose Kontenführung und Mastercard
  • keine Grundgebühren
  • Verwaltung nur über App
  • 10 Franken Startguthaben per Freundschaftswerbung
  • attraktive Konditionen mit der Mastercard
  • Bargeldbezug pauschal 2 Franken (Inland 2x pro Monat gratis)
  • Kartentransaktion Inland gratis
  • Kartentransaktion Ausland 1.8 Prozent
  • Kontoverwaltung durch Hypothekarbank Lenzburg

Aufgrund dieser schlanken Struktur ist es neon möglich, ihren Kunden die gesamte Kontoführung und -Verwaltung komplett kostenlos anzubieten. Einzig bei Transaktionen oder Bargeldabhebungen mit der kostenlosen Mastercard werden Gebühren fällig. Aber auch diese halten sich vergleichsweise sehr niedrig.

neon App Karte 1
Die kostenlose neon Mastercard als Prepaid Kreditkarte

Mit neon kann man also das Privatkonto verwalten, Zahlungen tätigen, mit Kreditkarte bezahlen, Bargeld beziehen aber auch etwa einfach Geld an gespeicherte Kontakte senden. Dies alles geschieht entweder in der App, welche für Android und iOS erhältlich ist, oder aber mit der inbegriffenen Mastercard Prepaid Karte.

neon – Welche Vorteile bietet es?

Ein grosser Vorteil von neon ist sicherlich die einfache und intuitive Bedienung der App. Dank dieser ist die finanzielle Übersicht jederzeit und an jedem Ort gegeben, sofern das Handy mit dabei ist. Wir haben uns die App installiert und sind der Meinung, dass diese sehr aufgeräumt und übersichtlich wirkt. Es ist gar möglich, bei jeder Zahlung eine Quittung zu fotografieren und im App jeweils zu hinterlegen.

neon Banking App
Die neon Banking App mit einem übersichtlichen Aufbau

Des Weiteren sind aber sicherlich auch die sehr attraktiven Preise und Gebühren zu nennen, welche im Vergleich zu vielen Banken oder aber Kreditkarten herausragen. Folgend findet Ihr eine Übersicht der anfallenden (oder eben nicht anfallenden) Gebühren:

  • Kontoeröffnung und -Führung: kostenlos
  • Überweisungen: kostenlos
  • Mastercard: kostenlos
  • Bargeldbezug Inland: 2x pro Monat kostenlos, danach 2 Franken
  • Bargeldbezug Ausland: 2 Franken
  • Kartentransaktion Inland: kostenlos
  • Kartentransaktion Ausland: 1.8 Prozent
  • Fremdwährungsgebühr: 1.5 Prozent

Da die Konten von einer richtigen Schweizer Bank, namentlich der Hypothekarbank Lenzburg, verwaltet werden, ist Euer Geld in guten Händen und die Einlagen bis zu 100’000 Franken versichert. Somit besteht für Beträge unter 100’000 Franken kein Risiko für Verlust aufgrund von beispielsweise Konkurs des noch sehr jungen Start-ups.

neon – was macht es für uns interessant?

Für uns als Reisebegeisterte und Meilensammler ist das Angebot von neon im Wesentlichen aus zwei Gründen sehr interessant: Zum einen bietet die inbegriffene Mastercard Prepaid Karte sehr attraktive Bedingungen aufgrund der geringen Gebühren. So ist sie für den Einsatz als Reise-Kreditkarte äusserst spannend. Im Vergleich zu den 2 Franken für Bargeldbezüge im Ausland fallen beispielsweise bei den Karten des Swiss Miles and More Classic Duos ganze 3.75 Prozent und mindestens 10 Franken an. Das wäre bei einem Bezug von (umgerechnet) 100 Franken zum Beispiel in den USA oder auch nur in Deutschland eine Gebühr von 10 Franken, also das 5-fache der Gebühr mit der Mastercard von neon.

USA Kreditkarte New York
Die neon Mastercard ist für den weltweiten Einsatz bestens geeignet

Aber nicht nur die günstigen Konditionen der Mastercard machen die Sache interessant! neon ist nämlich in Kombination mit der Revolut App ebenfalls sehr spannend. Da lassen sich nämlich einige Lücken von Revolut, wie beispielsweise das einfache bezahlen von Einzahlungsscheinen, schliessen.

neon – Wie bekomme ich das?

neon wirbt damit, dass die Einrichtung eines neuen Kontos innerhalb von weniger als 10 Minuten vollbracht sei. Da ich dies bereits selbst getestet habe, kann ich dies so bestätigen. Allerdings ist nach diesen zehn Minuten das Konto noch nicht freigeschalten, dazu müssen die Daten von neon noch überprüft und bestätigt werden. Dies dauert normalerweise maximal 1-2 Tage.

Für die Einrichtung eines Kontos bei neon müsst ihr Euch zuerst deren App aus dem Play Store oder App Store herunterladen. Danach führt Euch die App durch die einzelnen Schritte und fragt Eure Daten ab. Sobald Ihr alle Daten eingegeben habt, könnt Ihr euch gleich online über einen Videochat identifizieren lassen. Dies ist ein sehr angenehmer und schneller Prozess, welcher von immer mehr Unternehmen angeboten wird. Die Mastercard und deren PIN-Code folgen dann einige Tage später per Post.

Wenn Ihr uns eine E-Mail schreibt, dann werben wir Euch gerne über die Freundschaftswerbung und Ihr erhaltet ein Startguthaben von 10 Franken!

neon, die Banking App – Nachteile

Ja, auch eine Gratis-App kann durchaus seine Nachteile haben. So ist Neon aktuell nur in der Schweiz verfügbar und das Mindestalter für die Registrierung beträgt 16 Jahre. Des weiteren dauert es momentan noch relativ lange (bis zu 7 Tage), bis eine Transaktion auch in der App ersichtlich ist. Auch die Debit-Karte kann als Nachteil gesehen werden, da die Limite jeweils von dem gerade verfügbaren Kontostand abhängt und somit jeweils die Zahlung bereits “gedeckt” sein muss.

neon, die Banking App – Fazit

Aus unserer Sicht ist neon ein sehr innovatives Unternehmen mit spannenden Konditionen und einem attraktiven Angebot. Wahrscheinlich wird die Art und Weise der Kontoführung, wie es neon nun im schweizerischen Pioniergeist vorzeigt, die Zukunft sein. Weg von herkömmlichen Schalter und weg von Bargeld, hin zu der digitalen Kontoverwaltung. Da bei neon keine Grundgebühren anfallen, könnt ihr mit einer Registrierung und einer versuchsweisen Nutzung sicherlich nichts verlieren. Besonders für Nutzer von Revolut kann das App von neon eine gute Ergänzung sein.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Von klein auf bereiste Colin die Welt, angefangen bei seinem ersten Flug nach Australien mit etwas mehr als einem Jahr. Das Reisen wurde ihm sozusagen in die Wiege gelegt. Reisen wurde zu seinem grössten Hobby. Dank immer neuen Tricks kann er nun auch regelmässig in der Business Class weitere Teile der weiten Welt erkunden. Die Tricks und seine Erfahrungen teilt er gerne auf reisetopia.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Das mit den 1.8 % Auslandsspesen ist nicht ganz richtig.
    neon verrechnet pro Position einen Aufschlag von 1.5%, und am Ende auf die Gesamtsumme aller Positionen (die 1.5% inkludiert) noch einmal 1.8%. Es ist in ihren Kondition aufgeführt. Sie bestätigten diese Art von Verrechnung per Mail. Diese Gebühren zu verstehen ist wahrlich nicht einfach. Abgesehen davon, fürs Ausland kann keine Bank Revolut ersetzen.

    Ausserdem sollte man bei neon erwähnen, es braucht rund 7 Tage bis eine Transaktion in der App ersichtlich ist. Im Moment nicht optimal.

    • Hallo Tobias
      Vielen Dank für deinen Input.
      Das mit der Fremdwährungsgebühr zusätzlich zu der Gebühr für Auslandtransaktionen ist uns glatt durch die Lappen gegangen.
      Wir haben nun die “neue” Gebühr entsprechend in der Übersicht ergänzt.
      Auch haben wir einen neuen Abschnitt über die Nachteile der App verfasst, in welchem dein Input bezüglich der langen Frist mit aufgenommen haben. 🙂

Alle Kommentare anzeigen (1)