Mit Revolut habe ich einen Weg gefunden, wie ich fast alle Ausgaben mit der Kreditkarte bezahlen kann. Dies bringt allen voran den Meilenjägern unter uns einen grossen Vorteil, endlich lassen sich auch durch ganz normale Banküberweisungen und Transaktionen Meilen sammeln. Aus diesem Grund möchte ich die App heute etwas genauer vorstellen!

Revolut Banking App

  • Kostenfreie Überweisungen in 26 Währungen
  • Kostenlose Kartentransaktionen in über 130 Währungen
  • Kostenlose Maestro oder VISA Karte
  • reisetopia Exklusiv: keine Versandkosten bei der Karte

Revolut – was ist das eigentlich?

Hinter Revolut versteckt sich eine Banking App, doch Revolut bietet weitaus mehr, als die Konkurrenz. Gerade für Meilensammler und Personen, die Geld in verschiedene Währungen überweisen müssen, bietet die App viele Vorteile. Registriert Ihr Euch bei Revolut, könnt Ihr in Sekundenschnelle ein Konto eröffnen. Dort verfügt Ihr auch über eine eigene Kontonummer und könnt Geld per Überweisung erhalten. Doch auch Ihr könnt in 24 Währungen kostenlos Geld überweisen. Dies bedeutet, dass der echte Interbanken-Kurs zum Einsatz kommt und Ihr somit beim Geld wechseln vom besten Kurs profitieren könnt.

Revolut kostenlos ins Ausland überweisen

Weitere Gebühren wie bei vielen anderen üblich entstehen bei der Revolut Bank ebenfalls nicht. Auch Kartentransaktionen in über 150 Währungen sind kostenfrei möglich. Der wohl grösste Vorteil der Revolut App liegt in der Möglichkeit das eigene Konto per Kreditkarte aufzuladen. Ihr habt damit die Möglichkeit bei der Kontoaufladung wertvolle Meilen mit der Swiss Miles and More Platinum Kreditkarte oder Punkte mit der Hilton Honors Kreditkarte zu sammeln.

Zudem könnt Ihr in der Revolut App eine Maestro oder Mastercard Karte bestellen. Hiermit könnt Ihr dann auch in Geschäften bezahlen oder kostenfrei bis zu 200 Franken pro Monat am Geldautomaten abheben. Gerade die Maestro-Karte hat den Vorteil, dass Ihr mit dieser auch in Geschäften bezahlen könnt, die ansonsten keine andere Karte akzeptieren.

Revolut – so funktioniert die Aufladung mit der Kreditkarte

Um Euer Revolut Konto per Kreditkarte aufzuladen, müsst Ihr Euch in der App einloggen. Im oberen Bereich der App findet Ihr Euren aktuellen Kontostand und auf der linken Seite ein Plus. Nach einem Klick könnt Ihr hier den gewünschten Betrag eingeben, der auf Euer Konto geladen werden soll. Danach könnt Ihr die gewünschte Aufladeoption wählen. Hier stehen sowohl die Möglichkeit der Überweisung, Google Pay oder auch Apple Pay sowie eben die Kreditkarten zur Verfügung.

Nachdem Ihr die gewünschte Kreditkarte hinzugefügt oder ausgewählt habt, müsst Ihr lediglich Geld aufladen auswählen und gegebenenfalls noch die Kartenprüfnummer (CVV) eingeben. Am besten ist natürlich, wenn Ihr für die Aufladung eine Kreditkarte zum Meilen sammeln nutzt. Leider werden bei einer Aufladung mit einer Kreditkarte von Cornèrcard 3.75 Prozent Gebühren für Transaktionen in Franken im Ausland belastet. Ebenfalls sind die Umsätze über Revolut bei Cornèrcard aktuell nicht meilenfähig.

Revolut Meilen und Punkte sammeln
Hilton Honors Punkte lassen sich für Hotelaufenthalte einlösen

Nach wenigen Sekunden ist Euer Konto aufgeladen und Ihr könnt über den Betrag verfügen. Kurze Zeit später findet Ihr dann auch die Abbuchung auf Eurer Kreditkartenabrechnung wieder. Beachtet bitte, dass bei Miles and More Business Karten meist eine Gebühr fällig wird, die Euch aber auch in der App angezeigt werden sollte. Teilweise verschwindet die Gebühr zwischendurch aber wieder, es lohnt also ein regelmässiger Blick in die App.

Revolut – so gibt es die kostenfreie Karte

Eröffnet Ihr das Revolut Konto so gibt es eine komplett kostenfreie Maestro oder Mastercard Karte für Euch. Hier werden Euch, je nach gewählter Versand Methode, einige Franken für die Versandkosten verlangt. Wichtig: Macht ihr die App über eine Einladung eines Freundes, so werden euch die Versandkosten erlassen. Um die Karte zu bestellen, müsst Ihr Euch wieder in die App einloggen. Unter dem Punkt “Karten” könnt Ihr nun Karten hinzufügen. Hier könnt Ihr zum einen eine rein virtuelle Karte wählen, diese könnt Ihr dann für Onlinezahlungen nutzen. Diese Karte befindet sich dann allerdings nur in der App. Dank des Erlass der Versandkosten, könnt Ihr allerdings auch eine kostenfreie physische Maestro oder Mastercard Karte ordern.

Revolut MasterCard

Dazu wählt Ihr einfach die physische Karte aus und könnt dann zwischen den verschiedenen Kartentypen wählen. In der kostenfreien Version der App stehen Euch wie erwähnt die Maestro und Mastercard Karte zur Wahl, in der Premiumversion gibt es auch noch eine Revolut Mastercard im Metal Design. Während der Bestellung könnt Ihr dann auch eine eigene Wunsch-PIN vergeben. Nach wenigen Tagen sollte die Karte dann in Eurem Briefkasten liegen.

Gerade die Maestro Karte ist dabei ein genialer Deal, denn Ihr könnt Euer Konto beispielsweise mit der Miles and More Kreditkarte aufladen und dann mit der Maestro Karte in den Geschäften bezahlen, die keine Kreditkarten akzeptieren. Damit könnt Ihr auch dort, wo die Kreditkarte nicht gewünscht ist, im Idealfall eine Meile für jeden Franken Umsatz sammeln.

Revolut – so funktioniert die Überweisung

Um Geld von Eurem Revolut Konto auf ein anderes Konto zu überweisen, müsst Ihr den Punkt “Zahlungen” wählen. Hier könnt Ihr nun zwischen verschiedenen Zahlungen wählen. Unter anderem habt Ihr auch die Möglichkeit Daueraufträge unter dem Punkt “Regelmässig” zu erstellen. Bei einer normalen Überweisung könnt Ihr nun zuerst einen Empfänger hinzufügen. Dabei müsst Ihr auswählen, ob das Geld an eine Person oder ein Unternehmen geht. Danach müsst Ihr die Währung auswählen und könnt dann den Namen, die IBAN und die BIC eingeben.

Revolut MasterCard und App

Nun könnt Ihr den gewünschten Empfänger auswählen und den gewünschten Überweisungsbetrag eingeben. Hier wird Euch auch direkt angezeigt, ob bei dieser Revolut Überweisung Gebühren entstehen. Auch die Angabe eines Verwendungszwecks ist möglich. Nach dem Ihr die Überweisung per SMS-Pin verifiziert habt, ist Euer Geld auf dem Weg und am nächsten Werktag auch bei dem jeweiligen Empfänger eingegangen.

Ein weiterer Vorteil der App ist das ultra schnelle Versenden und Anfordern von Geld an oder von Freunden. Dies funktioniert ganz einfach über die im Smartphone gespeicherte Nummer. Die App erkennt sofort, welche Kontakte bereits über Revolut verfügen und zeigt diese entsprechend an. Bei der Transaktion bietet die App gar die Möglichkeit, ein GIF oder Bild anzufügen. Dies ist eine lustige Funktion für das Versenden von Geld unter Freunden.

In einigen wenigen Fällen, fallen mysteriöse Gebühren bei Inlandtransaktionen an. Diese haben wir euch in unserem Guide “Wie bezahle ich Einzahlungsscheine mit der Kreditkarte?” genauer erläutert.

Revolut – Fazit zur Banking App

Dank Revolut sind kostenfreie Überweisungen möglich, bei denen man auch noch Meilen sammelt. So sammelt Ihr auch Meilen bei der Mietzahlung oder, dank der kostenfreien Maestro Card, auch in Geschäften, die eigentlich keine Kreditkarte akzeptieren. Dank der App und der Alternative Transferwise schaffe ich es, 90 Prozent meiner Ausgaben mit der Kreditkarte zu bezahlen. Allerdings werden leider aktuell noch keine Amex Karten akzeptiert.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Von klein auf bereiste Colin die Welt, angefangen bei seinem ersten Flug nach Australien mit etwas mehr als einem Jahr. Das Reisen wurde ihm sozusagen in die Wiege gelegt. Reisen wurde zu seinem grössten Hobby. Dank immer neuen Tricks kann er nun auch regelmässig in der Business Class weitere Teile der weiten Welt erkunden. Die Tricks und seine Erfahrungen teilt er gerne auf reisetopia.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hi Colin
    Erst mal dir und deinen Kollegen vielen Dank für die interessanten Artikel. Hab über einen Link hier soeben eine AmEx Gold bestellt – hoffe, ihr kriegt eine Provision.
    Nun: Auch ich habe mit meiner Cornercard versucht, Revolut aufzuladen – glücklicherweise nur eine Test-Überweisung von 10.-, welche mir jedoch gezeigt hat, dass tatsächlich 3.5% Gebühren anfallen. Ist aber definitiv nicht überall so, z.B. mit einer Postfinance-Kreditkarte hatte ich keine Gebühren. Nun schreibt ihr, dass auch mit der Swiss Miles&More-Karte keine Gebühren anfallen UND man gleichzeitig Meilen sammelt. Meine Überlegungen dazu: Wieso nicht monatlich das gesamte Kreditkartenlimit an Revolut überweisen und diesen Betrag dann (damit es nicht auffällt via Drittkonto) zurück auf das Privatkonto laden? Mit der Classic-Kreditkarte liessen sich so 3000 zusätzliche Meilen pro Monat machen (bei einem monatlichen Limit von 10’000 Franken)…
    Hat das mal jemand getestet? Man beachte allerdings, dass Revolut schreibt: “Wenn du Geld mit einer Karte hinzufügst, die nicht in deinem Heimatland ausgestellt wurde, oder mit einer Kredit- oder Geschäftskarte, berechnen wir dir möglicherweise eine kleine Gebühr zur Deckung unserer Kosten.”
    Grüessli, Paul

    • Hallo Paul
      Vielen Dank für dein Kommentar, es freut uns natürlich, dass du deine Amex über unseren Link bestellt hast. Danke!
      Genau, Cornercard ist da wirklich konsequent und sieht die Transaktionen wie in unserem Artikel beschrieben weiterhin als Bargeldbezug an. Somit fallen jeweils 3.75 Prozent Gebühren an. Bei allen anderen uns bekannten und von Revolut akzeptierten Kreditkarten sind uns keine Gebühren bekannt. Am besten benutzt du die Mastercard aus einem Swiss Miles and More Duo von Swisscard, um ohne Gebühren Meilen sammeln zu können. Beachte bitte unseren Artikel “Wie bezahle ich Einzahlscheine mit der Kreditkarte?”. Dort beschreiben wir nochmals alles im Detail, etwa auch die mysteriösen und unregelmässigen Gebühren, welche von Revolut für Überweisungen erhoben werden. Leider konnten wir bis heute das Rätsel noch nicht ganz lösen. Solltest du ebenfalls solche Gebühren haben, wären wir sehr froh um Informationen darüber, damit wir dem weiter nachgehen können.

      Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte.

      Gruss
      Colin

    • Hallo Tobias

      Leider gibt es direkt über das Revolut App selbst keine solche Funktion. Es sind lediglich Überweisungen auf eine IBAN-Nummer möglich. Allerdings kannst du zum Beispiel auf ein Konto einer Online Bank wie zum Beispiel neon oder Zak überweisen und von dort aus deine Rechnungen mit ESR-Referenz bezahlen. Oder aber du machst eine Überweisung an ein bestehendes Konto von dir und zahlst die Rechnung von dort aus.
      Ein separater Artikel zu diesem Thema ist aktuell in Planung.

  • Hi Colin, es sollte ein paar Ergänzungen / Anpassungen geben.
    – Die VISA-Karte kann nicht mehr bestellt werden. In der App wird Mastercard angeboten. VISA gab es in der Vergangenheit, aktuell nicht mehr.
    – Wenn jemand via Cornercard aufladet sollte man sich bewusst sein Cornercard definiert diese Transaktion als Bargeldbezug, dh + 3.75% oder mind. 15 CHF Gebühren. Laut Preistabelle sind Bargeldbezüge nicht meilenfällig. Corner Kundendienst teilt mit die Gebühr gilt generell für alle Prepaidkarten-Aufladungen. Zumindest war diese Situation bis mind. Dezember 2018 der Fall. Für Swisscard ist es eine normale Zahlung. Solange Cornercard ihre Praxis nicht ändert empfehle ich keinem via Cornercard eine Top-up durchzuführen. Da ihr es auch in anderen Cornercard-Guides erwähnt solltet es dort ebenfalls ergänzen.

    • Hallo Tobias

      Besten Dank für deine Nachricht, wir sind immer froh um solche Inputs von unseren Leser.

      Du hast natürlich Recht, in der Zwischenzeit ist nur noch die Mastercard sowie die Maestro Karte bei Revolut erhältlich.
      Auch das Thema mit Cornèrcard musste ich leider am eigenen Leib erfahren. Diese hohen Gebühren sind sehr unschön und somit sollte man keine Cornèrcard Karte zur Aufladung benutzen.

      Wir werden diese Informationen gleich im Artikel entsprechend anpassen.

      Beste Grüsse
      Colin

Alle Kommentare anzeigen (1)