In der Schweiz gibt es deutlich mehr als nur eine American Express Kreditkarte. Da wir die Karten besonders zum Meilen sammeln empfehlen, haben wir die verschiedenen Modelle verglichen und zeigen, welche American Express Karte die richtige für Euch ist. Wir fokussieren uns hier auf die “reinen” American Express Karten ohne Co-Branding, wie die SWISS Miles & More Kreditkarten, auch weil diese in der Regel mit einer weiteren Kreditkarte zusammen ausgegeben werden.

Unter den Kreditkarten zum Meilen sammeln gibt es kaum eine bessere Option als eine American Express Kreditkarte. Warum? Weil Ihr mit den Kreditkarten durch Aktivierung des Membership Rewards Turbo Programms 1.5 Punkte für jeden Franken Umsatz sammeln könnt. Doch nicht nur zum Meilen sammeln sind die Karten attraktiv, auch dank der umfangreichen Versicherungsleistungen lohnen sich viele der Amex Karten. In unserer Analyse möchten wir allen voran die folgenden drei Karten vergleichen:

Wie gut ist die Akzeptanz von American Express Kreditkarten?

American Express ist neben Visa und Mastercard der dritte grosse Spieler auf dem Kreditkartenmarkt. Wenngleich die beiden Konkurrenten deutlich mehr Kreditkarten ausgeben, hat American Express so einige Besonderheiten. So werden die Kreditkarten in der Schweiz beispielsweise immer von Swisscard ausgegeben und nicht über eine Partnerbank. Dank der Kooperation mit verschiedenen Banken und Firmen gibt es einige interessante Amex Kreditkarten, mit einer spannenden Leistungsfülle.

Die Akzeptanz von American Express Karten hat in den letzten Jahren zudem stark zugenommen. Zwar ist die Akzeptanz von Visa und Mastercard Kreditkarten auch weiterhin höher als die von Amex Kreditkarten, Ihr könnt in der Schweiz aber längst bei grösseren Supermärkten, Tankstellen, Möbelhändlern, in Modegeschäften und nicht zuletzt auch im Online-Handel mit einer American Express Kreditkarte bezahlen. Auch fast alle Fluggesellschaften, Hotels und Reiseanbieter akzeptieren Amex. Auch im Ausland ist die Akzeptanz von American Express Kreditkarten weniger problematisch als man denken mag, in den USA ist sie sogar fast identisch zu der von Visa und Mastercard.

Was spricht für eine American Express Kreditkarte?

Berechtigterweise sollte man sich zuerst fragen, ob eine American Express Kreditkarte überhaupt die richtige Karte für einen selbst ist. Die Kreditkarten haben gemeinhin drei entscheidende Vorteile:

Darüber hinaus ist noch der sagenumwobene Concierge Service der Centurion Card sowie etwas eingeschränkter der Platinum Card zu erwähnen. Negativ fällt bei den Kreditkarten von American Express dagegen auf, dass diese immer mit einer Abhebe- und einer Fremdwährungsgebühr daherkommen. Unsere Empfehlung für jeden, der mindestens drei Mal im Jahr verreist oder häufig Bargeld abhebt, ist deshalb eine alternative oder zusätzliche Kreditkarte. Besonders interessant sind hierbei die N26 Mastercard und die DKB Kreditkarte.

American Express Karte Übersicht der Modelle
American Express Kreditkarten haben Vor- und Nachteile

Sinnvoll ist die Beantragung einer American Express Kreditkarte immer dann, wenn Ihr unbedingt von guten Versicherungsleistungen und allen voran dem Membership Rewards Progamm profitieren möchtet. Wir haben Euch auf reisetopia bereits mehrfach gezeigt, wie Ihr schon dank dem hohen Neukundenbonus zu Freiflügen können kommt. Wir selbst könnten dank Membership Rewards Punkten beispielsweise schon Flüge mit den folgenden Airlines buchen:

Wie auch Ihr dank des attraktiven Membership Rewards Programms an Freiflüge kommen könnt, haben wir zudem in mehreren Meilenmagie-Guides im Detail erklärt:

Ihr seht entsprechend selbst, dass sich American Express Kreditkarten besonders dann lohnen, wenn Ihr für Eure Umsätze in Franken Punkte sammeln möchtet. Wer hohe Umsätze erzielt und zudem von den umfangreichen und guten Versicherungsleistungen profitieren kann, macht mit einer Amex Kreditkarte definitiv nichts falsch. Zudem gibt es bei allen Modellen einen so hohen Neukundenbonus, dass man die Karten problemlos ein Jahr testen und sich so einen guten Eindruck verschaffen kann. In diesem Zusammenhang ist ausserdem noch erwähnenswert, dass Ihr einige American Express Kreditkarten zumindest im ersten Jahr kostenlos führen könnt. Im Folgenden möchten wir Euch nun zeigen, für wen sich wann, welche American Express Kreditkarte lohnt!

Für wen ist die Green Card die richtige Amex Kreditkarte?

Die American Express Green Card, auch als American Express Card bekannt, ist so etwas wie die Standard-Kreditkarte von Amex. Die Teilnahme am Membership Rewards Programm mit dieser Karte kostenfrei möglich und Ihr könnt für eine Gebühr von 35 Franken das Turbo Programm aktivieren. Dadurch sammelt Ihr dann 1.5 Punkte für jeden Franken Umsatz und könnt so bei einem Umsatz von nur 4’000 Franken noch einmal 6’000 Membership Rewards Punkte sammeln.

Ein weiterer relevanter Vorteil der Kreditkarte ist, dass Ihr eine Basis-Absicherung in Form eines Versicherungspakets erhaltet. Dieses besteht aus den folgenden Versicherungen:

  • Verkehrsmittel-Unfallversicherung
  • Reise-Komfort Versicherung
  • Shopping-Versicherung
  • Notfall-Assistance

Im Vergleich zu einer Premium-Version der American Express Kreditkarte mag der Versicherungsumfang nicht besonders gross wirken, für die recht günstige Kreditkarte sind die Versicherungen allerdings eine positive Sache. Bedenken solltet Ihr allerdings, dass alle drei unserer Meinung nach wichtigen Versicherungsleistungen einer Kreditkarte fehlen. Sofern Ihr auf Reisen wirklich gut abgesichert sein wollt, solltet Ihr daher unbedingt auf eine Kreditkarte mit Versicherungsleistungen wie einer anderen American Express Kreditkarte setzen.

American Express Kreditkarte Green
Durch Membership Rewards Punkten konnten wir bereits First Class Flüge erleben

Die Nachteile der American Express Green Card lassen sich ebenfalls schnell ausmachen: Genauso wie die anderen Karten des US-Anbieters kommen die Karten mit eine Abhebe- und einer Fremdwährungsgebühr daher. Die Fremdwährungsgebühr liegt zwar bei marktüblichen 2 Prozent, ist aber dennoch ein Problem, wenn Ihr häufiger in Fremdwährungen bezahlt. Die Abhebegebühr von 4 Prozent (mindestes 5 Franken) ist sogar besonders hoch. Wir empfehlen Euch für Zahlungen in anderen Währungen sowie für Abhebungen deshalb unbedingt auf eine zusätzliche Kreditkarte zu setzen, zum Beispiel die komplett kostenfreie DKB Kreditkarte.

Unserer Meinung nach ist die American Express Green Card immer dann eine gute Wahl, wenn Ihr keine hohe Jahresgebühr zahlen wollt, aber dennoch mit Eurer Kreditkarte wertvolle Punkte für Freiflüge in der Business oder First Class sammeln möchtet. Da im ersten Jahr sowieso die Jahresgebühr wegfällt, geht Ihr zudem kein Risiko ein. Dennoch empfehlen wir diese American Express Kreditkarte nie direkt zu beantragen, da Ihr auch einfach die im ersten Jahr ebenfalls kostenlose American Express Gold Card beantragen könnt und dann nach einem Jahr komplett kostenfrei auf die kleinere Green Card wechseln könnt. So erhaltet Ihr einen höheren Bonus und im ersten Jahr mehr Leistungen und profitiert dann ab dem zweiten Jahr von der günstigeren Green Card. Zudem solltet Ihr neben der Amex Green Card zwingend noch auf eine zweite Kreditkarte ohne Abhebe- und Fremdwährungsgebühr setzen, etwa die DKB Kreditkarte.

American Express Green Card

  • 10’000 Membership Rewards Punkte Willkommensbonus (mit Freundschaftswerbung)
  • 1 Membership Rewards Punkt pro 2 Franken Umsatz
  • Verkehrsmittel-Unfallversicherung
  • Reisekomfort-Versicherung
  • Shopping-Versicherung
  • Notfall-Assistance

Für wen ist die Gold Card die richtige Amex Kreditkarte?

Die American Express Gold Card ist die häufigste Amex Karte unter den Karten ohne Co-Branding. Das liegt mit grosser Wahrscheinlichkeit daran, dass die Kreditkarte eine interessante Kombination aus keiner Jahresgebühr im ersten Jahr und einem dennoch sehr attraktiven Neukundenbonus von 30’000 Punkten liegt. Ab dem zweiten Jahr kostet die Kreditkarte 300 Franken, weswegen wir in vielen Fällen zu einem Downgrade auf die Green Card raten. Doch auch die Gold Card kann sich durchaus lohnen, wenn Ihr die Leistungen richtig nutzt. Genauso wie beim Standardmodell der American Express Kreditkarte ist die Teilnahme am attraktiven Membership Rewards Programm kostenlos, durch Aktivierung des Turbo-Programms sammelt Ihr 1.5 Punkte für jeden Franken Umsatz.

Auch mit der höheren Jahresgebühr im Vergleich zur klassischen Amex Karte, macht Ihr mit Gold in jedem Fall einen guten Deal, zumal die Leistungen noch einmal deutlich besser sind als bei der Green Card.

Das liegt allen voran an den wesentlich umfangreicheren Versicherungsleistungen. Folgende Versicherungen sind bei der American Express Gold Card enthalten:

  • Verkehrsmittel-Unfallversicherung
  • Reise-Komfort Versicherung
  • Shopping-Versicherung
  • Notfall-Assistance
  • Auslandreise-Krankenversicherung

Die Versicherungsleistungen sind für die Preisklasse bei Kreditkarten durchaus akzeptabel wenn nicht sogar leicht überdurchschnittlich.

Kreditkarten mit Reise-Versicherungen USA

Bei der Jahresgebühr von 300 Franken sind die vielen Versicherungsleistungen wirklich ein guter Deal. Inkludiert ist eine Verkehrsmittel-Unfallversicherung (bis maximal 700’000 Franken). Auch eine Reisekomfort-Versicherung, welche die Verpflegung und Unterkunft bei Flugverspätungen, Annullationen oder verpassen eines Anschlussfluges bis maximal 300 Franken abdeckt, ist dabei. Des weiteren ist eine Shopping-Versicherung integriert, welche gekaufte Artikel während 90 Tagen gegen Raub, Beschädigung und Zerstörung bis maximal 1’500 Franken absichert.

Im Vergleich mit dem kleineren Bruder der Karte, der American Express Green Card, ist nun auch eine Krankenversicherung für Auslandreisen dabei. Diese deckt vor allem Heilbehandlungskosten und Krankenhausaufenthalte bis zu 10’000 Franken, aber auch die Anreise einer nahestehenden Person im Falle eines längeren Krankenhausaufenthaltes. Diese Versicherungen sind gerade für Personen, deren Krankenversicherungen diese Leistungen nicht umfasst, sehr interessant.

Eine weitere durchaus interessante Leistungen der goldenen American Express Karte sind der kostenfreie Sixt Gold Status. Zuletzt sei allerdings noch einmal erwähnt, dass die Gebühren der Kreditkarte vergleichsweise hoch sind. Abhebungen kosten 4 Prozent der Abhebesumme, mindestens aber 5 Franken. Die Fremdwährungsgebühr liegt bei 2 Prozent. So attraktiv die Gold Card also in anderen Bereichen ist, solltet Ihr für Zahlungen in Fremdwährungen und Abhebungen eine alternative Karte im Portemonnaie haben. Sofern Ihr dahingehend vorgesorgt habt, kann diese American Express Kreditkarte eine sehr gute Wahl sein – zumal Ihr diese meist im ersten Jahr komplett kostenfrei testen könnt!

Für wen ist die Platinum Card die beste American Express Kreditkarte?

Die American Express Platinum Card ist so etwas wie das Non-Plus-Ultra unter den American Express Kreditkarten. Das gilt nicht nur für die satte Jahresgebühr von 850 Franken, sondern auch für die Leistungen. Diese sind auf einem Top-Niveau der Kreditkarten in der Schweiz. Wir sind sogar der Meinung, dass Vielreisende um die Kreditkarte von American Express nicht herumkommen. Bleibt die Frage: Wie kommen wir zu diesem doch recht starken Fazit? Die Antwort ist ganz einfach, denn die entscheidenden Vorteile der Kreditkarte liegen im Reisebereich und rechtfertigen schnell die hohe Jahresgebühr:

  • 2 x Priority Pass Prestige im Wert von rund 430 Franken pro Mitgliedschaft
  • Versicherungsleistungen mit hohen Deckungssummen
  • Teilnahme am Membership Rewards Programm
  • Attraktiver Willkommensbonus

Auf das Membership Rewards Programm sind wir bereits zur Genüge eingegangen. Leider gibt es im Gegensatz zu den anderen American Express Kreditkarten bei der Platinum Card keine Aktivierung des Membership Rewards Turbo, hier lohnt sich die Kombination zwischen Gold oder Green mit der Platinum. Erwähnenswert ist natürlich auch der besonders hohe Willkommensbonus von 50’000 Punkten, der Euch im Idealfall auf einen Schlag sechs Freiflüge auf Kurzstrecken bringt. Ihr seht gut: Wer den Neukundenbonus geschickt nutzt, kann alleine so die hohe Investition für diese American Express Karte rechtfertigen.

American Express Kreditkarte Platinum
Schon durch den Neukundenbonus könnt Ihr einem First Class Freiflug nahekommen

Doch während Membership Rewards bei jeder anderen American Express Kreditkarte der mitunter wichtigste Faktor ist, spielen bei der Platinum Kreditkarte noch so einige andere Aspekte eine wichtige Rolle. Gerade für Vielreisende ein ganz entscheidender Faktor ist zudem sicherlich die Priority Pass Mitgliedschaft auf dem Prestige-Level. Kurz zusammengefasst handelt es sich hierbei um die beste Mitgliedschaft, die beliebig viele Lounge-Besuche im Jahr ermöglicht. Normalerweise kostet dieser Priority Pass immerhin 399 Euro im Jahr – also rund 430 Franken. Mit der American Express Kreditkarte Platinum bekommt nicht nur Ihr als Hauptkarteninhaber den Priority Pass, sondern auch noch die Person, der Ihr die Partnerkarte zukommen lasst. Ihr erhaltet also dank der Kreditkarte zwei Mitgliedschaften im Wert von je 430 Franken und könnt zukünftig vor jedem Eurer Flüge den Komfort einer Flughafen-Lounge geniessen – selbst dann, wenn Ihr mit Ryanair, EasyJet oder Eurowings unterwegs seid.

Fast schon in Vergessenheit geraten bei den vielen anderen Vorteilen die umfangreichen Versicherungsleistungen der Karte:

  • Verkehrsmittel-Unfallversicherung
  • Reise-Komfort Versicherung
  • Auslandreise-Krankenversicherung
  • Reise-Annulations-Versicherung
  • Mietwagen-Vollkaskoversicherung
  • Reisegepäckverspätung
  • Warenrückgabe-Versicherung
  • Shopping-Versicherung
  • Notfall-Assistance

Unter den Versicherungsleistungen sind auch solche, die das Einkaufen im Internet deutlich komfortabler machen. Was die Amex Platinum Card darüber hinaus auszeichnet ist, dass die Versicherungsleistungen mit einer geringen Selbstbeteiligung und einer unkomplizierten Abwicklung im Schadensfall überzeugen. Auch die Deckungssumme der Versicherungen übersteigt die von anderen Reise-Kreditkarten deutlich.

Darüber hinaus sind generell immer der Kreditkarteninhaber genauso wie seine mitreisenden Familienmitglieder geschützt, wodurch der Schutz sich besonders auch für Familien anbietet. Die Versicherungsleistungen gelten dabei natürlich generell auch immer für die Partnerkarte.

Generell gilt es an dieser Stelle noch einmal darauf hinzuweisen, dass alle Leistungen der American Express Platinum Kreditkarte nicht nur für den Hauptkarteninhaber, sondern auch für den Inhaber der Partnerkarte gelten. Ihr merkt schnell selbst, dass die 850 Franken Jahresgebühr damit nur auf den ersten Blick enorm hoch klingen. Teilt Ihr die Gebühr durch zwei und blickt dann noch einmal auf die Vorteile, wird schnell klar, warum die reisetopia Redaktion auf die American Express Platinum Card schwören.

So gut die Kreditkarte auch ist, gibt es doch einen Haken. Jede American Express Kreditkarte und damit auch das Spitzenmodell, kommt mit hohen Gebühren für Abhebungen und Fremdwährungen daher. Deshalb raten wir Euch auch an dieser Stelle noch einmal dazu, zusätzlich zur Platinum Card von American Express auf eine Karte zu setzen, bei der diese Leistungen komplett kostenfrei sind, zum Beispiel auf die N26 Kreditkarte.

American Express Platinum Kreditkarte

  • 60’000 Membership Rewards Punkte über reisetopia.ch
  • 15’000 Punkte zusätzlich mit Promo-Code «AXj8rNU»
  • Halbe Jahresgebühr im ersten Jahr
  • Neu: 200 CHF Swiss Deluxe Hotels-Gutschein
  • 200 CHF Sixt Ride Guthaben pro Jahr
  • 100 CHF SWISS Guthaben pro Jahr
  • Wertvolle Punkte sammeln mit jedem Franken Umsatz
  • Kostenfreie Platinum Partnerkarte inkl. aller Vorteile
  • Bestes Versicherungspaket in der Schweiz
  • Kostenloser Lounge-Zugang an über 1’300 Flughäfen
  • Upgrades, Frühstück und weitere Statusvorteile in Hotels

Welche Alternativen gibt es zu einer American Express Karte?

Wenngleich wir eine American Express Kreditkarte jedem ans Herz legen können, der gerne für seine Umsätze Meilen und Punkte sammeln möchte, gibt es auch Argumente gegen die Kreditkarten. Besonders die hohen Gebühren im Ausland und bei Abhebungen sprechen gegen American Express. Zumindest zusätzlich setzt deshalb nicht nur das Team von reisetopia noch auf andere Kreditkarten. Wir raten Euch zu eine Kreditkarte ohne Fremdwährungsgebühr und einer Kreditkarte für kostenfreie Abhebungen. In Frage kommen dabei unserer Meinung nach besonders diese beiden Modelle:

Sofern Ihr Euch generell gegen eine American Express Kreditkarte entscheidet, lohnt ein Blick auf unsere Zusammenstellung der besten Kreditkarten zum Meilen sammeln. Zwei der Alternativen in der Deutschland sind die Miles and More Kreditkarten von SWISS (Swisscard) sowie die von Lufthansa (Cornèrcard). Mit diesen Karten sammelt Ihr je nach Variante allerdings deutlich weniger Meilen als mit einer Kreditkarte von American Express.

Fazit zur Wahl einer American Express Kreditkarte

Eine American Express Karte ist für jeden, der viel verreist, eine sehr gute Wahl. Die Schwächen der Karten liegen in hohen Gebühren für Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährungen. Die Stärken ganz klar in den sehr guten Versicherungsleistungen, dem sehr attraktiven Membership Rewards Programm und nicht zuletzt auch den sehr umfangreichen sonstigen Leistungen der exklusiven Platinum Card. Unserer Meinung gehört mindestens eine American Express Kreditkarte zum Punkte sammeln im Alltag definitiv ins Portemonnaie. Je nach Eurem Reiseverhalten und der Höhe Eurer jährlichen Umsätze können dabei alle drei Modelle in Frage kommen. Generell gilt: Für Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährungen solltet Ihr auf eine zusätzliche Kreditkarte setzen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: