Die N26 Kreditkarte gehört zu den interessantesten Produkten auf dem Markt, denn die moderne Internetbank versucht einiges anders zu machen. Dabei bietet die N26 MasterCard einige Vorteile, die sich auch auf Reisen sehr auszahlen können. Darüber hinaus sticht die N26 Kreditkarte als gute Option für Schüler und Studenten heraus. Das Produkt ist nun endlich auch für Kunden aus der Schweiz erhältlich und bietet dabei interessante Optionen für Kontoinhaber aus der Schweiz.

N26 MasterCard Kreditkarte

  • Kostenlose Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit
  • 5 kostenfreie Bargeldabhebungen in Euro im Monat
  • Girokonto inklusive
  • Abrechnung über modernes Online-Konto

Trotzdem hat die Kreditkarte auch einige Nachteile, die im Vergleich zu anderen kostenlosen Kreditkarten durchaus schwer wiegen können. Es lohnt sich also, einen umfassenden Blick auf die Vor- und Nachteile zu werfen, mit dem wir Euch zeigen wollen, wann die Kreditkarte eine gute Ergänzung im Portemonnaies ist und wann Ihr lieber auf Alternativen setzen solltet! Dieser Artikel beschäftigt sich nur mit den Details der beim N26 Girokonto inkludierten Kreditkarte.

Die Vorteile der N26 Kreditkarte

Der wichtigste Vorteil der N26 MasterCard Kreditkarte ist sicher, dass es sich um eine kostenlose Kreditkarte handelt. Das bedeutet, dass Ihr weder im ersten Jahr, noch in den Folgejahren eine Jahresgebühr bezahlt. Das gilt im Gegensatz zu anderen Produkten, wie etwa der DKB Kreditkarte auch ohne jegliche Einschränkungen, wie etwa einer aktiven Nutzung der Karte.

Zudem erhaltet Ihr mit der Beantragung der N26 Kreditkarte ein kostenloses Euro-Girokonto mit dazu. Dieses ist durchaus einen genauen Blick wert, denn wie auch Revolut oder Neon ist auch N26 eine reine Online-Bank. Wir haben uns die Kreditkarte nun genauer für Euch angeschaut und einen Blick darauf geworfen, ob sie sich lohnt. Die Kreditkarte ist immer beim N26 Girokonto kostenfrei mit dabei und ist auch für den Einsatz auf Reisen durchaus geeignet. Erwähnenswert ist im Zusammenhang mit der Kombination aus Girokonto und N26 Kreditkarte auch die Tatsache, dass beide für Schüler und Studenten eine sehr gute Option sind. Erfahrungsgemäss ist das Produkt auch für diese Gruppen erhältlich, die sich sonst aufrgund ihrer Bonität vielfach schwer tun eine Kreditkarte oder ein Girokonto mit starken Leistungen zu erhalten.

N26 Kreditkarte keine Fremdwährungsgebühr
Bei Zahlungen in Fremdwährungen fallen mit der N26 Kreditkarte keine Gebühren an

Das liegt daran, dass Ihr mit der N26 Kreditkarte grundsätzlich keine Fremdwährungsgebühr bezahlt, wenn Ihr im Ausland mit der Karte in Euro, Schweizer Franken oder US-Dollar bezahlt. Das heisst konkret, dass Ihr im Ausland in diesen drei Währungen kostenfrei bezahlen könnt und zudem einen sehr guten Umrechnungskurs erhaltet. Der vom Kreditkartenhersteller MasterCard angebotene Wechselkurs gilt meist als der beste für den Endkunden, sodass Ihr so mit der N26 MasterCard bestens aufgestellt seid. Dieser Vorteil ist bemerkenswert, denn die Anzahl der Kreditkarten ohne Fremdwährungsgebühr ist in der Schweiz leider enorm begrenzt.

Bargeldabhebungen mit der N26 Kreditkarte

Kommen wir zu einem schwierigen Thema in Sachen Vorteile der N26 Kreditkarte, nämlich den Bargeldabhebungen. Während Revolut bis zu einem gewissen Transaktionsvolumen kostenlose Bargeldabhebungen in Fremdwährung ermöglicht ist die Formulierung bei N26 etwas anders. Besonders für Schweizer in Grenznähe und mit häufigen Reisen in die EU ist die Regelung aber durchaus fair. Die Bargeldabhebungen am Automaten sind also das, wo die Lage etwas komplizierter wird, denn Bezahlen ist kostenlos. So könnt Ihr nämlich bis zu fünf Mal pro Monat kostenfrei an allen Geldautomaten mit MasterCard Zeichen im Euroraum in Euro abheben.

Bei Abhebungen in der Schweiz in Euro zahlt ihr gar keine Gebühren und könnt dies in unbegrenzter Häufigkeit tun. Hierbei ist aber wichtig, dass Ihr in Euro abhebt, da Ihr bei Abhebungen in der Schweiz in Schweizer Franken 1,7 Prozent Fremdwährungsgebühr zahlt.

Geldautomat
Innerhalb der Eurozone sind fünf Bargelabhebungen mit der N26 Kreditkarte generell kostenfrei

Dies liegt daran, dass bei Abhebungen ausserhalb der Euro-Zone teurer, in Fremdwährungen eine Gebühr von 1.7 Prozent abgezogen wird, allerdings nur für die Bargeldabhebungen; Zahlungen in Fremdwährungen sind wie schon erwähnt immer kostenlos. Ihr seht also, dass die Staffelung der Gebühren bei der N26 Kreditkarte nicht ganz einfach ist. Wer mit den Begrenzungen klarkommt und unter der Grenze der kostenfreien Abhebungen bleibt, ist mit der N26 Kreditkarte gut bedient, jedenfalls innerhalb Europas.

Die Nachteile der N26 MasterCard Kreditkarte

Allerdings gibt es nicht nur Vorteile, die Ihr bei der N26 Kreditkarte im Kopf behalten solltet. So ist die Beantragung ähnlich wie bei der DKB Kreditkarte nur in Kombination mit einem Girokonto möglich. Dieses ist zwar dauerhaft kostenlos und bietet einige tolle Vorteile, wie etwa die kostenfreie Einzahlung von Bargeld, erzeugt aber auch zusätzlichen Aufwand. Darüber hinaus ist auch ohne Zweifel erwähnenswert, dass es sich bei der N26 MasterCard nicht um eine echte Kreditkarte handelt. Die Karte bucht direkt vom Girokonto ab und sammelt nicht die monatlichen Zahlungen auf einem Kreditkartenkonto, welches dann einmal pro Monat abgebucht wird. Ihr erhaltet also keinen kostenfreien Kredit, wie etwa bei der DKB Kreditkarte. Das kann natürlich wie üblich Vor- und Nachteil zugleich sein, wer auf der Suche nach einer Kreditkarte ist, erwartet aber meist, dass diese in der üblichen Abrechnungsweise funktioniert und nicht wie eine Maestro Karte. Allerdings könnt Ihr einen Dispo bei N26 anfragen, der Euch dann finanziellen Spielraum gibt, allerdings fallen dafür natürlich Zinskosten an und das ganze ist für Schweizer meist etwas komplizierter als für Kontoinhaber aus Deutschland.

Weiterhin sind natürlich die Bargeldabhebungen auch ein Nachteil der Number26 Kreditkarte. Wie Ihr im Absatz davor schon gesehen habt, lohnt sich die Kreditkarte für Bargeldabhebungen eigentlich nur innerhalb des Euro-Raumes beziehungsweise in der Schweiz, dann aber in Euro. Darüber hinaus sind alle Abhebungen mit einer Gebühr von 1.7 Prozent belegt. Das können andere Modelle besser. Für Grenzgänger sind die fünf Euro-Abhebungen im Monat aber wahrscheinlich mehr als ausreichend. Wer häufiger Bargeld abhebt oder nicht unbedingt ein Fan davon ist, immer darauf zu achten, wie oft er schon am Geldautomaten stand, hat mit der N26 Kreditkarte nicht unbedingt die beste Alternative gewählt. Bei der DKB Kreditkarte gibt es diese fast ohne Limits.

Nicht direkt als Nachteil zu sehen, aber trotzdem durch aus zu erwähnen ist, dass es sich bei N26, ehemals Number26 um ein Internet Start-Up im Banking Bereich handelt. Das bedeutet, dass natürlich ein höheres Risiko besteht, dass das Institut in Schwierigkeiten gerät. Allerdings ist die N26 Bank durch die Finanzaufsicht stark reguliert und hat seit 2016 eine eigene Banklizenz, sodass das Risiko schon einmal deutlich gesunken ist. Allerdings sollte man trotzdem im Hinterkopf behalten, dass es sich nicht um eine riesige Bank handelt.

N26 Mastercard Smartphone
Die Abrechnung der N26 Kreditkarte erfolgt direkt über die App auf dem Smartphone

Nachteilig ist natürlich ebenfalls zu sehen, dass Ihr einige wichtige Vorteile einer Kreditkarte auf Reisen mit der Number26 MasterCard nicht geniesst, die unserer Meinung nach essenziell sind. Dazu gehören unter anderem die wichtigsten Reiseversicherungen, auf die Ihr vor allem im aussereuropäischen Ausland auf keinen Fall verzichten solltet. Natürlich kann man diese Leistungen bei einer komplett kostenlosen Kreditkarte, dazu auch noch mit kostenlosem Girokonto nicht erwarten. Allerdings sollten diese Leistungen auf Reisen definitiv mit dabei sein, weshalb sich andere Kreditkarten unter Umständen mehr anbieten.

Alternativen zur N26 Kreditkarte

Die N26 Kreditkarte ist als Basis Produkt ohne Kosten wirklich gut. Ihr erhaltet ein modernes Girokonto mit kostenfreien Abhebungen (bis zu einem gewissen Mass) und geniesst auf Reisen Vorteile wie kostenfreie Zahlungen in Fremdwährungen. Damit Ihr allerdings allumfassend abgesichert seid und dazu noch von jeder Zahlung profitiert, lohnt sich ein Blick auf die Alternativen zur N26 MasterCard. Diese sind jedoch eigentlich mehr als Ergänzungen zu verstehen, als als echte Alternative, denn als kostenlose Kreditkarte ist N26 keine schlechte Wahl.

Allerdings gib es auch einige andere kostenlose Kreditkarten, die unter gewissen Umständen besser geeignet sind, als die Number26 MasterCard. Dazu gehört for allem die folgende:

Sucht Ihr nach einem kostenlosen Euro-Konto inkl. einer Kreditkarte ist eigentlich nur das DKB Cash Konto inkl. Kreditkarte ein echter Konkurrent zu N26. Dieses solltet Ihr wählen, wenn Ihr eine echte Kreditkarte mit Verfügungsrahmen sucht und dazu als Aktivkunde (min. 700 Euro Geldeingang monatlich) infrage kommt. Dann bekommt Ihr nämlich unbegrenzte kostenfreie Abhebungen und Zahlungen weltweit.

N26 Kreditkarte Bargeld in Fremdwährung abheben
Für Bargeldabhebungen in Fremdwährungen ist die N26 MasterCard keine gute Alternative

Wie schon erwähnt, deckt die N26 MasterCard einen wichtigen Teil der wichtigsten Leistungen einer Reise-Kreditkarte nicht ab. Dazu zählen unserer Meinung nach vor allem die folgenden:

  • Versicherungen auf Reisen
  • Rückvergütung für Zahlungen in Form von Meilen oder Punkten
  • Zusätzliche Vorteile wie Lounge Zugang oder Vorteile in Hotels

Um alle diese Vorteile abzudecken empfehlen wir Euch generell auf eine Kombination von mehreren Kreditkarten zu setzen. Dabei solltet Ihr eine Kreditkarte wählen, die die wichtigsten Reiseversicherungen abdeckt, Euch pro ausgegebenem Franken Meilen oder Punkte einbringt und am besten noch Vorteile auf Reisen einbringt. Natürlich gibt es die perfekte Kreditkarte, die alle Vorteile vereint nicht, allerdings kommt die Amex Platinum dem schon sehr nahe, denn neben dem Sammeln von Meilen und sehr starken Versicherungen erhaltet Ihr auch noch kostenfreien Lounge Zugang an über 1’000 Flughäfen. Wenn die Kreditkarte für Euch nicht in Frage kommt, sind vor allem die folgenden Modelle als Ergänzung zur N26 Kreditkarte interessant:

Die Amex Gold ist in der reisetopia Redaktion der Tipp für alle Einsteiger in Sachen Meilen sammeln. Ein starker Willkommensbonus und solide Versicherungen, sowie eine gute Gutschrift für Umsätze.

N26 Meilen und Punkte
Mit Meilen und Punkten lassen sich luxuriöse Flüge buchen. Diese Möglichkeit bietet die N26 Kreditkarte nicht.

Wer die Kreditkarte nach dem ersten, kostenfreien Jahr zu teuer ist, kann auf die günstigere und unter Umständen kostenfreie Amex Green Card wechseln. Insgesamt lässt sich zusammenfassen, dass eine Kombination aus mehreren Produkten der beste Weg ist, um auf Reisen nicht oben drauf zu zahlen, sicher unterwegs zu sein und zudem von zahlreichen Vorteilen zu profitieren.

Fazit zur N26 MasterCard Kreditkarte

Die N26 Kreditkarte ist ein starkes Produkt und in gewissen Situationen sicherlich das beste kostenlose Girokonto inklusive Kreditkarte, was es auf dem Markt gibt. Vor allem für Schüler und Studenten, die auf Reisen gehen möchten, ist die N26 MasterCard ein sehr starkes Produkt. Aber auch darüber hinaus kann die Kreditkarte der beste Weg sein, sofern man diese mit dem richtigen Zusatz kombiniert!

Häufig gestellte Fragen zur N26 Kreditkarte

Ist die N26 Kreditkarte kostenlos?   +

Ja, es handelt sich bei der N26 Kreditkarte um ein komplett kostenloses Produkt handelt. Das bedeutet, dass Ihr weder im ersten Jahr, noch in den Folgejahren eine Jahresgebühr bezahlt. Zudem erhaltet Ihr mit der Beantragung der N26 Kreditkarte ein kostenloses Girokonto mit dazu.

Ist die N26 Kreditkarte auch für Schüler und Studenten geeignet?   +

Die N26 Kreditkarte ist eine gute Option für Schüler und Studenten. Erfahrungsgemäß ist das Produkt auch für diese Gruppen erhältlich, die sich sonst vielfach schwer tun eine Kreditkarte oder ein Girokonto mit starken Leistungen zu erhalten.

Kann ich mit der N26 Kreditkarte kostenlos Bargeld abheben?   +

In der Schweiz könnt Ihr unbegrenzt in Euro Geld abheben. Hebt Ihr in der Schweiz Schweizer Franken ab, fällt eine Fremdwährungsgebühr von 1.7 Prozent an. In der Eurozone, also zum Beispiel in den Nachbarländern, könnt Ihr bis zu fünf Mal pro Monat kostenfrei an allen Geldautomaten mit Mastercard Zeichen Euro abheben. Ausserhalb der Eurozone fällt immer die 1,7 Prozent Fremdwährungsgebühr beim Bargeldbezug an.

N26 MasterCard Kreditkarte

  • Kostenlose Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit
  • 5 kostenfreie Bargeldabhebungen in Euro im Monat
  • Girokonto inklusive
  • Abrechnung über modernes Online-Konto

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: