IHG hat angekündigt bis 2021 vollständig auf grössere Behälter für Badezimmerartikel umzustellen und die Miniaturvarianten aus allen Hotels zu entfernen.

Dies gilt für alle 17 IHG-Marken, von InterContinental bis Holiday Inn Express. IHG ist eine der weltweit grössten Hotelgruppen mit rund 5’600 Hotels und rund 843’000 Gästezimmern.

Alle Marken werden zur Änderung verpflichtet

IHG kündigte an, dass dadurch jährlich 200 Millionen Miniaturflaschen in Form von Shampoos, Cremes und ähnlichem aus ihren Häusern entfernt werden sollen. Dies ist Teil einer grösseren Nachhaltigkeitsagenda, die Plastikmüll reduzieren soll, und macht IHG zum ersten globalen Hotelunternehmen, das alle seine Marken dazu verpflichtet, die Mini-Utensilien in den Badezimmern zugunsten von grossformatigen Amenities zu entfernen. Keith Barr, CEO von IHG, sagte dazu, dass es für grosse Unternehmen heutzutage immer wichtiger sei, nachhaltiger und umweltbewusster zu agieren. Von daher sei die Umstellung für die insgesamt 5’600 Häuser von IHG ein wichtiger und fälliger Schritt in die richtige Richtung.

Ein Drittel der Hotels habe bereits die neue Veränderung vollzogen. Und auch in Zukunft plane IHG weitere Schritte und Massnahmen um die eigene Nachhaltigkeit zu verbessern. Die aktuelle Massnahme folgt der Zusage IHGs, Plastikstrohhalme bis Ende 2019 aus allen Liegenschaften zu entfernen, wie es auch bereits bei vielen anderen Hotelmarken geschehen ist.

Hotel Indigo Berlin East Side Bad 5

Schon jetzt setzen viele der IHG-Marken auf Badezimmer-Amenities in grösseren Behältern und das wird von den Gästen scheinbar gut angenommen. Die Six Senses Hotels bieten in all ihren Luxusanwesen Badprodukte in nachfüllbaren Keramikspendern an, während Kimpton Hotels & Restaurants bereits auf grössere Behältnisse umgeschaltet hat. Die Voco-Hotels, EVEN-Hotels und Avid-Hotelmarken von IHG verfügen seit ihrer Eröffnung über Amenities in grossen Behältern in den Badezimmern der Gäste und arbeiten darüber hinaus eng mit den Lieferanten zusammen, um Spender und Produkte anzubieten, die ein gewisses “Qualitätsgefühl” bewahren sollen. Neben einer Reihe von Staybridge Suites- und Candlewood Suites-Hotels, haben auch schon jetzt mehr als 1’000 Holiday Inn Express-Hotels auf dem amerikanischen Kontinent die Änderung umgesetzt.

Mögliche Kritik an den Änderungen

Damit ist die internationale IHG Hotelgruppe die allererste überhaupt, die weltweit auf Miniatur-Badeartikel verzichtet und durch grössere Behälter ersetzen wird. Während der neue Schritt aus Sicht IHGs aus der umweltbewussten, aber vor allem natürlich auch aus der finanziellen Sicht eine gute Sache ist, muss der Hotelriese bei der Umsetzung auf einige Dinge achten um den Gästen die Umstellung – die eben sicher auch bei einigen Gästen weniger gut ankommen wird – zu erleichtern und attraktiver zu gestalten. Dazu gehört zum einen, dass die neuen Amenities nichts von ihrer Qualität einbüssen und ordnungsgemäss von aussen gesäubert werden sollten, bevor ein neuer Gast diese benutzt und dass eben jene neuen Behälter auch ordentlich funktionieren.

Fazit zum Verzicht von Miniatur-Badezimmerartikeln bei IHG

Die IHG-Hotelgruppe ist die erste weltweit, die vollständig und global auf Miniatur-Badezimmerartikel verzichten möchte. Aber man kann sich sicher sein, dass die Konkurrenz schon bald folgen wird und irgendwann werden nachfüllbare, grössere Shampoo- und Creme-Behälter die Normalität sein. Nach Hause nehmen kann man kleine Shampoo-Fläschchen und ähnliches dann nicht mehr, aber aus Sicht der Umwelt ist das sicher zu verkraften. Allerdings sollten die IHG Hotels bei der Umstellung einige Punkte beachten, um die Umsetzung und den Betrieb reibungslos zu gestalten, sodass es für die Gäste nicht zum Nachteil avanciert.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Nachdem Alex in den ersten 5 Jahren seines Lebens mehr Zeit in Airbussen als in normalen Bussen verbracht hat, war das Hobby schon früh festgelegt: Fliegen. Egal ob in einer Turboprop oder einem A380, egal ob Holzklasse oder Premium: Der Weg ist das Ziel. Und wer kann schon behaupten in 12 Tagen New York, Singapur, Tokyo, Lissabon und Oslo mit Flügen in der Business Class verbunden zu haben?

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.