Um die Verbindung mit dem europäischen Kontinent aufrechtzuerhalten, hat die Air Greenland eine Luftbrücke zwischen Nuuk in Grönland und Kopenhagen eingerichtet, die einmal alle paar Tage bedient wird. Der Flug, der insgesamt mehr als sieben Stunden dauert, wird von einer Turboprop-Maschine des Typs De Havilland Canada Dash 8 betrieben.

Air Greenland beugt sich öffentlichem Druck

Grönland war einer der letzten verbleibenden Orte der Welt, der frei von Coronaviren war. Anfang der Woche erklärte die Nation jedoch vier bestätigte Fälle in der Bevölkerung. In dem Bemühen, seine Bürger zu schützen, hatte Grönland ab dem 20. März für zwei Wochen alle Flüge zur arktischen Insel ausgesetzt. Dadurch wurden sowohl Inlandsflüge als auch längere internationale Strecken gestrichen, wodurch die lebenswichtige Verbindung zwischen den abgelegenen Gemeinden der Insel unterbrochen wurde. Als halbautonomes dänisches Territorium sind Grönlands Verbindungen mit Dänemark ebenso wichtig, aber da sowohl Grönland als auch Dänemark ihre Grenzen geschlossen haben, schien es keine andere Möglichkeit zu geben.

Air Greenland Streckennetz

Unter dem Druck von Regierungen und Passagieren beschloss die Fluggesellschaft jedoch einzugreifen und eine Luftbrücke zwischen Grönland und Dänemark aufzubauen. Diese fliegt nun von der Hauptstadt Nuuk in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen. Und das, obwohl alle anderen kommerziellen Flüge gestrichen wurden. Es wird vermutet, dass die Flüge ein Mittel zur Rückführung von Reisenden aus einem der beiden Länder sind, die im jeweils anderen Land gestrandet sind. Die Flüge führen über Reykjavik in Island, wobei nicht klar ist, ob hier Passagiere noch aufgenommen werden. Wahrscheinlich dürfte der Stopp jedoch nur zum auftanken dienen. Ausserdem wird die mehr als siebenstündige Reise mit einem der kleineren Flugzeuge der Luftfahrtbranche durchgeführt: Einer Dash 8-200 Turboprop, also mit einer Propellermaschine.

Erster Flug fand bereits statt

Der erste Flug auf dieser ungewöhnlichen Strecke fand bereits am 22. März statt. Unter der Flugnummer GL 6780 startete das Flugzeug kurz vor 7 Uhr morgens in Nuuk. Nach etwas mehr als drei Stunden in der Luft landete die Dash 8 um kurz nach 13 Uhr Ortszeit in Reykjavik. Nachdem die Maschine etwa eine Stunde am Boden verbracht hatte, verliess sie den Flughafen wieder um 14:18 Uhr Ortszeit. Nach vier Stunden und 11 Minuten Flugzeit landete das Flugzeug schliesslich um 15:28 Uhr Ortszeit in Kopenhagen. Die Gesamtzeit der beiden Segmente betrug sieben Stunden und 15 Minuten.

Air Greenland Dash 8-200
Bild: Air Greenland

Der Rückflug fand einen Tag später statt, am 23. März. Die kleine Dash 8 startete um 9:40 Uhr in Kopenhagen und kam um 13:38 Uhr auf dem Flughafen Keflavik an. Diesmal war sie dabei nur etwas mehr als eine halbe Stunde am Boden, bevor sie um 14:15 Uhr nach Nuuk abflog. Um 17:17 Uhr landete sie wieder in Grönland, was einer Gesamtdauer von acht Stunden entspricht. Die für diese erste Flugrotation verwendete DHC Dash 8-200 hat die Registrierung OY-GRO und ist 23.2 Jahre alt. Ausgestattet ist die Turboprop-Maschine in einer reinen Economy Class-Ausführung die 37 Passagiere fasst.

Verbindung nach Europa überlebenswichtig

Air Greenland bietet seiner Gemeinde enorm wichtige Flugverbindungen, die in der lebensfeindlichen arktischen Umgebung dringend benötigt werden. Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Dänemark sind ausserdem zu stark, als dass sie einfach abgebrochen werden könnten, da sowohl der Passagier- als auch der Frachtverkehr für die Insel lebenswichtig sind.

Air Greenland A330-200
Bild: Air Greenland

Da die Passagiernachfrage – wie bei zahlreichen anderen Airline – derzeit sehr gering ist, ergibt es jedoch wenig Sinn, etwas Grösseres als eine Dash 8-200 auf dieser Strecke einzusetzen. Ausserdem besteht die Flotte sowieso nur aus sieben Dash 8-200 und einem Airbus A330-200. Das Grossraumflugzeug auf dieser Strecke einzusetzen, wie normalerweise üblich, wäre in diesem Fall weit weniger wirtschaftlich als das Fliegen mit der kleinen, treibstoffsparenden Dash, auch wenn es die Route ohne Zwischenlandung locker meistern könnte.

Fazit zu den aussergewöhnlichen Flügen

Es gilt als wahrscheinlich, dass die meisten dieser Flüge nur Fracht und Vorräte auf die Insel bringen. Aber für diejenigen, die in Europa gestrandet sind oder aus anderen Gründen nach Grönland gelangen müssen, stellt sie auch eine wichtige Verbindung dar, die sonst in diesen unsicheren Zeiten völlig verloren ginge. In den kommenden Wochen sind deshalb zahlreiche weitere Flüge geplant.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.