Jeden Monat veröffentlicht das Bundesamt für Statistik (BAFS) die Anzahl an Übernachtungen der Schweizer Hotellerie. Wie aus dem letzten Bericht hervorgeht, haben sich die Zahlen im April wieder leicht erholt.

Die Corona-Pandemie hinterliess vor allem in der Schweizer Hotellerie tiefe Spuren. Aber bereits diesen Sommer soll es laut Studien von der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich für den Schweizer Tourismus wieder bergauf gehen, wie wir bereits berichteten. Die neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik lassen nun vermuten, dass sich diese Prognose bewahrheiten könnte. Denn bereits der April zeichnete eine deutliche Verbesserung für die Schweizer Hotellerie ab, laut Bundesamt für Statistik.

40 Prozent mehr Schweizer Gäste als vor Corona

Im Februar dieses Jahres noch sah es noch alles andere als gut aus für Schweizer Hotellerie aus: Ganze 40 Prozent lagen Übernachtungszahlen hinter dem Vorjahresmonat. Nachdem im letzten Frühling das Hotellerie-Geschäft in der Schweiz praktisch zum Stillstand gekommen ist, verzeichnete die Branche im März 2020 einen Einbruch von 62 Prozent, gefolgt von einem noch schwächeren April, der einen Verlust von 92 Prozent verzeichnen musste.

Storchen Zürich Zimmer

Im April dieses Jahres zählte das Bundesamt für Statistik nun fast zwei Millionen Logiernächte – was 1,75 Millionen mehr als im Vorjahresmonat sind. Allerdings waren die Übernachtungszahlen 2020 aufgrund von strikten Lockdown-Massnahmen auf einem historischen Tiefpunkt angelangt. Somit liegt die Differenz im Vergleich zum April 2019 immer noch bei rund 700’000 Übernachtungen.

BAF Statistik April
Quelle: BAFS

Die Zahl der ausländischen Gäste lag im April um knapp 79 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats. Aber auch wenn die ausländischen Gäste aufgrund von Reiserestriktionen fehlten, gab es doch auch gute Nachrichten zu verzeichnen: Denn besonders auffallend ist, dass die Anzahl Schweizer Gäste gegenüber 2019 um satte 40 Prozent anstieg.

Vierwaldstättersee

Auch das Fazit zur Wintersaison von November bis April fällt eher durchwachsen aus: Im Vergleich mit der verkürzten Saison 2019/20 gingen die Übernachtungszahlen um 26,4 Prozent auf 9,4 Millionen zurück. Dabei konnte das Plus von 16,5 Prozent bei Schweizer Gästen den Einbruch bei den Logiernächten der internationalen Gäste von gut 70 Prozent nicht ganz ausgleichen. Aufgrund des vorzeitigen Saison-Endes im Vorjahr ist der Vergleich mit der Wintersaison 2018/19 aussagekräftiger: Zu dieser Zeit nächtigten 16,7 Millionen Gäste in hiesigen Hotels. Zum Vorkrisen-Wert fehlten in der vergangenen Wintersaison also noch rund 7 Millionen Übernachtungen.

Fazit zum Anstieg der Übernachtungszahlen im April

Die Übernachtungszahlen vom Aprils dieses Jahres sehen schon um deutlich besser aus, als die des Vorjahresmonats. Es bleibt weiterhin zu hoffen, dass sich die Lage schnell erholt und 2021 insgesamt ein besseres Jahr für die Schweizer Hotellerie sein wird als 2020.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Ins Ungewisse aufbrechen, Neues entdecken, mehr über sich selbst und andere erfahren und unvergessliche Eindrücke sammeln – für Miriam gibt es nichts Spannenderes als neue Länder, Kulturen und Menschen kennenzulernen. Diese Leidenschaft möchte sie auf reisetopia.ch mit euch teilen und versorgt euch täglich mit Wissenswertem aus der Welt des Reisens.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.