Durch einen technischen Totalschaden bei der Wartung verliert die Chair Airlines AG eines ihrer drei Flugzeuge. Die Fluggesellschaft ist derzeit auf der Suche nach Ersatz.

Eine der drei Maschinen der Fluggesellschaft Chair Airlines – die am 15. Juni 2020 erstmals nach der coronabedingten Zwangspause ihren Betrieb wieder aufnahm – wurde bei der Wartung offenbar so schwer beschädigt, dass das Flugzeug laut CEO Shpend Ibrahimi nicht mehr in der Luft zum Einsatz kommen wird. Der Airbus A319 soll nämlich bei dem Zwischenfall so stark in Mitleidenschaft gezogen worden sein, dass eine Reparatur sich nicht mehr lohnt. Das beschädigte Flugzeug wird in Zukunft als Ersatzteillager Verwendung finden, wie abouttravel.ch berichtet. Bis zum Sommer 2021 soll die Flotte laut CEO Shpend Ibrahimi wieder komplettiert werden, dafür sucht man bereits Ersatz.

Noch einmal glimpflich davongekommen

Beschädigt wurde der Airbus A319, der nun für Ersatzteile Verwendung findet, bei einer Kollision mit einem Hangar-Tor bei der Wartung am Flughafen Neapel. Dabei wurde die Maschine so schwer lädiert, dass sie nicht mehr instand gesetzt werden kann. Die 2019 gegründete Schweizer Fluggesellschaft hatte allerdings Glück im Unglück: Denn aufgrund des COVID19-bedingten reduzierten Flugbetriebs, kam es zu keinerlei Flugausfällen. Momentan ist die Airline, die als Weiterentwicklung der ehemaligen Germania Flug AG in der Schweiz gestartet wurde, übrigens auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz:

«Im Sommer 2021 werden wir ein Ersatzflugzeug im Einsatz haben. Währenddessen suchen wir eine geeignete Maschine, um unsere Flotte zu gegebener Zeit wieder zu komplettieren.»

Shpend Ibrahimi, CEO von Chair Airlines

Laut skyland.ch sollen Engpässe durch die Charterfluggesellschaft Enter Air abgedeckt werden, die mit 49,9 Prozent Aktienanteil an Chair beteiligt ist.

Mit dem Airbus A319 geht auch ein Stück Geschichte verloren

Bei dem beschädigten Jet handelt es sich ausgerechnet um das Modell HB-JOH, das als erstes Flugzeug mit dem rot-blauen Chair-Logo und dem Schweizerkreuz auf der Heckflosse auf dem Jungfernflug der jüngsten Schweizer Airlines zum Einsatz kam. Somit geht mit dem Verlust der Maschine auch ein Stück Schweizer Luftfahrt-Geschichte verloren.

Chair Airlines A319 Rendering
Schon bald soll ein Ersatz für die defekte A319 gefunden werden

Trotz dieser kleinen Schreckensmeldung kann Chair in diesem Sommer eine grosse Auswahl an Sommerzielen ansteuern:

  • Beirut
  • Korfu
  • Heraklion
  • Hurghada
  • Ibiza
  • Kos
  • Larnaka
  • Marsa Alam
  • Olbia
  • Palma de Mallorca
  • Podorica
  • Pristina
  • Rhodos
  • Sharm el-Sheikh
  • Skopje
  • Split
  • Thessaloniki
  • Zakynthos

Fazit zum Verlust des Airbus A319

Durch einen technischen Totalschaden am Flughafen von Neapel wurde der Airbus A319 der Fluggesellschaft Chair Airlines so stark beschädigt, dass das Flugzeug nicht mehr instand gesetzt werden kann. Mit dem Verlust des Modells HB-JOH, das beim Jungfernflug der Chair Airlines eingesetzt wurde, geht einerseits Stück Geschichte verloren. Andererseits kommt es durch den reduzierten Flugverkehr zu keinen Ausfällen und somit zu keinen finanziellen Schäden des Unternehmens, was sich als positiv bewerten lässt. Das Modell wird zwar nicht mehr eingesetzt, kommt allerdings in Zukunft als Ersatzteillager zum Einsatz – und findet somit weiterhin Verwendung.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Ins Ungewisse aufbrechen, Neues entdecken, mehr über sich selbst und andere erfahren und unvergessliche Eindrücke sammeln – für Miriam gibt es nichts Spannenderes als neue Länder, Kulturen und Menschen kennenzulernen. Diese Leidenschaft möchte sie auf reisetopia.ch mit euch teilen und versorgt euch täglich mit Wissenswertem aus der Welt des Reisens.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.