60 Franken und ein enormer Bonus von 20’000 Meilen – das sind aktuell die Randdaten des Swiss Miles & More Classic Duos. Der Abschluss lohnt sich sicher, aber wie zufrieden ist man nach einem Jahr mit dem Duo aus Mastercard und American Express? Wie relevant sind die Zusatzpakete und was stelle ich mit den Meilen aus meinen täglichen Zahlungen an? Diese Fragen haben sich nicht nur zahlreiche Reisefans gestellt, sondern auch ich habe vor dem Start unserer reisetopia.ch Story lange darüber nachgedacht. Nach einem Jahr lautet mein Fazit: die Karte ist der perfekte Einstieg fürs Meilensammeln im Alltag!

Doch lohnen sich die anderen Duos auch? Ich habe Luca um seine Meinung zu seinem Gold-Duo gebeten und gefragt wie er seine Meilen verwendet hat. Linda hat das Platinum Duo und wird auch von ihren Erfahrungen mit der Kreditkarte für sie als Teil einer Reise-Familie berichten.

Mit dem Startbonus zum Business Class Flug

Ein wichtiges Argument für das Duo von Swiss ist das Meilensammeln mit jedem Umsatz mit der Karte. Für die Beantragung des Classic Duos bekam ich damals über eine Aktion 10’000 Meilen (aktuell gibt es sogar 20’000 Meilen als Bonus), die meinen Punktestand auf über 50’000 Meilen brachte. Mit der American Express Karte des Duos sammelt man sogar 1.5 Meilen je zwei Franken Umsatz, die das Punktekonto so im Alltag füllen!

SWISS Miles & More Classic Duo

  • 20’000 Meilen zum Start
  • Halbe Jahresgebühr geschenkt
  • Meilenverfall stoppen
  • Meilen sammeln mit jedem Franken Umsatz
  • Umtausch in Statusmeilen 5:1
  • Reise-Komfort und Verkehrsmittel-Unfallversicherung Versicherung

Neben dem dauerhaften Sammeln von Meilen im Alltag konnte ich auch direkt eine geniale Einlösung der Punkte planen. Mit den Meilen werden meine Freundin und ich mit einem der kommenden Meilenschnäppchen nach Los Angeles fliegen – in der Swiss Business Class! Ich selbst zahle dabei rund 600 Franken aus eigener Tasche, statt der rund 4’000 Franken die das Ticket bezahlt kosten würde.

Swiss Business Class Airbus A330 Sitz Thron Einzelsitz

Was der Wert dieses Bonus nun genau war, lässt sich schwer abschätzen – bis zu 200 Franken allerdings auf jeden Fall! Damit auch genug Meilen für das doppelte Meilenschnäppchen da sind, sammeln wir schon weiter beide fleissig Meilen mit der Swiss Kreditkarte.

Oder lieber die First Class? Luca hat seinen Bonus so verwendet

Für 65’000 Meilen hat Luca sein Swiss Business Class Ticket für den Rückflug aus Asien in die First Class upgraden können! Mit Meilen ist der einzige Weg in die Swiss First Class mit einem Upgrade von einem Bezahlticket. Die Swiss hält die First Class damit exklusiver als Lufthansa, womit die Swiss First Class nochmals ein wenig luxuriöser und privilegierter wird.

Luca Swiss First Class

Mit dem damaligen Bonus zum Abschluss von 25’000 Meilen hatte er schon einen guten Teil der nötigen Meilen für die 13 Stunden in der Swiss First Class von Singapur nach Zürich.

Zum Vergleich: ein reines Prämienticket in der First Class nach Singapur kostet bei der Lufthansa (hier sind First Class Tickets mit Meilen direkt buchbar) 111’000 Meilen zuzüglich Steuern von rund 500 Franken.

Drei Zusatzpakete für Vielreisende

Bei den Swiss Kreditkarten gibt es seit kurzem drei Zusatz-Pakete für Reisende die gerne die Leistungen ihrer Kreditkarte erweitern möchten. Ich habe für reiseintensive Monate, wie den September diesen Jahres, überlegt das Travel Comfort Plus Paket abzuschliessen. Leider reise ich dank meiner 100 Prozent Stelle aktuell zu wenig, sodass es sich für mich lohnt. Für viele kann das aber die perfekte Ergänzung sein, besonders mit dem Priority Pass in den beiden Comfort Paketen der Zugang zu Flughafenlounges weltweit zum Festpreis ermöglicht.

Akzeptanz? Kein so grosses Problem

Als grosses Problem mit Amex Kreditkarten wird häufig die Akzeptanz aufgeführt. Wir haben mehr als ein Jahr lang versucht wirklich jeden Einkauf in der Schweiz mit der Karte zu bezahlen und wir sind mehr als zufrieden damit. Besonders in manchen Betrieben hat man absolut nicht mit einer American Express Akzeptanz gerechnet, aber dank der Verbreitung von Sum-Up Kartenterminals bieten immer mehr kleine Beizen auch Amex-Zahlung an. Aber auch bei den Supermarktketten neben Coop und Migros kann man auch bei Volg und Denner mit Amex bezahlen. Nachdem auch die SBB offiziell flächendeckend Amex akzeptiert lassen sich auch GAs und alle anderen Fahrkarten mit der Amex Kreditkarte bezahlen.

Dazu fiel uns auf, dass eigentlich jeder Laden, egal ob online oder offline, wo wir grössere Beträge ausgegeben haben, Amex akzeptiert hat. Beim Coiffeur ist die Akzeptanz von Mastercard oder Visa noch höher, aber grundsätzlich lassen sich in überraschend viele Umsätze mit der Amex zahlen. Insgesamt lautet unser Fazit damit, dass wir sicherlich 80 bis 85 Prozent der täglichen Ausgaben mit einer Amex Kreditkarte bezahlen und Punkte sammeln – ein sehr gutes Fazit dafür, dass häufig gesagt wird, dass man mit einer Amex nirgendwo bezahlen kann.

Meilenverfall & Vorteile bei Sixt

Neben den genannten Punkten gibt es noch weitere Benefits, die ich im letzten Jahr direkt oder indirekt testen konnte und Euch davon berichten kann.

Der grösste Vorteil für viele Meilenjäger die keinen Status bei Miles & More haben ist sicher der gestoppte Meilenverfall. Solang man die Karte hat und mindestens zwei Franken jeden Monat damit umsetzt ist der Meilenverfall gestoppt und man kann ohne Angst warten bis genug Meilen da sind.

Swiss Business Class Airbus A330 Sitz

Bei den restlichen Leistungen der Karte muss ich das bessere Sammelratio bei Sixt in den Vordergrund stellen. Diesen Sommer bin ich mit einem Mini von Sixt nach Frankreich und weiter am Mittelmeer entlang gefahren und konnte damit einige Meilen sammeln. Für Umsätze der Autovermietung gibt es dank der Kreditkarte nämlich doppelte Meilen!

Tripreport Auto

Die Versicherungsleistungen die bei der Karte inkludiert sind habe ich alle nicht einmal in Anspruch nehmen müssen, dafür hat es mir ein anderer Vorteile der Karte enorm angetan: cardservice App. So simple es klingt: es ist enorm angenehm direkt auf einen Blick den Saldo der beiden Kreditkarten einsehen zu können und direkt reagieren zu können, sollte etwas mit der Karte passieren.

Zusätzliche Versicherungsleistungen und Sixt Status beim Gold Duo

Das Gold Duo lohnt sich für Luca vor allem aufgrund des besseren Sammelratios. Aber auch die zusätzlichen Versicherungsleistungen haben Luca schon einige Hundert Franken gespart: Für rund 4 Franken im Monat hat er die Shopping Versicherung dazu bestellt. Mit dieser kauft man sorglos ein und schützt seine erworbenen Gegenstände auch direkt für die Zukunft. Luca hat so bereits mehrmals von der Bestpreis-Garantie profitieren können. So bekam er dank der Bestpreis-Garantie für sein MacBook 200 Franken wieder zurück und dank der Shopping Versicherung verlängerte sich die Garantie gleich noch um 1 Jahr auf total 3 Jahre.

Luca MacBook Bali

Auch wenn Luca selten Mietwagen mietet: bei der Gold Kreditkarte mit dabei ist auch der Sixt Gold Status, der zusätzlich zu den doppelten eine Vielzahl von Vorteilen für regelmässige Mieter bei der Autovermietung bringt!

Und warum die Platinum für Lindas Familie?

Für Linda und ihre Familie lohnt sich das Platinum Duo vor allem wegen der Mietwagenvollkaskoversicherung. Da sie selbst kein Auto besitzen, brauchen sie regelmässig einen Mietwagen und sparen so zusätzliche Kosten und sind trotzdem relativ gut versichert, insbesondere weil Schäden an Mietfahrzeugen bei Privatversicherungen oft gar nicht versichert werden können. Allein in den aktuellen Ferien auf Hawaii hätte die Versicherung rund 700 Dollar gekostet, womit die Karte sich schon wieder gelohnt hat!

Linda Tesla Mietwagen Frankreich Laden
Auch bei den letzten Ferien konnte Linda einige hundert Franken bei der Mietwagenversicherung sparen

Der zweite wichtige Aspekt für die Familie ist, das bessere Sammelratio: Mit allen täglichen Ausgaben für ÖV-Tickets, Lebensmittel und Freizeitaktivitäten füllt sich das Meilenkonto schnell. Und dank des ausgesetzten Meilenverfalls gibt es dazu keinen Druck schnell auf die Meilen für alle vier Personen zu kommen.

Ein eher kurioser Aspekt der für die Familie immer toll ist, ist die Möglichkeit den First Class Check-in in Zürich nutzen zu können. So muss man mit dem ganzen Gepäck für vier Personen nicht in die Schlange sondern kommt schnell zur Sicherheitskontrolle und spart sich enorm viel Zeit.

Behalte ich meine Swiss Classic Kreditkarte?

Sicherlich verändert sich der Blick auf die Swiss Classic Kreditkarte stark dadurch, dass man im zweiten Jahr natürlich keinen Bonus mehr bekommt, die Jahresgebühr allerdings bleibt. Komischerweise habe ich mir die Frage, ob sich die Kreditkarte für mich lohnt überhaupt nicht mehr gestellt. Die Frage ist eher eine andere gewesen: Warum nur die Classic Kreditkarte?

Mirco Swiss Duo Classic American Express Miles And More Kreditkarte Zugeschnitten

Dank meiner Ausgaben und besonders meiner besseren Kenntnis der ganzen Meilen-Welt hat sich für mich klar gezeigt: die Classic Karte war der perfekte Einstieg, für mein nächstes Kartenjahr erfolgt aber das Upgrade auf die Swiss Miles and More Gold Kreditkarte. Warum? Vor allem wegen des besseren Sammelratio, da ich mit meinen täglichen Ausgaben viel mehr Meilen sammeln kann als mit der Classic möglich ist. Laut unserer Analysen muss man knapp 800 Franken jeden Monat mit der Amex Kreditkarte bezahlen, damit sich die Vorteile der Gold gegenüber der Classic lohnen und so steht das nächste Upgrade schon fest.

Doch warum nicht die Platinum Karte? Dort ist das Sammelratio ja noch besser, die Versicherungsleistungen sind viel besser und es gibt Vorteile wie den Swiss First Class Check-in der das Leben nochmal wesentlich angenehmer macht. Aber auch hier: mit nur zwei bis vier Flugreisen im Jahr lohnt sich die Karte nur aufgrund der Versicherungsleistungen nicht. Und beim besseren Sammelratio: um nur dafür die Platinum Karte zu nehmen muss man über 4’000 Franken jeden Monat mit der American Express Kreditkarte umsetzen – leider ein unrealistischer Wert für mich.

Deshalb bleibe ich bei den Swiss Kreditkarten, aber werde das Upgrade auf die Swiss Gold Kreditkarte vornehmen!

Fazit zu unserem Jahr mit den Swiss Kreditkarten

Als ich zum Meilensammeln die Swiss Classic Kreditkarte beantragt habe, wusste ich noch nicht wohin die Reise mit der Karte führen würde. Wie würde die Akzeptanz der Amex Karte aussehen, lohnt sich die Jahresgebühr “nur” um Meilen zu sammeln? Die Antwort darauf ist ohne Frage: ja! Die Karte war der perfekte Einstieg in die Welt des Meilensammelns dank der täglichen Ausgaben und besonders mit dem aktuellen Bonus der rund zehn Mal so viel wert ist, wie die Karte im Jahr kostet, würde ich diesen Einstieg wieder wählen. Jetzt startet bei mir ein neues Kapitel mit der Swiss Gold Kreditkarte!

SWISS Miles & More Classic Duo

  • 20’000 Meilen zum Start
  • Halbe Jahresgebühr geschenkt
  • Meilenverfall stoppen
  • Meilen sammeln mit jedem Franken Umsatz
  • Umtausch in Statusmeilen 5:1
  • Reise-Komfort und Verkehrsmittel-Unfallversicherung Versicherung

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit klein auf ist Mirco immer mal wieder irgendwo auf der Welt unterwegs. Sei es ein Roundtrip an der amerikanischen Westküste oder auch mal über den Landweg von Liverpool nach Bern innerhalb von 16 Stunden zu reisen. Auf reisetopia teilt Mirco seine Erlebnisse und Erfahrungen der verschiedenen Airlines und Hotelketten!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Guter Artikel, das einzige was für mich die M&M Kreditkarte von Swisscard noch rechtfertig, ist die Meilenausbeute mit der M&M Amex Gold (2CHF=2M). Das kriegt man sonst nirgends. Abgesehen davon ist die Cornercard praktisch in allen Belangen besser. Swisscard verlangt bei der M&M Kreditkarte eine Fremdwährungsgebühren 2.5% – das ist fast schon eine Frechheit. Keine anderen M&M Kreditkarte hat so hohe Gebühren.

  • Kleiner Tipp wenn man von der Silver auf Gold upgraden möchte und es gerade keine Aktion gibt: bei Swisscard anrufen und ein wenig nett verhandeln. Ich konnte durch das Upgrade von Silver auf Gold nochmals 10’000 Meilen als Bonus und die halbe Jahresgebühr rausholen.

  • Also dein Feedback ist ein Monat zu früh, denn du musst die volle Jahresgebühr für das nächste Jahr bezahlen respektive 13 Monate mind die Karte benutzen ansonsten du die 20’000 Meilen zurück erstatten musst.

    • Hallo Huii,
      was genau stimmt denn nicht? Soweit mir bekannt gilt weiterhin der Meilenverfall als ausgesetzt, die Versicherung bei Mietwagen ist bei der Platinum mit dabei und das Upgrade kostet tatsächlich diesen Meilenwert, wenn man kein Ticket der günstigsten Business Class Buchungsklasse gebucht hat. Wenn du mir sagst, was nicht stimmt korrigiere ich es gerne.
      Grüsse aus Basel
      Alex

      • Als Senator kann ich auch direkt ein First Ticket buchen mit Meilen. Ja, richtig: als FTL oder darunter nicht.

        App ist ca. 3 Tage im Rückstand. App dieser Karte ist im Vergleich mit anderen Schrott.

      • Hallo Markus,
        der grösste Teil der Miles&More Mitglieder und auch der grösste Teil unserer Leser hat keinen Senator oder HON Status, weshalb wir auf die anderen Möglichkeiten hinweisen. Luca als FTL geniesst deshalb die Möglichkeit sein bezahltes Business Ticket in die First Class upgraden zu können, da ihm die Swiss First wesentlich besser gefällt als die die Lufthansa First die man direkt buchen könnte.
        Bei der App ist das Mircos Meinung und er ist damit für seine Anwendung zufrieden.

    • Lade von deiner M&M Karte jeweils Geld auf die Revolut (Je nach Limit den Monat ausnutzen), dann von Revolut auf dein Bankkonto zurück und du sammelst Meilen ohne Fees !

      • Die Zeiten sind leider vorbei. Habe heute mit Swisscard telefoniert, da Meilengutschrift der Mastercard nicht mit Total (diverse Revolut-Transaktionen) übereinstimmt. Der Operator hat mich aufgeklärt, dass ab 21.10.2019 das Sammeln von Meilen bei Revoluttransaktionen nicht mehr möglich ist, dies als “Barabhebung” behandelt wird, da Geld von A nach B transferiert wird, somit nicht mehr meilenberechtigt ist.
        Tja, eine der besten Meilensammelmöglichkeiten in der Schweiz damit wohl Geschichte…..

Alle Kommentare anzeigen (1)