Die thailändische Fluggesellschaft Thai Airways wird voraussichtlich am morgigen Dienstag offiziell Insolvenz anmelden. Dabei wird die Airline versuchen, ihren Schuldenberg abzutragen, um danach wieder durchstarten zu können.

Thai Airways ist nicht unbedingt eine Fluggesellschaft, die nur durch das Coronavirus in Schwierigkeiten geraten ist. Seit Jahren agiert das Unternehmen defizitär, positiv ist nur die Entwicklung der Tochter Thai Smile. Dennoch sollte die Airline eigentlich in der Coronakrise mit Staatsmitteln gerettet werden – nicht zum ersten Mal. Dazu kommt es nun aber wohl doch nicht, wie Reuters berichtet.

Insolvenz in Eigenregie soll Fluggesellschaft auf die Beine helfen

Thai Airways ist eine staatliche Fluggesellschaft, was in Hinblick auf eine mögliche Insolvenz ein durchaus relevanter Aspekt ist. Entsprechend mussten sich die Regierungsvertreter zuerst darauf einigen, dass ein solches Verfahren infrage kommt. Narumon Pinyosinwat, Sprecherin der Regierung, erklärte gegenüber Reuters allerdings nun:

The State-Enterprise Planning Office agreed in principle for the rehabilitation of Thai Airways in court… the procedure will be submitted to cabinet tomorrow.

Das bedeutet konkret, dass die Regierung sich darüber geeinigt hat, die Fluggesellschaft in die Insolvenz zu entlassen. Zustimmen muss allerdings noch das Kabinett, wovon allerdings auszugehen ist.

Bei dem Verfahren soll es sich um eine Art Insolvenz in Eigenregie handeln. Laut der Regierungssprecherin gäbe es Ähnlichkeiten zu einer Insolvenz nach Chapter 11. Eine solche haben die meisten Fluggesellschaften in den USA in diesem Jahrtausend bereits durchgemacht – oftmals sind sie deutlich gestärkt aus dem Verfahren hervorgegangen. Auch Avianca, hat vor einigen Tagen ein Insolvenzverfahren nach Chapter 11 bekannt gegeben. Die Hoffnung ist bei der kolumbianischen Airline genauso wie bei Thai Airways, den aktuellen Schuldenberg abzubauen und danach gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

Thai Airways war bereits vor der Krise stark verschuldet

Dass Airlines wegen der Krise rund um das Coronavirus in schwere Turbulenzen geraten, ist nicht verwunderlich. Doch Thai Airways kämpft schon seit viel längerer Zeit mit hausgemachten Problemen. Die Airline hatte bereits vor der Krise einen Schuldenberg von umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro angehäuft. In den letzten Wochen dürften die Schulden noch einmal stark gewachsen sein, sodass auch die geplanten Staatshilfen nicht zu einer Entschuldung geführt hätten. Vielmehr wäre Thai Airways wohl spätestens in wenigen Jahren erneut auf Hilfe der Regierung angewiesen gewesen.

Thai Airways First Class Airbus A380 Sitz
Die American Express Gold Cad war bislang der perfekte Start zum Meilen sammeln

Problematisch sind bei Thai Airways ganz verschiedene Aspekte. Die Airline hat ein ausgesprochen heterogene Flotte, bestehend aus nahezu allen Typen von Langstreckenflugzeugen, gleichzeitig allerdings hat sie keinerlei Kurzstreckenmaschinen (die profitable Tochter Thai Smile dagegen schon). Selbst auf kurzen Strecken innerhalb des Landes und nach Südostasien fliegt Thai entsprechend mit Langstreckenmaschinen verschiedener Typen, darunter auch ältere Boeing 747 – teilweise ist hier sogar eine First Class an Bord. Auf der Langstrecke kommen unter anderem Airbus A380, aber auch Boeing 777, Airbus A330 und Airbus A350 zum Einsatz. Viele Synergien ergeben sich bei so vielen Flugzeugtypen nicht, zumal Thai Airways insgesamt nicht einmal 100 Maschinen in der Flotte hat.

Damit aber nicht genug, denn die Fluggesellschaft kämpft auch damit, dass Flüge nach Thailand nicht unbedingt mit hohen Preisen daherkommen. Da die meisten Passagiere nicht aus geschäftlichen, sondern aus touristischen Gründen fliegen, sind die durchschnittlichen Erträge geringer als bei Fluggesellschaften wie der Lufthansa. Vergleichsweise schwach ist auch der Umsteigeverkehr, denn trotz des geografisch günstigen Lage, konnte sich Thai Airways nie vergleichbar zu Fluggesellschaften wie Cathay Pacific oder Singapore Airlines als mitunter beste Option für Umsteigeverbindungen zu Zielen in Asien und Ozeanien positionieren. Sinnbildlich dafür ist, dass die Lufthansa lieber mit der allianzfremden Cathay Pacific für Verbindungen nach Australien zusammenarbeitet als mit Thai Airways.

Fazit zur geplanten Insolvenz von Thai Airways

Man kann definitiv sagen, dass Thai Airways kein direktes Opfer des Coronavirus ist. Die Airline hatte schon davor grosse Probleme, die sich nun nur noch einmal verstärkt haben. Die Insolvenz könnte für die Airline in der Tat heilende Wirkung haben, allerdings muss sich danach einiges verändern, damit die Airline zukünftig profitable Flüge anbieten kann. Wie genau die Airline in Zukunft aussehen soll und ob sie es trotz staatlichen Einflusses in die Profitabilität schaffen wird, dürfte sich allerdings nicht in absehbarer Zeit zeigen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)