Beim niederländischen Flagcarrier und SkyTeam-Mitglied KLM droht der nächste Streik: Schon heute könnt es laut der Gewerkschaft FNV zu Streiks kommen.

Dem voran gehen die inzwischen festgefahrenen Tarifverhandlungen zwischen KLM und seinem Ground Staff. Allerdings soll dabei nur für ein paar Stunden die Arbeit niedergelegt werden.

Auswirkungen auf den Flughafen Amsterdam-Schipol noch unklar

In Vertretung des Bodenpersonals der niederländischen Airline fordert die Gewerkschaft FNV vier Prozent mehr Lohn im Jahr, sowie bessere Schichtpläne für die gut 15’000 Beschäftigten der Flughafencrews. Um weiter Druck auf KLM auszuüben, rufen die Gewerkschafter das Personal dazu auf, schon heute ab 13 Uhr für ganze vier Stunden zu streiken. Die Arbeitsniederlegung dürfte aller Voraussicht nach grosse Auswirkungen auf den Flugbetrieb am Flughafen von Amsterdam-Schipol haben. Dabei würde es sich bereits um den dritten Streik bei KLM innerhalb von nur zwei Wochen handeln.

KLM Embraer 175

Die Airline selbst sieht die Proteste dagegen als unnötig, da KLM nach eigenen Angaben FNV bereits ein neues Angebot unterbreitet hätte, welches neue Verhandlungen ermöglichen soll. Indes ist dabei noch nicht abzusehen, wie viele Flüge womöglich von den Streiks betroffen sein könnten. Die bisherigen Arbeitsniederlegungen dauerten dagegen lediglich zwei Stunden und nicht vier.

Fazit zu den erneuten Streiks bei KLM

Aktuell scheint die europäische Luftfahrt im generellen Streikfieber zu sein, so wird es wohl auch bei der niederländischen KLM in eine nächste Runde der Arbeitsproteste gehen und das bereits zum dritten Mal innerhalb von nur zwei Wochen. Warum die Gewerkschaft das neue Angebot der Airline scheinbar einfach ignoriert, ist nicht bekannt, zeigt aber nur, wie festgefahren die Situation wohl sein dürfte.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Nachdem Alex in den ersten 5 Jahren seines Lebens mehr Zeit in Airbussen als in normalen Bussen verbracht hat, war das Hobby schon früh festgelegt: Fliegen. Egal ob in einer Turboprop oder einem A380, egal ob Holzklasse oder Premium: Der Weg ist das Ziel. Und wer kann schon behaupten in 12 Tagen New York, Singapur, Tokyo, Lissabon und Oslo mit Flügen in der Business Class verbunden zu haben?

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.