Schon ab kommenden Montag dürfen auf den Philippinen in Manila und der dazugehörigen Metropolregion, nur noch vollständig Geimpfte öffentliche Transportmittel nutzen – das betrifft auch internationale Flüge.

Innerhalb der „National Capital Region“ (NCR) der Philippinen, was Manila und die Region drumherum mit einschliesst, gilt ab kommenden Montag eine Impflicht für den öffentlichen Verkehr. Somit dürfen nur noch vollständig geimpfte Reisende etwa Flugzeuge, Züge und Busse benutzen, wie Simple Flying berichtet. Das betrifft dabei demnach auch internationale Reisende, werden doch die meisten Flüge über den Flughafen von Manila abgewickelt. Deshalb hat auch Philippine Airlines reagiert und bietet betroffenen Reisenden drei Optionen.

Auch internationale Flüge betroffen

Ab kommenden Montag, den 17. Januar, dürfen nur noch vollständig Geimpfte die öffentlichen Verkehrsmittel in der nationalen Hauptstadtregion der Philippinen benutzen. Das betrifft – von wenigen Ausnahmen abgesehen – auch Reisen mit dem Flugzeug und somit ein Grossteil der Flüge von und zu den Philippinen, schliesslich wird der meiste Flugverkehr über die philippinische Hauptstadt Manila abgewickelt wird. Im Detail besagt die neue Anordnung Nr. 2022-001, dass nur Personen, die vollständig geimpft sind, öffentliche Verkehrsmittel von, nach sowie innerhalb der „National Capital Region“ (NCR) des Landes nutzen dürfen. Diese Region umfasst dabei die Hauptstadt Manila, sowie urbane Gegenden nördlich und südlich der Hauptstadt.

Airbus A350-900 Philippine Airlines
Ab Montag dürfen in Manila und der Region nur noch Geimpfte öffentliche Verkehrsmittel wie Flugzeuge nutzen. | Foto: Emanuel Fernandez

Bereits am Montag, den 17. Januar, tritt die neue Verordnung in Kraft. Dabei gibt es jedoch auch zwei Ausnahmen. Wer wegen gesundheitlicher Gründe keine Impfung annehmen kann, was „ordnungsgemäss durch ein ärztliches Attest“ nachgewiesen kann, ist von dieser Regelung befreit. Auch Personen, die zur Beförderung und Beschaffung lebenswichtiger Güter, Lebensmittel und Dienstleistungen in die Region reisen müssen, sind ausgenommen.

Einreisen nur noch für Geimpfte ab Mitte Februar

Auch Flag-Carrier Philippine Airlines hat bereits reagiert. Da die Fluggesellschaft ab dem 17. Januar ebenfalls nur noch vollständig geimpfte Reisende nach Manila befördern darf. Allerdings bezieht sich Philippine Airlines dabei nur auf Inlandsflüge, was für Verwirrung sorgen dürfte. Denn die Anordnung der Regierung gilt für alle Flüge in die Metropolregion – so zumindest die allgemeine Interpretation. Letztlich macht es jedoch auch keinen Unterschied, da Philippine Airlines selbst auf der eigenen Webseite darauf hinweist, dass ab dem 16. Februar für eine Einreise in die Philippinen ohnehin ein vollständiger Impfschutz nachgewiesen werden muss. Philippine Airlines gewährt Reisenden jedoch aufgrund der am Montag in Kraft tretenden Verordnung die Möglichkeit Tickets, die vor dem 17. Januar für eine Reise zwischen dem 17. und 31. Januar, gebucht haben, verschiedene Möglichkeiten. So können die betroffenen Reisenden kostenlos umbuchen, stornieren oder sich die Tickets als Reiseguthaben umwandeln lassen.

Fazit zur Verschärfung der Nutzung von Transportmitteln

Schon am Montag gilt auf den Philippinen in der Region in und um Manila eine neue Verordnung, die nur noch vollständig geimpften Reisenden die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel erlaubt. Das betrifft denn auch internationale Flugreisen, weshalb Philippine Airlines nun reagiert hat, um betroffenen Passagieren mehr Flexibilität bietet. Ab Mitte Februar gilt aber ohnehin eine allgemeine Impflicht für alle Reisenden auf die Philippinen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.