Pakistan International Airlines könnte schon im Februar ihr Comeback in Europa feiern, nachdem das Audit der internationalen Zivilluftfahrtorganisation als bestanden gilt.

Als Flug PK8303 von Pakistan International Airlines im Mai 2020 abstürzte, kam es im Zuge der Ermittlungen zu einem riesigen Skandal, als ein gross angelegter Betrug bei der Ausstellung und Verlängerung von Pilotenlizenzen aufgedeckt wurde. Nun haben sich die Dinge jedoch scheinbar zum Besseren gewendet, sodass Pakistan International Airlines kurz davor steht, wieder Flüge nach Europa anbieten zu dürfen, wie aero.de berichtet. Schon bald könnte es so weit sein.

Betrugsskandal nach PIA-Absturz

Bereits ab März dieses Jahres plant Pakistan International Airlines wieder Flüge nach Europa aufzunehmen. Möglich macht das das ICAO-Audit, welches die pakistanische Luftfahrtaufsicht demnach jüngst bestanden hat. Die Genehmigung Flüge nach Europa zu unterhalten, wurde pakistanischen Airlines (PIA) entzogen, als Flug PK8303 im Mai 2020 abstürzte. Dabei kamen von den insgesamt 99 Insassen 97 an Bord des Airbus A320 ums Leben. Bei den Ermittlungen kam schliesslich heraus, dass in ganz Pakistan bei hunderten Pilotenlizenzen bei der Ausstellung und Verlängerung im grossen Rahmen betrogen wurde. Daraufhin verhängte die Europäische Union im Sommer 2020 ein Flugverbot gegen Pakistan International Airlines. Doch nun zeichnet sich ein Comeback der Fluggesellschaft nach Europa an.

Pakistan International Airlines (PIA) Boeing 747-400
Pakistan International Airlines könnte schon bald nach Europa zurückkehren. | By Asuspine – http://www.airliners.net/photo/Pakistan-International-Airlines/Boeing-747-367/2171028/L/, GFDL 1.2, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22760207

So hofft Pakistans Luftfahrtminister Ghulam Sarwar Khan, schon „im Februar oder März den Flugbetrieb nach Europa wieder aufnehmen zu können“. Nachdem der grosse Betrug ans Licht kam, hatte sich die pakistanische Luftfahrt einer Untersuchung durch die internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO bereit erklärt. Genau dieses Audit scheint Pakistan nun bestanden zu haben. Im Zuge der Ermittlungen um den Absturz und den dahingehend entdeckten Betrug, wurden kaut Khan insgesamt 50 Piloten auf Dauer gesperrt.

Von den betroffenen Piloten sollen acht zuvor für Pakistan International Airlines geflogen sein. In diesem Zuge wurden zudem fünf in den Skandal verwickelte Beamte entlassen, gegen die zudem ein Strafverfahren eröffnet wurde. Auch wird in Pakistan die Lizenzerteilung im Luftverkehr in Gänze neu gestaltet. Dabei erhält das Land Unterstützung von der CAA, der britischen Zivilluftfahrtbehörde.

Fazit zum möglichen PIA-Europa-Comeback

Seit fast zwei Jahren schon fliegt Pakistan International Airlines nicht mehr nach Europa, nachdem nach dem Absturz ein nie da gewesener Skandal in der pakistanischen Luftfahrt im Zuge der Ermittlungen aufgedeckt wurde. Nun könnte die Fluggesellschaft schon bald wieder ihr Comeback in Europa feiern. Wenn alles nach Plan läuft, könnte es schon im Februar oder März so weit sein. Denn die Probleme, besonders bei den Pilotenlizenzen, scheinen behoben und die pakistanische Luftfahrt neu aufgestellt worden sein.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.