Wie mehrere Medien gerade berichten, ist ein Passagierflugzeug von Pakistan International Airlines mit mehr als hundert Insassen im Süden Pakistans abgestürzt. Nach aktuellen Informationen waren technische Probleme die Ursache des Absturzes. Ob es Überlebende gibt, ist bislang nicht bekannt.

Während der Corona-Pandemie brauchen wir derzeit sicherlich nicht noch mehr schlechte Nachrichten. Doch der Flugzeugabsturz einer Airbus A320 in Pakistan überschattet traurigerweise die Nachrichten des heutigen Tages. Es handelt sich dabei um den ersten grösseren Flugzeugabsturz des Jahres 2020 und zudem die erste Katastrophe dieser Art nach dem Re-Start des Flugbetriebs nach der Coronakrise. Auch in Pakistan heben die Maschinen erst seit wenigen Tagen wieder ab. Der Absturz wurde von der nationalen Luftfahrtbehörde Pakistans bestätigt.

Airbus A320 von Pakistan International Airlines abgestürzt

Der Airbus A320 von Pakistan International Airlines soll sich auf dem Inlandsflug PK8303 von Lahore nach Karatschi befunden haben. Bei dem Landeanflug auf den Flughafen Jinnah International soll die Maschine dann in eine Wohnsiedlung nahe Karatschi gestürzt sein. Videos zeigen, dass Häuser durch den Absturz beschädigt wurden. Das Militär sowie die Polizei haben das Gebiet nach Medieninformationen weiträumig abgesperrt. In diversen Videos kann man ein verwüstetes Wohngebiet mit dunklen Rauchwolken erkennen. Möglich erscheint, dass von dem Absturz nicht nur die Passagiere, sondern auch Bewohner betroffen sind.

Pakistan International Airline

In der Maschine sollen laut Angaben 99 Passagiere sowie 8 Crew Mitglieder gesessen haben, wie die Luftfahrtbehörde des Landes bestätigt hat. Ob es Überlebende oder auch Opfer am Boden gab, ist bislang noch nicht bekannt. Nach Medienangaben wurden 15 Menschen in ein Krankenhaus in der Nähe des Absturzortes gebracht. Ersten Berichten zufolge war die Maschine bei einem ersten Landeversuch am Flughafen von Karatschi wegen Problemen mit dem Fahrwerk gescheitert und hatte einen zweiten Anflug versucht. Bei diesem ist die Maschine dann abgestürzt.

Der Chef von Pakistan International Airlines Arshad Malik erklärte, dass der Pilot den Tower vor dem Absturz über technische Probleme informiert hatte, wie aero.de berichtet. Aufnahmen aus den Gesprächen mit der Luftraumkontrolle deuten ebenfalls auf gravierende Probleme bei der Landung hin, unter anderem hört man vom Verlust der Triebwerke und einem “Mayday”-Ruf. Weitere Details zum Absturz fehlen noch.

Mehrere schwere Flugzeugunglücke in Pakistan seit 2010

Der Absturz der PIA-Maschine kommt nur wenige Tage nach dem Re-Start des Flugbetriebs in dem Land in Südasien. Wegen des Coronavirus waren Flüge in Pakistan über Wochen ausgesetzt, der internationale Flugbetrieb ruht sogar noch bis Ende des Monats. Leider handelt es sich allerdings keineswegs um das erste schwere Unglück in den letzten Jahren. Pakistan ist als eines der weniger sicheren Länder im Flugverkehr bekannt, in den letzten Jahrzehnten gab es Dutzende schwere Zwischenfälle mit hunderten Toten. Auch Pakistan International Airlines war bereits mehrfach betroffen.

Erst im Jahr 2016 war eine Propellermaschine vom Typ ATR 42-500 beim Landeanflug auf den Flughafen von Islamabad verunglückt. 2014 kam es zu einem Zwischenfall mit einem Airbus A310, der in Peshawar beschossen wurde. Im Jahr 2006 ereignete sich ein weiterer Totalverlust der PIA, als eine Fokker 200 nach dem Start in Multan abstürzte. Auch in früheren Betriebsjahren musste die Airline mehrere Totalverluste hinnehmen, was auch an der schwierigen politischen Situation in Pakistan liegt. Karatschi etwa wurde auch dadurch bekannt, dass hier im Jahr 1986 der Pan Am Flug 73 Opfer einer Entführung mit insgesamt 20 Todesopfern wurde.

16 Jahre alter Airbus A320 mit chinesischer Vergangenheit

Bei dem abgestürzten Flugzeug handelt es sich um den Airbus A320 mit der Registrierung AP-BLD. Die Maschine ist seit knapp sechs Jahren im Dienst der Pakistan International Airlines. Zuvor war die Maschine bei China Eastern registriert. Ausgeliefert wurde das Modell seitens Airbus im Jahr 2004. Über ältere Zwischenfälle oder andere Probleme mit diesem Jet ist bislang nichts bekannt. Die Flotte von PIA besteht zu grossen Teilen aus gebrauchten Flugzeugen, zuletzt allerdings hatte eine Flottenerneuerung begonnen. So wurden in diesem Jahr schon vier neue Airbus A320 ausgeliefert.

Insgesamt besteht die Flotte der Nationalfluggesellschaft Pakistans aus nun mehr 30 Flugzeugen, darunter 11 Airbus A320, 3 ATR 42, 5 ATR 72 sowie insgesamt 12 Langstreckenmaschinen vom Typ Boeing 777. Die Airline ist kein Mitglied in einer der grösseren Allianzen, geniesst in der Region aber einen vergleichsweise guten Ruf.

Fazit zum Absturz des Airbus A320 von PIA

Der Absturz des PIA Airbus A320 ist eine traurige Nachricht in sowieso komplexen Zeiten für die Luftfahrt. Ursache des Absturzes waren nach aktuellen Informationen technische Probleme mit dem 16 Jahre alten Airbus A320. Es bleibt zu hoffen, dass möglichst viele Passagiere und Crewmitglieder den Absturz überlebt haben und es keine Opfer am Boden gab.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Seit Lena ihren ersten Langstreckenflug bestritt, ist das Thema Reisen nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken. Sie liebt es neue Länder zu erkunden und dabei ebenso die besten und außergewöhnlichsten Unterkünfte zu testen. Bei Reisetopia nimmt sie Euch mit auf ihre Reisen und teilt neben ihren eigenen Tipps & Erfahrungen auch die neusten Deals.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.