Die Krise hat jede Airline kalt erwischt. Wo die Zahlen 2019 nicht besser sein konnten und der Ausblick für 2020 nur das Beste verhiess, war nach den ersten beiden Monaten Schluss damit. Nun muss auch KLM Einsparungen vornehmen, wie aerotelegraph vergangene Woche mitteilte.

Die Passagiere blieben aus, die Flugzeuge am Boden. Jede Airline wurde von dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie getroffen. Viele konnten auf staatliche Hilfen bauen, wie die deutsche Lufthansa, andere müssen Maschinen verkaufen oder Stellen streichen, um ihre Liquidität zu sichern.

Rote Quartalszahlen bringen die Airline ins Schwitzen

Die ersten beiden Monate sahen noch so gut aus. KLM konnte sich mit hohen Passagierzahlen schmücken. Doch der Quartalsbericht legt offen, wie schlimm es die Airline in der Krise getroffen hat. Allein die Passagierzahlen sanken um 95 Prozent, von neun Millionen im zweiten Quartal 2019 auf weniger als 500’000. Die Folge, KLM musste einen Umsatzverlust von 530 Millionen Franken bekannt geben. Für das erste Halbjahr beläuft sich der Verlust sogar auf 827 Millionen Franken. Um eine Zahlungsfähigkeit zu generieren, genehmigte auch der niederländische Staat seiner Airline einen Kreditrahmen von 3,6 Millionen Franken. Neben der KLM bekam auch die Partnerairline Air France einen Kreditrahmen zugesichert. Beide Länder halten jeweils Anteile von 15 Prozent an den Airlines.

KLM Flieger

Geld das so schnell nicht wieder in die Kassen kommt. Die gesamte KLM-Gruppe, genauer gesagt Air France-KLM, welche seit 2004 die grösste europäische Fluggesellschaft mit zwei rechtlich eigenständigen Fluggesellschaften ist, verbuchte bereits im ersten Quartal ein Minus von 1,9 Milliarden Franken, wie die Börsen-Zeitung im Mai verkündete. Bis Ende Juli konnte die KLM ihr Streckennetz nur auf knapp 30 Prozent hochfahren. KLM rechnet mit einer vollständigen Erholung erst ab 2023. Auch die Schweizer Fluggesellschaft Swiss gibt sich bei Prognosen für das kommende Jahr vorsichtig optimistisch und sieht einen langen Weg der Erholung vor sich.

5’00 Stellen weniger bis 2021

Aufgrund dieser Tatsache muss die Airline, die zwar dank Staatshilfen handlungsfähig bleibt, weitere Kürzungen vornehmen. Was bedeutet, dass bis Ende 2021 mehrere tausend Jobs wegfallen. Derzeit gibt es 33’000 Stellen, die auf 28’000 reduziert werden sollen.

Das bedeutet, das neben der üblichen Fluktuation nach einer solchen Ankündigung und aufgrund der anhaltenden Krise befristete Verträge nicht verlängert werden und es keine neuen Stellenausschreibungen gibt, wenn Mitarbeiter in Rente gehen. Ausserdem sieht sich der Konzern gezwungen weitere Jobs zu kündigen, da er in Zukunft wohl noch weniger Mitarbeiter benötigt. Wann es dazu kommt, lässt KLM offen.

Fazit zu den Stellenstreichungen bei KLM

Es sind traurige Nachrichten für die Mitarbeiter von KLM. Auch, wenn es keine überraschenden Neuigkeiten für die Branche sind. KLM ist nicht die erste Airline, die sich von Mitarbeitern trennen muss und wird mit Sicherheit auch nicht die letzte bleiben. Es bleibt zu hoffen, dass es zu keinen weiteren Kündigungen kommt. Die gesamte Luftfahrtindustrie musste im ersten Halbjahr massive Verluste einfahren. Bleibt zu hoffen, dass nicht noch mehr Airlines Insolvenz beantragen müssen und wir in Zukunft noch viele verschiedene Flieger über den Wolken sehen werden.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Seit Julia mit 4 Jahren ihren ersten Langstreckenflug erlebt hat, sind weite Reisen und exotische Orte aus ihrer Urlaubsplanung nicht mehr wegzudenken. Am liebsten entspannt sie irgendwo am Strand in der Sonne oder genießt beim Windsurfen die Grenzenlosigkeit des Meeres. Nebenbei studiert sie in Berlin Tourismusmanagement. Bei Reisetopia möchte sie ihre Erlebnisse gerne mit Euch teilen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.