Die niederländische Airline KLM setzte ein Zeichen in Richtung Nachhaltigkeit sowie Umweltschutz und startete im Januar den ersten Passagierflug mit nachhaltigem Kerosin.

Die Niederlande gelten als eines der massgebenden Länder Europas im Hinblick auf die Weiterentwicklung nachhaltigen Flugverkehrs. Der Start des ersten nachhaltigen kommerziellen Passagierflugs vom niederländischen Flughafen Schiphol, rückte diese Thematik erneut in den Vordergrund. Erste Details dazu wurden auf der internationalen SAF-Konferenz bekannt gegeben, wie KLM in einer Pressemitteilung berichtet.

Erster Flug im Januar mit 500 Litern nachhaltigem Kerosin

Das nachhaltige Flugprojekt von KLM in Kooperation mit Shell wurde erstmals auf der internationalen Konferenz über synthetische nachhaltige Flugkraftstoffe (SAF) am 8. Februar 2021 in Den Haag vorgestellt. Die Konferenz gab Aufschluss über nähere Details zum Projekt und stellte diese der niederländischen Ministerin für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, Cora van Nieuwenhuizen, verschiedenen europäischen Politikern, Wirtschaftsvertretern und Vertretern der Luftfahrtindustrie vor. Für die Flugbranche gilt das Projekt KLM’s in Kooperation mit Shell als eines der ersten Passagierflüge der im Januar teilweise mit nachhaltigem Treibstoff geflogen wurde. Dieser beinhaltet knapp 500 Liter des zusätzlich beigefügte synthetischen Kerosins. Zusätzlich zur Erneuerung der Flotte KLM’s und der damit erwarteten Reduzierung des CO2-Emissionsausstosses, soll nun auch der nachhaltige Treibstoff das Ziel einer emissionsfreien Luftfahrtbranche unterstützen.

I am proud that KLM is today operating the industry first flight using synthetic kerosene made from renewable sources. The transition from fossil fuel to sustainable alternatives is one of the largest challenges in aviation. This first flight on synthetic kerosene shows that it is possible in practice and that we can move forward.

Pieter Elbers, CEO KLM

Trotz der aktuell schwierigen Lage, zu der unter anderem die nur knapp entkommene Einstellung aller Langstreckenflüge oder weitere Arbeitsplatzstreichungen gehören, verkündet KLM einen optimistischen Ausblick für die Zukunft. Nach Aussage Pieter Elbers, CEO bei KLM, blickt die Airline mit Zuversicht auf die künftige Weiterentwicklung nachhaltigen Treibstoffes. Grund für den aktuellen Optimismus sei die erfolgreiche Durchführung des ersten Fluges von Shiphol nach Madrid.

KLM Embraer 190

Der Austausch herkömmlichen Kerosins gegen einen nachhaltigen Treibstoff stellt die Flugbranche vor grosse Herausforderungen, denen sich KLM versucht anzunähern. Die Airline reagiert mittels des Flugprojektes auf eindringliche Forderungen vonseiten unterschiedlichster Akteure, die Flugbranche im Hinblick auf die Verringerung von CO2-Emissionen weiterzuentwickeln.

Forderung einer Beimischpflicht

Im Einklang mehrerer Meinungen aus den unterschiedlichsten EU-Mitgliedsländern ist abzusehen, dass die Corona-Pandemie auch vor Diskussionen bezogen auf den Klimaschutz kein Halt macht. Laut mehrerer Aussagen soll demnach das Ziel des Erreichens der Klimaziele, durch Emissionsreduzierung, mit der Bewältigung der Corona-Pandemie einhergehen. Dem Erreichen der Klimaziele soll somit dieselbe Relevanz und Dringlichkeit zugeordnet werden, wie der Bewältigung der aktuellen Pandemielage. Laut übereinkommender Meinungen unterschiedlicher Politiker wird eine europaweite Pflicht zum Beimischen von nachhaltigem Kerosin als sinnvoll erachtet.

Diese europäische Beimischpflicht für nachhaltigen Treibstoff ist ein wichtiger Aspekt im Hinblick auf die Weiterentwicklung des emissionsfreien Flugverkehrs. Der Einsatz von nachhaltigem Treibstoff wird als wichtige Grundlage gesehen der Flugbranche eine gute CO2-freie Zukunft bieten zu können. Die Relevanz dieser Weiterentwicklung und somit einer positiveren Zukunft ist Grund für die dringlichen Forderungen an die Europäische Kommission seitens mehrerer EU-Mitgliedsländer.

Staatliche Unterstützung und viele weitere Projekte in Planung

Die Niederlande zählen zu den führenden Ländern in der Weiterentwicklung von synthetischem oder biologischem Treibstoff in der Luftfahrt. Ziel des Landes ist es, bis zum Jahr 2050 den vollständigen Umstieg auf nachhaltige Kraftstoffe in der gesamten Luftfahrtbranche zu unterstützen. In Zusammenarbeit mit KLM, als eine der ältesten Airlines des Landes, sowie SHV Energy und dem Flughafen Schiphol konnte das Unternehmen SkyNRG die erste europäische Fabrik für die Herstellung von Biokerosin in der niederländischen Stadt Delfzijl eröffnen. Dieses Projekt, sowie die Unterstützung weiterer Initiativen zu nachhaltigen Treibstoffen werden seitens des Staates aktiv unterstützt, um eine künftige Produktion und somit den kommerziellen Einsatz erzielen zu können.

KLM Plane

Auch einige Start-up-Unternehmen verfolgen ähnliche Ziele wie die Biokerosin-Fabrik in der niederländischen Stadt Delfzijl. Die Idee der Errichtung einer kommerziellen Fabrik für nachhaltiges Kerosin im Hafen von Amsterdam stammt von dem Start-up-Unternehmen Synerko in Kooperation mit dem Port of Amsterdam, Schiphol, KLM und SkyNRG. Mit Errichtung der Fabrik sollen nach Aussagen des Unternehmens weitere nachhaltige Initiativen, zu denen unter anderem der Bau einer Wasserstoffanlage zur Produktion nachhaltigen Stroms gehören soll, vorangetrieben werden. Neben der Errichtung dieser Fabrik wird unter Kooperation von Uniper, des Flughafens Rotterdam Den Haag, Climeworks, SkyNRG und der Innovationsflughafen Rotterdam Den Haag an der Zenid-Initiative gearbeitet. Diese beinhaltet das Projekt eine Fabrik für die Produktion nachhaltigen Kerosins zu errichten, welches laut Ankündigungen der Unternehmen durch ausgeschiedenes CO2 aus der Luft als Rohmaterial gewonnen werden soll.

Fazit zur Entwicklung des nachhaltigen Flugverkehrs

Für die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeit in der Flugbranche geht KLM mit gutem Beispiel voran und sollte auch von anderen Airlines als Vorbild gesehen werden. KLM bestätigt durch den erfolgreichen ersten nachhaltigen kommerziellen Passagierflug die bestehenden Möglichkeiten der Weiterentwicklung hin zu einer emissionsfreien Flugbranche. Auch die weiteren nachhaltigen Projekte ausgehend von mehreren Start-ups, sowie Forderungen unterschiedlichster Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten zeigen schon lange notwendige Bemühungen der Länder und lassen eine baldige Veränderung des Nachhaltigkeitsaspekts in der Luftfahrtbranche erhoffen. Fraglich bleibt jedoch, wie lange die Entwicklung bis hin zu einer möglichen kommerziellen Nutzung des nachhaltigen Kerosin dauern wird und wie viele Airlines bei diesem Umstieg mitmachen würden.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor



Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.