Die Ergebnisse der anderen Schweizer Flughäfen haben es bereits vermuten lassen, doch auch vom Euroairport Basel können für das Jahr 2020 nur dramatisch gesunkene Zahlen vermeldet werden.

Minus 73.5 Prozent in Zürich, minus 69 Prozent in Genf. Die Schweizer Flughäfen hatten in diesem Jahr mit enormen Gästerückgängen zu kämpfen. Daher kommt es nicht verwunderlich, dass auch der Flughafen Basel-Mülhausen ähnliche Zahlen meldet. Hier hat sich jedoch die Fracht positiv entwickelt und auch das Jahresergebnis wird aufgrund rigider Sparmassnahmen wohl noch in den schwarzen Zahlen bleiben, wie htr berichtet.

Über das gesamte Jahr wurden nur 2,6 Millionen Passagiere gezählt

2019 war am Euroairport ein richtiges Erfolgsjahr. 9,1 Millionen Passagiere konnten gezählt und Umsätze von 160 Millionen Euro erzielt werden. Diesen Trend forzuführen wünschte man sich selbstverständlich auch für das Jahr 2020. Doch die Coronapandemie traf die Welt und der Flugverkehr blieb am Boden. Im April war es besonders schlimm. Hier war Wizz Air die einzige Fluggesellschaft, die den Flughafen noch bediente und somit zählte der gesamte Monat gerade einmal 1’000 Passagiere. Auch die weiteren Monate bis Juni sollten keine Besserung bringen, hier betrug der durchschnittliche Passagierrückgang noch 97 Prozent. Lediglich der August brachte ein leichtes Aufatmen. Mit 390’000 Passagieren lag man nur noch 40 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Flughafen Basel

Insgesamt zählte man in Basel über das Jahr hinweg rund 2,6 Millionen Passagiere und liegt somit 71 Prozent unter den Werten von 2019. Die erfolgreichsten Destinationen des Krisenjahrs waren Priština und Istanbul. Sonstige Spitzenreiter wie London, Amsterdam, Berlin oder Barcelona brachen enorm ein.

Wohingegen es deutlich besser aussah, war der Frachtverkehr. Dieser war ja auch an den anderen Airports immerhin auf einem etwas höheren Level geblieben, jedoch konnte man am Euroairport sogar ein Plus verzeichnen. Zwar blieb dieser mit 2,3 nur knapp über dem Vorjahreswert, sorgte aber zumindest für eine stabile Einnahmequelle aus diesem Geschäftsbereich.

Halbierung des Umsatzes – trotzdem nicht im Minus

Da der Passagierverkehr für etwa 80 Prozent des Umsatzes des Flughafens verantwortlich ist, liegt es auf der Hand, dass die Umsätze im Krisenjahr enorm zurückgegangen sind. Statt 160 Millionen wie in 2019 wurden nur noch 80 Millionen Euro umgesetzt. Erstaunlicherweise hat der Flughafen es dennoch geschafft, keine Verluste zu schreiben. Sparmassnahmen wie etwa das Runterfahren nicht betriebsnotwendiger Investitionen und ein Abbau von etwa 500 Stellen gepaart mit einem guten Finanzpolster lassen das Jahr 2020 knapp über einer schwarzen Null abschliessen. Aktuell geht man auch weiterhin nicht davon aus, auf Staatshilfen angewiesen zu sein, da die Mittel noch einige Zeit ausreichen.

Besonders optimistisch blickt man allerdings auch am Euroairport nicht auf das Jahr 2021. In verschiedenen Szenarien rechne man mit drei bis fünf Millionen Passagieren, wobei die Tendenz eher zum niedrigeren Wert gehe.

Fazit zum Passagierrückgang am Euroairport Basel-Mülhausen

Wie auch bei den anderen Flughäfen endet das Jahr 2020 für den Euroairport mit einer bitteren Bilanz. Ein Passagierrückgang von 70 Prozent wird gefolgt von einem Umsatzeinbruch von 50 Prozent. Immerhin haben Sparmassnahmen und Finanzrücklagen dazu geführt, dass noch keine weiteren Hilfen benötigt werden, länger geplante Investitionen wie etwa die Modernisierung der Terminal-Anlagen sind allerdings in der jetzigen Situation wieder in weite Ferne gerückt. Die kommenden Wochen werden zeigen, wie schnell der Flughafen wieder aus der Krise herausfinden kann.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.