Der Airbus A380 sollte zum Flaggschiff vieler namhafter Fluggesellschaften werden – mittlerweile steht dieser jedoch vor dem Aus. Lediglich Emirates plant noch langfristig mit dem Super-Jumbo.

Der Airbus A380 hat sich bei vielen Passagieren grosser Beliebtheit erfreut – Fluggesellschaften sehen sich jedoch in der Corona-Pandemie mehr und mehr dazu gezwungen, den Super-Jumbo abzugeben. Emirates jedoch nicht! Die Fluggesellschaft aus Dubai möchte auch weiterhin auf den Doppeldecker setzen und plant mit dem Flugzeug bis mindestens Mitte der 2030er-Jahre. Grund dafür ist auch die erneute Verzögerung bei den Auslieferungen der Boeing 777X, wie der CEO der Airline im Interview mit “Simple Flying” verrät.

Verzögerung der 777X begünstigt A380

Mit 117 Flugzeugen und noch fünf offenen Bestellungen ist Emirates der weltweit grösste Betreiber des Airbus A380. Während sich der Super-Jumbo für viele Fluggesellschaften als Flop herausgestellt hat, hat das Flugzeug der Airline aus Dubai zu grosser Beliebtheit verholfen. So kam es nicht von ungefähr als Emirates während der Corona-Pandemie wieder frühzeitig auf das grösste Passagierflugzeug der Welt setzte – vielleicht auch aus Prestigegründen. Andere Fluggesellschaften hingegen haben ihre Super-Jumbos in die Wüste geschickt, einige werden sogar bereits zerlegt. Auch bei der Lufthansa ist die Rückkehr des Airbus A380 mehr als ungewiss, weshalb eine neue Einsatzmöglichkeit des Flugzeugs aktuell von Airbus selbst geprüft wird. Nach dem Vorbild der Boeing 747 könnte der Airbus ebenfalls in eine Combi-Version umgebaut werden. Auf dem Unter- und Hauptdeck könnten Frachtcontainer, auf dem Oberdeck Passagiere transportiert werden. Nur ein hohes Interesse könnte diese Möglichkeit tatsächlich in die Realität umsetzen.

Emirates A380

Für Emirates scheinbar nicht entscheidend, denn die Fluggesellschaft will auch in der langfristigen Zukunft auf den Super-Jumbo setzen, wie der CEO der Airline, Tim Clark, jüngst im Interview mit “Simple Flying” mitgeteilt hat. Schon seit vielen Jahren setzt sich Clark für den Einsatz des Airbus A380 ein und hat oft den falschen Einsatz des Flugzeuges bei anderen Airlines kritisiert. Für Emirates ist das Flugzeug die ideale Ergänzung zur Strategie und Flottenplanung der Airline gewesen. Das soll sich nicht ändern, auch begünstigt durch die erneuten Verzögerungen der Boeing 777X. Das Problem mit dem einen Flugzeug führt jedoch zu Ungewissheit beim A380. Ob und wann das neue Flugzeug von Boeing tatsächlich ausgeliefert werden kann, ist aktuell ungewiss. Deshalb ist aktuell auch kein festes Ende des A380 absehbar. Schon zuvor teilte der Emirates-Chef mit, dass das Flugzeug bis mindestens Mitte der 2030er-Jahre der Airline erhalten bleiben soll. Mit diesen Äusserungen könnte das Enddatum jedoch einmal mehr offen bleiben.

Das Flaggschiff von Emirates

Boeing hingegen argumentiert, dass neue Auflagen für die Zulassung von Flugzeugen und die Corona-Pandemie selbst zu den Verzögerungen der Being 777X führen würden. Tatsächlich ist Boeing daran massgeblich selbst beteiligt. Nach den Abstürzen der beiden Boeing 737 MAX 8 folgte ein knapp zweijähriges Grounding aller Flugzeuge. Entwickler der 777X mussten an der Aufklärung und Verbesserung der MAX Series mitarbeiten. Das Projekt kam nahezu zum Stillstand.

Of course it does… When the 777-9 came along we were able to start growing the capacity and growing the network as well as taking some of the older 380s out as they were obviously coming up to their retirement age. All of that has been shifted to the right, but we actually don’t know by how much at this stage. This is vexing us a little bit in terms of cash management, etc…

Tim Clark, CEO von Emirates im Interview mit Simple Flying

Dennoch hat der erste Airbus A380 auch die Flotte von Emirates bereits verlassen – das war jedoch so vorgesehen. Die ersten ausgelieferten Flugzeuge dieses Typs werden sukzessiv die Flotte verlassen und durch noch fünf offene Bestellungen ersetzt. Der letzte Airbus A380 soll im kommenden Jahr an Emirates ausgeliefert werden. Dass die Airline weiterhin auf das Flugzeug setzt, zeigt auch die begonnene Modernisierung der A380-Flotte. Das erste Flugzeug mit gänzlich neuer Premium Economy und überholter Business Class war ein Airbus A380, welcher aktuell auf der Strecke nach London-Heathrow zum Einsatz kommt.

Fazit zur Planung von Emirates mit dem A380

Gestern kamen erste Meldungen auf, dass Airbus einen Umbau des A380 zu einer Combi-Version prüft. Für Emirates sollte das jedoch keine Rolle spielen. In der Planung der Airline stellt das Flugzeug einen essenziellen Bestandteil dar. Auch deshalb soll das Flugzeug für mindestens weitere 15 Jahre der Airline erhalten bleiben, auch begünstigt durch die mehrmaligen Verzögerungen der neuen Boeing 777X. In den Worten des Airline-Chefs hört man meiner Meinung nach immer wieder die Unzufriedenheit zur aktuellen Boeing-Situation heraus. Weitere Entwicklungen beobachten wir gespannt.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor



Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.