In der aktuellen und anhaltenden Klimadebatte stehen auch, oder viel mehr besonders die Airlines im Zugzwang, endlich ihren Beitrag zu leisten. Nach und nach fangen denn auch weltweit Fluggesellschaften an, sich diesem für sie teils schwierigen Thema anzunehmen.

Vor diesem Hintergrund hat British Airways jüngst eine interessante und ambitionierte Ankündigung gemacht: Denn die Briten planen schon im Januar nächsten Jahres auf allen Inlandsflügen klimaneutral zu fliegen und das mithilfe eines Ausgleichsprogramms.

Von 400’000 Tonnen CO2 im Jahr auf Null

Ab Januar 2020 plant British Airways die CO2-Emissionen aller Inlandsflüge im Vereinigten Königreich auszugleichen. Damit ist British Airways die erste Fluggesellschaft im Vereinigten Königreich, die solch ein Vorhaben umsetzten wird. Dazu investiert Britanniens Flag-Carrier weltweit in zertifizierte Projekte zur Reduzierung von CO2-Emissionen. British Airways bietet täglich bis zu 75 Flüge zwischen London und zehn britischen Städten an, darunter Manchester, Leeds, Newcastle, die Isle of Man, Edinburgh, Glasgow, Aberdeen, Belfast, Inverness und Jersey. Die durch diese inländischen Verbindungen verursachten Emissionen belaufen sich auf rund 400’000 Tonnen CO2 pro Jahr. Darüber hinaus werden die CO2-Emissionen von British Airways auf internationalen Flügen ab 2020 durch das geplante CO2-Ausgleichssystem der Vereinten Nationen begrenzt.

British Airways Airbus A319

Der CEO von British Airways, Alex Cruz, sagte Folgendes zu den Plänen seiner Airline:

„British Airways ist entschlossen, einen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen in der Luftfahrt zu leisten. Um solch ein facettenreiches Problem zu lösen, ist eine facettenreiche Reaktion erforderlich und diese Initiative unterstreicht unser Engagement für eine nachhaltige Zukunft. Dies folgt auch unserer Ankündigung, mit Velocys, einem Unternehmen für erneuerbare Kraftstoffe, eine Anlage zu errichten, die Haushalts- und Gewerbeabfälle in erneuerbares, nachhaltiges Kerosin umwandelt, um unsere Flotte anzutreiben.“

Mutter IAG mit eigenen grossen Klimazielen

Die IAG – unter anderem die Muttergesellschaft von British Airways, Iberia, Aer Lingus und Vueling – hat ebenfalls ein eigenes Ziel herausgegeben, wonach das Unternehmen bis 2050 einen Netto-CO2-Ausstoss von Null erreichen möchte. Laut dem Konzern sei IAG die erste Airline-Gruppe weltweit, die sich zu solch einem Ziel verpflichtet hat. Dieser Plan trägt ausserdem zum Engagement Grossbritanniens bei, das es vorsieht bis ebenfalls 2050 kein CO2 mehr auszustossen und fügt sich ausserdem dem Ziel der Vereinten Nationen, auch die globale Erwärmung bis zu jenem Zeitpunkt auf 1.5 Grad zu begrenzen.

London Heathrow Airport Flugzeuge

Um zu diesen Zielen ihren Teil beizutragen, wird British Airways in den nächsten 20 Jahren 400 Millionen US-Dollar, also über 362 Millionen Euro, in die Entwicklung nachhaltiger Flugkraftstoffe investieren. Schon jetzt ist es Passagieren von British Airways möglich, mit einem hauseigenen Tool ihren CO2-Fussabdruck für ihre Flüge auszugleichen, ähnlich wie es inzwischen auch mit dem Programm “Compensaid” bei der Lufthansa möglich ist.

Fazit zu den Plänen British Airways’

Mit der Ankündigung alle Inlandsflüge bereits zum Januar des kommenden Jahrs komplett klimaneutral gestalten zu wollen, hat sich das oneworld-Mitglied British Airways ein freilich ambitioniertes Ziel gesetzt. Aber tatsächlich handelt es sich dabei nicht nur um eine der wenigen Airlines überhaupt, die zum Handeln bereit scheinen, um etwas zur Reduzierung der Emissionen beizutragen, sondern das auch noch möglichst rasch. Denn gerade die Kurzstreckenflüge und somit auch die innerbritischen Verbindungen, stehen im Fokus weltweiter Kritik in der Klimadebatte.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.