“Chaos Sommer” – im Zusammenhang mit der Lufthansa dürften die meisten von uns an den Sommer 2018 denken. Aufgrund mangelnder Reserven waren die Flugzeuge der Lufthansa nahezu durchgängig im Einsatz. Unregelmässigkeiten im Flugplan führten schlussendlich zu einem Chaos, das sich in Flugverspätungen und vielen Flugausfällen widerspiegelte. Im vergangenen Jahr hielt sich das Chaos in Grenzen und auch in diesem Jahr bereitet sich Lufthansa bereits jetzt auf den bevorstehenden Sommer vor.

Vorbeugendes Flugzeugleasing hilft der Lufthansa

Um einem Chaos wie im Sommer 2018 zu entgehen leaste die Lufthansa im vergangenen Jahr mehrere Flugzeuge von unterschiedlichen Fluggesellschaften. Dabei setzte Deutschlands Flag-Carrier auf Boeing 737-800 von SunExpress. Zudem flog auch die bereits insolvente Adria Airways mit deren CRJ 700 und Air Nostrum mit CRJ 1000 für die Lufthansa. Während viele Passagiere der Meinung sind, dass die veralteten Kabinen der SunExpress Jets nicht den Standards von der Lufthansa entsprachen, hat eine Airline einen durchweg positiven Eindruck hinterlassen.

airBaltic A220-300

airBaltic, die kleine lettische Fluggesellschaft, konnte im vergangenen Jahr überzeugen. Die Airline verfügt über eine grosse Airbus A220-300 Flotte, von denen die Letten aktuell 22 Stück in Betrieb haben. Dabei soll der A220 nicht nur die Gegenwart der Airline widerspiegeln, sondern auf lange Sicht die Zukunft darstellen. Insgesamt 50 Flugzeuge von diesem Typ bestellte airBaltic bei dem europäischen Flugzeughersteller Airbus. Zusätzlich hält die Airline die Option auf 30 weitere A220. Im vergangenen Jahr setzte Lufthansa die Flugzeuge von airBaltic ab München ein. In diesem Jahr soll die lettische Fluglinie die Lufthansa in Frankfurt unterstützen.

Wet-Leasing und erste Einsatzstrecken

Bei den Flügen mit airBaltic handelt es sich um sogenannte Wet-Lease-Flüge. Das bedeutet, dass die Flugzeuge sowohl mit der Lackierung als auch mit der Crew von airBaltic fliegen. An Bord erwartet Euch jedoch der Service der Lufthansa. Zudem werden die Flüge unter einer Lufthansa-Flugnummer durchgeführt, sodass Meilensammler dementsprechend Meilen sammeln können. Zusätzlich verfügen die Airbus A220 von airBaltic über einen überdurchschnittlich breiten Sitz und vergleichsweise grossen Sitzabstand. Die Flugzeuge sind in einer 2-3 Konfiguration bestuhlt. Passagiere der Business Class können sich über einen garantiert freien Nebenplatz freuen.

airBaltic A220 Seatmap

Zudem sind bereits erste Strecken bekannt, auf denen airBaltic mit dem A220 für die Lufthansa zum Einsatz kommt. Das Portal Routesonline konnte die ersten Strecken im Flugplan der Lufthansa ausfindig machen. Wie viele Flugzeuge von airBaltic schlussendlich für die Lufthansa im Einsatz sind ist jedoch noch nicht bekannt. Auf folgenden Flugstrecken kommt der Airbus A220 zum Einsatz:

  • Frankfurt nach Billund
  • Frankfurt nach Brüssel
  • Frankfurt nach Göteborg
  • Frankfurt nach Graz
  • Frankfurt nach Leipzig
  • Frankfurt nach Milan Malpensa
  • Frankfurt nach Venedig
  • Frankfurt nach Vilnius

Dabei können Frequenzen je nach Nachfrage und Auslastung der einzelnen Flüge variieren.

Fazit zur Zusammenarbeit zwischen airBaltic und der Lufthansa

airBaltic konnte sich im vergangenen Jahr bewähren. Daher überrascht es nicht, dass die Lufthansa abermals auf die kleine Fluggesellschaft aus dem Baltikum setzt. Aufgrund der modernen Kabinenausstattung erfüllt der Airbus A220 von airBaltic ideal die hohen Erwartungen der Lufthansa. Da die Flüge unter einer Lufthansa-Flugnummer durchgeführt werden, könnt Ihr zusätzlich auf den Wet-Lease-Flügen Meilen sammeln. Seid Ihr im vergangenen Jahr bereits mit airBaltic geflogen?

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.