Das Jahr 2020 hat uns eine Sache gelehrt: Eine einfache und entspannte Reiseplanung ist keine Selbstverständlichkeit. Doch für 2021 sieht es deutlich besser aus – wann sind Reisen in relevantem Umfang wieder möglich?

Die letzten Wochen und Monate waren eine Achterbahnfahrt sondergleichen. Nach der ersten Welle des Coronavirus fingen die meisten Mitte des Jahres wieder mit ersten Planungen für neue Reisen an – zumindest in Europa waren die Grenzen wieder offen, die Fallzahlen in den meisten Ländern niedrig. Damals kam die Euphorie zu früh, denn nach wenigen Monaten war der Spass wieder vorbei. Schon im August wurden die ersten Länder wieder zu Risikogebieten, im September verschlimmerte sich die Lage vielerorts und spätestens seit November wirken entspannte Reisen wieder wie ein Relikt aus der Vergangenheit. Gerade mit Blick auf die kommenden Monate stellt sich da die Frage: Ab wann sind Reisen in grösserem Masse wieder möglich, ohne sich und andere zu gefährden?

Hoffnung auf den Impfstoff & steigende Temperaturen

Die letzten Wochen kamen mit Blick auf das Coronavirus eigentlich nur mit schlechten Nachrichten daher – steigende Fallzahlen überall in Europa, harte Lockdowns in mehreren Ländern, Reiseverbote, Risikogebiete und geschlossene Hotels. Doch in den letzten Wochen gab es dann doch endlich auch endlich wieder positive Nachrichten, konkret mit Blick auf Impfstoffe. Erst BioNTech, dann Moderna und jetzt auch noch AstraZeneca – gleich drei Impfstoffe könnten noch im Jahr 2020 starten. Natürlich sollte man sich nicht vormachen, dass deshalb im Januar schon wieder Reisen möglich sind, als wäre nichts gewesen ist. Klar ist aber, dass die Impfstoffe und deren geplante Verteilung in den reichen Industrieländern voraussichtlich dazu führen wird, dass bis spätestens in den Sommer hinein die meisten Menschen geimpft sein werden, die sich auch impfen lassen wollen – mit einer Impfung könnte in gewissem Masse auch die Reisefreiheit wieder zurückkehren. Profitieren dürften aber auch diejenigen, die sich nicht impfen lassen, denn die Infektionszahlen werden mit einer höheren Impfquote fast schon automatisch fallen, da es schlichtweg weniger potenzielle “Opfer” für das Virus gibt.

Cannes Strand 1024x683

Doch der Impfstoff ist keineswegs der einzige Hoffnungsschimmer am Horizont. Auch die steigenden Temperaturen dürften 2021 wieder einen Einfluss haben. Im Frühjahr hiess es häufig noch, dass das Wetter kaum einen Einfluss auf die Verbreitung des Coronavirus hat und es stimmt sicherlich, dass die Pandemie sich auch bei höheren Temperaturen verbreiten kann. In Europa, aber auch auf zahlreichen anderen Kontinenten zeigt sich aber: Im Winter sind die Infektionszahlen besonders hoch, im Sommer vergleichsweise niedrig. Es ist entsprechend analog zum Jahr 2020 davon auszugehen, dass auch unabhängig von einem Impfstoff in der warmen Jahreszeit vermeintlich weniger scharfe Restriktionen notwendig sind als aktuell. Das würde voraussichtlich auch ohne Impfstoff bedeuten, dass man sich zumindest ab April oder Mai wieder eine berechtigte Hoffnung auf Reisen innerhalb von Europa machen kann.

Inländische Reisen werden als Erstes profitieren

Gewissermassen wird sich auch im neuen Jahr wieder derselbe Öffnungsprozess zeigen, den wir schon von der ersten Welle des Coronavirus kennen. Selten zuvor sind so viele Schweizer innerhalb der Schweiz verreist wie im “Corona-Sommer”. Zwar wird sich im Vergleich zum Frühjahr 2020 ändern, dass die Grenzen offen bleiben und wohl gleichzeitig auch schon einige Auslandsreisen innerhalb von Europa möglich sein werden, aber voraussichtlich werden viele mit Ferien in der Heimat starten. Das liegt schlichtweg daran, dass andere Länder vermeintlich entweder länger die Grenzen geschlossen halten werden oder eine Quarantäne fordern (sofern die Zahlen hierzulande länger hoch bleiben) oder andersrum die Schweiz das jeweilige Zielland zum Risikogebiet erklärt (sofern die Zahlen in dem anderen Land deutlich höher sind). Hier wird es sicher einige Ausnahmen geben, doch in relevantem Masse wird der inländische Tourismus vor dem innereuropäischen ein Comeback feiern.

Interlaken Harder Kulm Thundersee 3

Profitieren könnten hier wie schon im Sommer dieses Jahres besonders Hotels und Unterkünfte, die sich auf Erholung spezialisieren. Das gilt insbesondere für Hotels in den Bergen. Die Stadthotels werden sich wohl weiter etwas gedulden müssen, bis auch ausländische Touristen in Scharen zurückkehren, denn gerade in den Anfangsmonaten einer gelockerten Reisefreiheit werden die meisten wohl weiterhin auf Abstand achten und grosse Menschenansammlungen meiden – besonders dann, wenn die Pandemie zwar besser, aber noch nicht vollständig unter Kontrolle ist. Für Stadthotels wird der Start ins Jahr 2021 damit voraussichtlich weiterhin hart, auch weil Geschäftsreisen wohl ebenfalls nur langsam wieder hochgefahren werden.

Innereuropäischer Tourismus könnte das zweite Quartal dominieren

Eine vergleichsweise schnelle Rückkehr dürften auch Reisen innerhalb von Europa feiern, schon allein der Tourismus-Abhängigkeit einiger Länder wegen. Dass eine Ferienreise etwa nach Spanien oder Italien für geimpfte Personen spätestens im zweiten Quartal problemlos möglich sein sollte, darf man als gegeben hinnehmen. Doch generell könnte es auch ohne Impfung eine Öffnung des Tourismus innerhalb von Europa geben, denn die meisten Länder haben aus der ersten Welle gelernt und werden vermutlich schneller und mit anderen Vorkehrungen öffnen, als noch im Frühjahr 2020, als es schlichtweg viele Unklarheiten gab und das Virus bei Weitem noch nicht so gut erforscht war, wie es nun der Fall ist. Nicht zu vergessen sind natürlich die verbesserten Testmöglichkeiten durch Schnelltests sowie eben die vermutlich gerade ab dem zweiten Quartal breitere Verfügbarkeit von Impfstoffen in den Industrieländern.

Lissabon Portugal Promenade 1024x576

Richtig durchstarten dürfte der innereuropäische Tourismus dabei schon im zweiten Quartal, wenngleich es natürlich auch hier je nach Land ein paar Ausnahmen geben mag. Manche Länder werden früher öffnen, andere später. Eine Rolle spielt natürlich auch, wie gut das Virus in den jeweiligen Ländern in den Griff bekommen wird. Klar scheint aber, dass nach der Eröffnung im deutlich unsichereren Corona-Sommer 2020 auch 2021 innereuropäische Reisen eine relevante Rolle spielen werde. Wann der europäische Tourismus in grossem Masse zurückkehrt, lässt sich zwar nicht klar voraussagen, aber es deutet viel auf das zweite Quartal als Startschuss für eine Normalisierung von touristischen Reisen innerhalb Europas hin.

Zurück in die weite Welt in der zweiten Jahreshälfte 2021

Allzu grosse Hoffnungen auf eine Rückkehr von entspannten Langstreckenreisen in den nächsten Wochen sollte man zweifelsfrei nicht haben. Aktuell verbieten viele Länder noch die Einreise ausländischer Touristen und selbst wenn die Risikoländerliste angepasst wurde, gibt es auch immer noch Länder und Regionen, die vom BAG als Risikogebiet eingestuft sind – eine Quarantäne bei der Rückreise ist die Folge. Dass sich hier innerhalb kürzester Zeit etwas ändern dürfte, ist eher unwahrscheinlich, dem Impfstoff zum Trotz. Dabei gilt es allerdings auch wieder zu differenzieren, denn auch in dieser Hinsicht wird es Ausnahmen geben. Möglich scheint, dass auch Langstreckenreisen in ausgewählte Länder deutlich früher wieder möglich sein werden. Schon jetzt kann man in einige ferne Länder problemlos einreisen und zu manchen Destinationen wurde fast schon wieder eine Art Reisefreiheit hergestellt. In grossem Masse und komplett ohne Quarantäne auf einer der Seiten scheinen interkontinentale Reisen im ersten Quartal 2021 allerdings eher unwahrscheinlich.

Shanghai Pudong Skyline 2 1024x512

Danach könnte es nach und nach zu einer Öffnung kommen, die sich wohl besonders in der zweiten Jahreshälfte verstärkten dürfte. Recht klar scheint dabei, dass eine Impfung in vielen Fällen die Voraussetzung dafür sein dürfte, wieder interkontinental reisen zu können – zumindest in vielen Ländern. Dabei gilt es auch zu bedenken, dass nicht alle Länder gleichermassen schnell an genügend Impfstoff kommen, um grosse Teile der Bevölkerung zu impfen. Gerade ärmere Länder werden daher bei der Eröffnung für den internationalen Reiseverkehr langsamer vorgehen und mit grosser Sicherheit eine Impfung vorschreiben. Eine Öffnung zwischen den Industrieländern könnte bei Erreichung einer gewissen Impfquote sowie geringen Fallzahlen schon früher kommen. Klar ist aber auch, dass das nicht von heute auf morgen gehen wird. Eine relevante Rückkehr des interkontinentalen Reiseverkehrs scheint aktuell im zweiten Halbjahr 2021 wahrscheinlich. Auch dann werden wohl noch nicht Reisen in jedes Land der Welt möglich sein, aber zumindest schon in eine grosse Zahl.

Fazit zu einem realistischen Comeback von Reisen

Das Coronavirus ist noch nicht besiegt – das zeigt sich aktuell mehr als deutlich. Klar ist aber auch, dass gerade die Fortschritte beim Impfstoff in Verbindung mit den zunehmenden Temperaturen im Frühjahr dafür sorgen werden, dass Reisen wieder verstärkt zurückkehren. Wann genau das sein wird, steht aktuell noch in den Sternen. Klar ist aber, dass die Entwicklung darauf hindeutet, dass ab dem zweiten Quartal wieder deutlich mehr Reisen innerhalb von Europa möglich sein sollte und es im zweiten Halbjahr eine berechtigte Hoffnung auf Langstreckenreisen gibt – zumindest dann, wenn man geimpft ist.

Was denkt Ihr, ab wann Reisen in einem relevanten Umfang wieder möglich sind?

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.