Neuer Monat – neue Reiseerlebnisse. Während wir im August noch alle voll im Sommermodus waren, ist nun die Herbststimmung bei uns eingezogen. Gut, dass es einige Orte gibt, an denen das Wetter in den vergangenen Wochen etwas angenehmer war und einige von uns den Sommer somit zurückholen konnten.

Doch auch im verregneten Berlin war bei uns einiges los. Zum einen konnten wir einige neue Mitglieder bei uns im Team willkommen heissen: Julius und Anna unterstützen fortan die Redaktion im täglichen Geschäft. Dann hatten wir Anfang des Monats eine tolle Tapas Nacht, bei der wir bei Speisen aus aller Welt gegeneinander in einem Around-the-world Quiz angetreten sind. Around-the-world ging es aber auch beim Team – seht hier, wo es uns überall hin verschlagen hat.

Lena – Istanbul

Nachdem ich im August keine einzige Reise absolviert habe, ging es im September endlich wieder ins Warme. Passend zu dem aktuell traurigen Wetter hatte ich in Istanbul zwischen 25 und 31 Grad und konnte eine Woche voller spannender Eindrücke erleben.

Los ging es für mich Anfang September vom BER mit Turkish Airlines. Mein erster Flug mit der Premium-Airline war überraschend gut. Solch einen Service ist man aktuell nicht mehr gewohnt. Zudem konnte sich das Essen sowohl auf dem Hin- als auch Rückflug wirklich sehen lassen. 

Turkish Airlines Fruehstueck
Frühstück bei Turkish Airlines

Die 3 Stunden gingen dank eingebauten Montioren auch recht schnell vorbei, der Ausblick konnte ebenfalls punkten.

Turkish Airlines Ausblick
Ausblick aus dem Flugzeug

Bei der Rückreise konnte ich Dank Priority Pass die IGA Lounge besuchen, welche überraschend gross und vor allem recht neu ist. Abgesehen des grossen Andrangs empfand ich den Aufenthalt als sehr angenehm.

IGA Lounge Istanbul
IGA Lounge Istanbul Airport

Am BER konnte ich übrigens vorab das Mövenpick Guthaben via des Priority Pass nutzen und war sehr positiv überrascht. Die Auswahl ist super, der Service sehr nett und für das Guthaben kann man sich echt einiges aussuchen. Zudem kann man dort gut sitzen, zumindest um 6 Uhr morgens war nicht allzu viel los.

Istanbul
Ausblick auf Istanbul

Die Stadt an sich ist sehr quirlig und deutlich grösser, als ich es erwartet hatte. Doch genau das füllte die Woche vor Ort problemlos. Jeden Tag gab es etwas anderes zu sehen, sei es eine Fahrt auf dem Bosporus, der Besuch einer der Princess Islands, den asiatischen Teil der Stadt oder hippe Viertel wie Besiktas oder Nisantasi. 

Istanbul 1
Haga Sofia

Besonders beeindruckt hat mich in Istanbul die Vielfalt und das gute Essen. Gepaart mit den vielen kulturellen Eindrücken muss ich sagen, dass mir die Stadt richtig gut gefallen hat. So richtig erholt kam ich dann aber trotzdem nicht zurück, schliesslich war man von morgens bis abends auf Achse und hat jeden Tag mindestens 15 bis 20’000 Schritte zurückgelegt.

Bei meinem Aufenthalt entschied ich mich für eine Airbnb, da ich mit mehreren Freunden unterwegs war und wir alle beisammen sein wollten.

Istanbul Unterkunft
Aussicht auf den Bosporus von meiner AirBnb

Während meiner Zeit vor Ort, bin ich jedoch an etlichen reisetopia Hotels vorbeigekommen, wie etwa dem Shangri-La direkt am Bosporus, dem Conrad in Besiktas oder auch dem Four Seasons. Etwas bereut habe ich schon, dass ich nicht mindestens ein oder zwei Nächte in einer der Hotels verbracht habe, aber das hole ich einfach beim nächsten Mal nach.

Livia – Kreuzfahrt auf dem Mittelmeer

Es fällt mir schwer, die vergangene Woche auf der Pressereise auf dem grössten Kreuzfahrtschiff der Welt mit meiner Kollegin Hanna in Worte zu fassen. Selten habe ich in so einer kurzen Zeit so viel erlebt. Somit beschreibt das Wort “intensiv” die Erfahrung wahrscheinlich am besten.

Wonder Of The Seas Sonnenuntergang
Der erste Sonnenuntergang auf der Wonder of the Seas

Wie die Worte “grösstes Kreuzfahrtschiff der Welt” schon vermuten lassen, hat es sich ein bisschen angefühlt, als würden wir auf einer Kleinstadt mitten auf dem Mittelmeer wohnen. Fast jeder Wunsch konnten wir uns auf dem Schiff erfüllen, seien das adrenalnreiche Aktivitäten wie die Zip Line, ruhige Momente auf gemütlichen Sonnenliegen im 18+ Bereich “Solarium”, Shopping an der “Royal Promenade” oder Stretching beim morgendlichen Yoga.

Wonder Of The Seas Zip Line
Die Zip Line auf dem Kreuzfahrtschiff

Damit jedoch noch nicht genug. Die Wonder of the Seas von Royal Caribbean bietet von japanischer, zu mexikanischer bis hin zu italienischer Küche alles an, was das Herz begehrt. Zudem kommen auch Bar-Liebhaberinnen und -liebhaber auf dem Schiff in den Genuss. An verschiedensten Ecken können Passagiere sich originelle Drinks bestellen und diese beispielsweise direkt zur Ice- oder Aqua-Show mitnehmen.

Wonder Of The Seas Rom
Rom war der zweitletzte Stopp unserer Pressereise auf der Wonder of the Seas

Nicht zu vergessen von unserer Pressereise sind die sechs Städte in drei Ländern, die wir in sieben Tagen erkundigt haben. Von Barcelona aus nach Palma de Mallorca, nach Marseille, wahrscheinlich meiner Lieblingsstadt der Reise. Von Frankreich aus ging es weiter nach Italien, zuerst nach Pisa und Florenz, dann nach Rom und zu Schluss noch nach Neapel. In den nächsten Wochen werden Hanna und ich Euch in verschiedenen Artikeln, Reviews und Guides im Detail von unseren Erfahrungen auf der Reise berichten – stay tuned!

Vicky – Katar

Anfang des Monats packte ich meine Koffer und machte mich auf den Weg zu einem für mich völlig unbekannten Ziel: Katar. Diese kleine arabische Halbinsel mit ihren vielen Facetten hat mich in vielerlei Hinsicht überrascht. Es gibt natürlich viele Luxushotels, Wolkenkratzer und künstliche Inseln, aber auch viele kleine Märkte, Souks und traditionelle Orte. Mein Tipp? Ein Ausflug nach Khor Al Adaid, wo die Wüstendünen in ein Binnenmeer münden, das als natürliche Grenze zwischen Katar und Saudi-Arabien dient. 

Binnenmeer

Ich habe zuvor noch nie in so heissem Wasser gebadet. Obwohl die Aussentemperatur fast 40 Grad betrug (und es war noch nicht einmal 7 Uhr morgens!), war das Wasser nicht einmal erfrischend. Trotzdem werde ich mich noch lange an diese für mich vollkommen neue Erfahrung erinnern.

Souq Waqif

Und da Reisen gleichbedeutend mit Essen ist, nutzte ich meinen kurzen Abstecher in den Nahen Osten, um mich in die lokalen Geschmäcker zu vertiefen. Katar ist reich an vielfältigen Einflüssen, und so mangelt es dem Land nicht an gastronomischen Adressen. Mein Favorit? Das kleine Restaurant Shay AlShamous, das mitten in den verwinkelten Gassen des Souq Waqif liegt und in dem Sham, der Chefkoch und Besitzer, viele traditionelle Gerichte zubereitet. Ein Genuss! Geschlafen habe ich während meiner Reise übrigens im Banyan Tree Doha, zu dem in wenigen Tagen noch ein Review online geht.

Banyan Tree Doha

Falls Ihr noch mehr über meine Reise wissen wollt, habe ich bereits einige Artikel verfasst, die Ihr hier nachlesen könnt.

Anna – Madrid und Valencia

Auch wenn ich im August bereits meine längste Reise des Jahres hatte, wollte ich auch im September noch einmal unterwegs sein. Nachdem der Sommer Anfang des Monats schlagartig ein Ende gefunden hat, war ich umso glücklicher, dass ich bereits vor vielen Monaten mit ein paar Freundinnen eine Reise nach Spanien gebucht hatte. Für uns sollte es sechs Tage auf die iberische Halbinsel gehen, wo wir uns zunächst Madrid ansehen und später noch in meiner spanischen Lieblingsstadt Valencia ein paar Tage am Meer verbringen wollten.

In Madrid war es mein erster Besuch und genaue Vorstellungen der Millionenstadt hatte ich nicht. Umso erstaunter war ich, dass man wirklich vieles in der Stadt zu Fuss erleben kann und dass so unterschiedliche Stadtviertel häufig nur einen Katzensprung voneinander entfernt liegen.

Madrid Anna 2

Im einen Moment schlendert man entlang prächtiger Gebäude mit Luxusboutiquen, im nächsten Moment steht man schon in einem Hippen Szeneviertel. Toll in Madrid fand ich auch den Retiro-Park, der mir zwar touristischer vorkam als viele andere Orte der Stadt, doch mit dem Palacio de Cristal und einem wunderschönen Rosengarten überzeugen konnte.  

Madrid Anna

Nach ein paar Tagen in der Hauptstadt Spaniens mit viel Sonne und reichlich gutem Essen ging es dann mit dem Zug weiter nach Valencia. Der Hochgeschwindigkeitszug benötigt für die Strecke gute zwei Stunden. In Valencia war ich bereits in diesem Jahr für einen längeren Zeitraum und ich freute mich über die Vertrautheit, die ich beim Wiederkommen in die Stadt empfand. Trotz vorhergesagtem Regen begrüsste uns die Stadt mit bestem Sonnenschein und einem tollen mediterranen Flair. 

Valencia Anna 2

In Valencia gibt es tolle Märkte, wie zum Beispiel den Mercat Central, den Mercat de Colón oder den Mercat de Russafa, die wir nacheinander abklapperten. Aber auch ein Spaziergang durch die Parkanlage Jardín del Turia bis hin zur futuristischen Ciutat de les Arts i les Ciències durfte nicht fehlen.

Valencia Anna

Den letzten Tag vor der Abreise verbrachten wir dann noch am Strand, den ich im Vergleich zu anderen Stadtstränden wirklich hervorragend finde. Auch nach dem meinem vierten Aufenthalt in Valencia habe ich noch nicht genug von der Stadt und kann mit Sicherheit sagen, dass ich wiederkommen werde.

Sonja – Rom

Um der kalten Jahreszeit noch ein wenig länger zu entkommen, bin ich kürzlich für ein verlängertes Wochenende nach Rom gereist. Zwar war ich als Kind bereits mehrmals in der italienischen Hauptstadt, jedoch kann ich mich kaum an Details erinnern. Nur, dass ich meistens hungrig war und Pizza wollte. Auch diesmal hat mich die Stadt kulinarisch nicht enttäuscht. Jedoch stand bei der aktuellen Reise eher das Kulturelle im Fokus.

Rom Trevi Brunnen

Was Kunst angeht, hat Rom unglaublich viel zu bieten. Natürlich habe ich dem Vatikan-Staat mitsamt seiner zahlreichen Museen und Kapellen einen Besuch abgestattet. Was mich jedoch überraschte ist, dass auch die kleinen Calles immer wieder künstlerische Schätze boten. Auch ab von den klassischen Touristen-Attraktionen gibt es in Rom viel zu sehen.

Rom Strasse

Die Klassiker wie das Kolosseum, das Forum Romanum und der Trevi Brunnen sind wunderschön, jedoch auch extrem stark besucht. Wer Menschenmassen nicht ganz so sehr mag und trotzdem eine ordentliche Portion Geschichte und Kunst erleben will, kann sich auf die kleinen Basiliken konzentrieren, die überall in der Stadt verteilt sind. Glaubt mir: Ihr werdet dort nicht enttäuscht.

Rom Basilika

Für mich ab es drei Tage lang viel Pasta und Pizza, atemberaubende Gemälde an den Decken von den verschiedensten Kirchen und extrem viel Sonne. Als ich am Ende dieses kurzen Städtetrips im Flieger zurück nach Deutschland sass, hatte ich zwar einen versteiften Nacken, bestimmt fünf Kilo mehr auf den Rippen und einen leichten Sonnenbrand – jedoch auch endlich eine neue Version von wunderbaren Erinnerungen an die italienische Hauptstadt. 

Was Euch nächsten Monat erwartet

Im Oktober steht für das reisetopia Team zunächst einmal das Highlight des Jahres an: unser alljährlicher Teamtrip! Mit über 30 Personen machen wir uns auf den Weg ins Warme und freuen uns auf ein paar Tage Sonne, Teambuilding, Outdoor Aktivitäten und Arbeiten am Pool. Dahin werden wir Euch natürlich auf Instagram mitnehmen. Aber auch sonst stehen ein paar spannende Reisen an, von denen ihr hören werdet. Alex ist aktuell noch in Singapur und Malaysia unterwegs, für Anna geht es Ende des Monats ebenfalls nach Asien und Moritz fliegt weit in Richtung Westen nach Kalifornien. 

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.