Wieder einmal geht ein ereignisreicher Monat zu Ende. Neben vielen spannenden Neuigkeiten, tollen Meilendeals und Hotelangeboten hat sich auch bei uns im Team einiges getan. Die Highlights des letzten Monats waren sicherlich die gemeinsame Yoga-Session sowie ein spanischer Tapas-Abend im Park. Gleichzeitig endete diesen Monat leider das Praktikum unserer drei Redaktions-Praktikanten Emily, Kerstin und David, mit denen wir eine wirklich tolle Zeit hatten.

Was diesen Monat auch nicht zu kurz kam, war das Reisen – auch wenn erneute Einreisebeschränkungen die nächsten Monate wieder etwas ungewisser werden lassen. Im Juli hingegen fühlte es sich vielerorts jedoch fast wieder normal an. So war Moritz zum Beispiel in mehreren Hotels in Deutschland, der Schweiz und auch in Barcelona, Anna kam Anfang Juli aus ihrem Sommerurlaub auf Teneriffa wieder und Lena verbrachte eindrucksvolle Tage in Montenegro.

Neues aus der Reisewelt

Nachdem sich die letzten Wochen wieder nach einer Rückkehr der Normalität anfühlten und man sich kaum vorstellen konnte, vor wenigen Monaten noch im harten Lockdown gelebt zu haben, verschärfte sich die Lage rund um die Delta-Variante des Coronavirus in den letzten Tagen immer weiter. Dies spürt natürlich auch die Reisewelt.

Italien (2)

Viele Länder beginnen wieder damit, ihre Corona-Massnahmen zu verschärfen. Italien verlangt bald für jegliche Freizeitaktivität die Vorlage des Green Pass, Frankreich erliess strengere Einreisebestimmungen für mehrere Länder und Spanien zeigt sich besorgt, über den starken Anstieg der Fallzahlen. Besonders schlechte Nachrichten erreichten uns zum Ende des Monats, denn die USA kündigten jüngst an, den Travel Ban bis auf unbestimmte Zeit weiterlaufen zu lassen. Ganz andere Pläne verfolgen der nördliche Nachbar Kanada und Stadtstaat Singapur, wo die Grenzen für geimpfte Touristen bereits im September wieder geöffnet werden sollen – wir sind gespannt, ob es dazu kommt.

USA

Aber auch abseits der Coronapandemie ist vor allem in der Aviatik einiges passiert: Die neue Ferienfluggesellschaft Eurowings Discover ist zum Erstflug abgehoben! Lena durfte wenige Tage vorher auf einem exklusiven Event der Airline das Bordprodukt kennenlernen und berichtete Euch von ihren Eindrücken. Seit ein paar Tagen kann man über Miles & More nun auch Prämienflüge mit Eurowings Discover buchen.

Ob Corona-News oder allgemeines Reisegeschehen: Man erkennt deutlich, dass die Lage wieder mal in einer sehr dynamischen Phase angekommen ist – Pläne zu schmieden bleibt schwer. Und vielleicht sind wir gerade aus all diesen Gründen so glücklich, dass einige von uns im Team im vergangenen Monat wieder mehr unterwegs waren, als noch in den Monaten zuvor.

Moritz Erlebnisse in Europa

Durch verschiedene Termine hat sich für Moritz im Juli ein etwas kurioser Reiseplan entwickelt. In eineinhalb Wochen ging es unter anderem ein wenig durch die Schweiz, nach Baden-Baden und auch nach Spanien. Doch der Reihe nach. Den Anfang machen sollte ein kurzer Aufenthalt im neuen Hyatt Regency Zürich Airport, das den Start einer Reise ins (Mittel-)gebirge einläuten sollte – konkret ins Cambrian Adelboden, das trotz der charmanten Lage nur halbwegs zu überzeugen wusste.

The Cambrian Adelboden Ausblick
Ausblick aus dem Zimmer im The Cambrian Adelboden

Nach einer kurzen Rückkehr nach Zürich und der Möglichkeit ein weiteres Hyatt-Review zu generieren – dieses Mal für das Park Hyatt – sollte es weiter in eines der bekanntesten Resorts des Landes gehen. Im Grand Resort Bad Ragaz konnte Moritz nicht nur ein paar erholsame Tage verbringen, sondern sich auch über ein Upgrade in den exklusiven Quellenhof – den moderneren der beiden Hotelteile – freuen.

Grand Resort Bad Ragaz Außenpool
Aussenpool im Grand Resort Bad Ragaz

Dank einer doch etwas bizarr anmutenden Direktverbindung von Chur nach Baden-Baden sollte die Reise zwei Hotels verbinden, die man sonst wohl selten in Kombination bucht. Durch die vergleichsweise günstigen Einzelzimmer im Brenner’s Park Hotel Baden-Baden – das sonst aktuell gut und gerne 600 Euro die Nacht für eine Doppelbelegung verlangt – hat Moritz sich das mitunter exklusive Hotel in Deutschland angeschaut und wird Euch bald von seinen Erlebnissen berichten.

Brenner's Park Hotel Baden Baden Frühstück
Frühstück im Brenner’s Park Hotel Baden-Baden

Nach ein paar Terminen sollte anschliessend noch eine schon länger geplante Reise nach Barcelona folgen. Hier waren die Tage primär dem Sightseeing gewidmet, das sich sehr angenehm gestaltet, da in Barcelona doch etwas weniger los war als zu normalen Zeiten.

Casa Batllo Barcelona
Casa Battlo im Passeig de Gracia Barcelona

Auch bei den Hotels hat Moritz sich wieder einmal ein wenig durchprobiert. Den Anfang sollte das Kimpton Vividora machen, das durch die Lage im gotischen Viertel ideal für die Erkdundung der Stadt ist und einen sehr coolen Rooftop bietet. Die Zimmer sind dafür recht übersichtlich.

Kimpton Vividora Barcelona Rooftop Pool
Rooftop Pool im Kimpton Vividora Barcelona

Den krönenden Abschluss des Reisemonats sollte dann allerdings das W Barcelona bilden, das nicht nur von aussen einen imposanten Charakter hat, sondern allen voran durch einen schier unfassbaren Ausblick zu bezaubern weiss. Ansonsten hat das Hotel eigentlich viele positive Aspekte, gleichwohl handelt es sich nicht unbedingt um ein Hotel, in dem man zur Ruhe kommt.

W Barcelona Faboulous Zimmer
Beeindrucker Blick im W Barcelona

Der erste echte Monat der Reisefreiheit war dennoch eine tolle Zeit, denn gerade im Verhältnis zum Vormonat waren die Einschränkungen doch deutlich geringer, was dafür sorgt, dass Reisen wieder deutlich mehr Spass macht!

Lenas Auszeit in Montenegro

Einige hatten es sicherlich schon in meinem Booked Artikel gelesen oder sogar in der reisetopia Club Lounge: für mich ging es Anfang Juli für eine Auszeit nach Montenegro. Da die Entscheidung der Reise damals recht spontan gefallen ist und ich innerhalb einer Stunde alle Flüge sowie die vier Hotels gebucht hatte, wusste ich nicht allzu viel über das Land an sich. Wichtig war für mich nur, dass ich als vollständig Geimpfte ohne Probleme einreisen kann, was zum Zeitpunkt der Buchung klar schien. Letzten Endes war es bei meiner Einreise sogar egal, denn auch Ungeimpfte können ohne Nachweise problemlos einreisen.

MicrosoftTeams Image (1)

Ähnlich lockere Regeln erwarteten mich dann auch vor Ort. Wie ich lernen musste, wurde die eigentliche Maskenpflicht nicht wirklich ernst genommen und auch sonstige Regeln fanden weder Anklang bei der Bevölkerung noch den Touristen – das Hotelpersonal und sogar die Polizei schaute ebenfalls darüber hinweg. Ein Grund, weshalb die Küste des Landes nicht so leer war, wie ich anfangs gehofft hatte. Trotz allem war es nicht übermässig überfüllt, wodurch man kaum in Kontakt mit anderen Leuten kam. Zudem hielt man sich sowieso die meiste Zeit im Freien auf, schliesslich erwarteten uns vor Ort täglich 30 Grad und Sonne. Einzig im Frühstücksraum von dem ein oder anderem Hotel wurde es schon mal eng.

Montenegro Reisebericht Sveti Stefan

Trotzdem fühlte ich mich in den von mir gewählten Hotels meist recht wohl – auch wenn diese unterschiedlicher nicht hätten sein können. Zu Beginn konnte ich im The Chedi Lustica Bay eine exklusive Umgebung kennenlernen, bei der einem kaum etwas fehlte.

Montenegro Reisebericht The Chedi Lustica Bay
Aussicht the Chedi Lustica Bay

Anschliessend lernte ich den Süden des Landes etwas besser im Ananti Resort & Residences kennen. Auch, wenn mich gerade dieses Hotel wohl am wenigsten überzeugte, genoss ich vor allem die Lage sowie den einmaligen Blick auf den Ozean.

Zimmer Im Ananti Resort
Ausblick vom Schlafzimmer im Ananti Resort

Für die letzten beiden Nächte ging es dann endlich in die Bucht von Kotor, die meiner Meinung nach nicht schöner sein könnte (vor allem aktuell ohne Kreuzfahrtschiffe!). Dort genoss ich einen tollen Aufenthalt im Boutique Hotel Casa del Mare Mediterraneo, bei dem ich vor allem dem Privatstrand mit den Sonnenbetten zu lieben lernte.

Zimmer Im Casa Del Mare
Zimmer im Boutique Hotel Casa del Mare Mediterraneo

Anschliessend ging es für mich noch ins Regent Porto Montenegro, welches direkt am Yachthafen lag und eher mit der Anlage des Hotels überzeugte. Zwischendrin machte ich übrigens noch einen Segeltrip auf dem Meer ein und flog letztendlich nach einer Woche komplett entspannt zurück nach Deutschland.

Regent Porto Montenegro
Pool im Regent Porto Montenegro

Insgesamt war mein Aufenthalt in Montenegro eine Reise, die ich wahrscheinlich nicht so schnell vergessen werde. Sei es das Land an sich, die Personen vor Ort oder die tollen Hotels – ich kann’s nur jedem empfehlen ;). Eine genaue Übersicht über meine Reise findet Ihr deswegen bald in meinem Tripreport mit ausführlichen Reviews zu jedem Hotels sowie einem Destination Guide – seid gespannt!

Annas Strandtage auf Teneriffa

Anfang Juli kam ich von meinem Sommerurlaub auf Teneriffa zurück. Zu dem Zeitpunkt befanden sich die meisten Regionen Spaniens nicht mal auf der Liste des RKI, umso surrealer kommt es mir vor, dass sich die Lage im Land – und auch auf den kanarischen Inseln – binnen weniger Tage so gewandelt hat. Ein wenig verwundert hat es mich, denn die Corona-Massnahmen wurden meiner Meinung nach hervorragend umgesetzt. Obwohl die Maskenpflicht im Freien bereits aufgehoben war, lief jeder auch draussen mit Maske rum und auch im Hotel wurden die Regelungen strikt durchgesetzt. Aber genug zu der Corona-Entwicklung, denn darum soll es hier nicht gehen. Schliesslich will ich einen kleinen Eindruck über meinen Aufenthalt geben. Ich bin schon seit klein auf ein grosser Fan der Kanaren, da mich die Vielfalt der Inseln, die zwar zu Spanien gehören, aber doch ganz anders sind, immer wieder verzaubert. Ich entschied mich auf meiner diesjährigen Reise für zwei besondere Luxushotels: Das Ritz Carlton Abama sowie das Bahía del Duque. Beide Hotels liegen im Südwesten der Insel, wobei das Ritz Carlton die deutlich ruhigere Lage aufweist, während das Bahía schon an die bekannten Badeorte angrenzt, von denen man auch einiges mitbekommt.

Ritz Carlton Abama Teneriffa Balkon 1
Balkon im Ritz Carlton Abama

Den Hauptteil der Zeit verbrachte ich im Ritz Carlton, wo mir die Ruhe wirklich sehr gut gefiel. Den Morgen mit einer Tasse Kaffee auf einem Balkon mit dem Ausblick über den Atlantik zu starten – daran könnte ich mich gewöhnen.

Ritz Carlton Abama Teneriffa Blick Zum Strand 2
Strand des Ritz Carlton Abama

Natürlich kam auch das Baden nicht zu kurz, denn das Hotel verfügt über eine öffentlich zugängliche Badebucht, die aber hauptsächlich von Gästen des Hauses genutzt wird. Auch wenn das Wetter nicht durchgängig herausragend war, konnte man hier wunderbar schwimmen gehen.

Strand Ritz Carlton Abama

Neben der Zeit im Hotel erkundete ich auch mit dem Mietwagen die Insel. Auf Empfehlung einer Freundin ging es für mich in ein paar Ortschaften im Norden der Insel, die wirklich wunderschön und nochmal deutlich ursprünglicher und weniger touristisch waren. Allerdings brauchte ich nach den doch etwas wilderen Autofahrten entlang steiler Serpentinen und Einbahnstrassen erstmal wieder eine kleine Verschnaufpause.

Bahia Del Duque Hotel Teneriffa 1
Bahía del Duque

Diese Pause gab es dann für die letzten Tage im Bahía del Duque, welches wie eingangs erwähnt nicht ganz so ruhig liegt, dem Ritz Carlton Abama mit der Gestaltung der Poolanlage jedoch ein wenig überlegen ist. Auf mehreren Ebenen gibt es verschieden Pools für unterschiedliche Bedürfnisse. Besonders gefallen hat mir dabei das natürliche Ambiente, denn die Pools sind nicht etwa überall gefliest, sondern an einigen Stellen mit Steinen anderen Naturmaterialien verkleidet.

Bahia Del Duque Außen 2
Einer der Pools im Bahía del Duque

Am Abend, bis etwa 23 Uhr, war es mir hier jedoch etwas zu laut, da von angrenzenden Hotels Partymusik und Gesang herüberschallte. Normalerweise stört mich so etwas nicht zu sehr, ein wenig dran gewöhnen musste ich mich allerdings schon daran – vor allem nach den ruhigen Tagen im Ritz Carlton Abama. Alles in allem war ich in beiden Hotels aber mehr als zufrieden und werde die detaillierten Eindrücke in den kommenden Wochen auch noch in Reviews festhalten.

Was Euch nächsten Monat erwartet

Auch im nächsten Monat werden wir wieder – sofern die Lage es zulässt – auf Reisen sein. Aktuell stehen bei unseren Autoren Reisen nach Italien, Mallorca, Finnland, Georgien und sogar in die USA an. Dabei wollen wieder viele tolle Hotels getestet werden. Natürlich soll auch die Erholung nicht zu kurz kommen und daher hoffen wir, dass bereits gebuchte Reisen nicht noch aufgrund neuer Einschränkungen ins Wasser fallen.

Falls Ihr auch Lust habt, die Hotels, in denen wir übernachtet haben, zu testen, werft gerne einen Blick in unsere Hotelsuche!

Exklusive Vorteile über reisetopia Hotels

  • kostenfreies Frühstück für zwei Personen
  • ein bis zu 100 US-Dollar Hotelguthaben (oder ähnlich)
  • ein kostenfreies Upgrade um eine Kategorie (nach Verfügbarkeit)
  • früher Check-in oder später Check-out (nach Verfügbarkeit)
  • besondere Behandlung bei Buchung & Aufenthalt
  • reguläre Punkte & Statusvorteile bei Kettenhotels
  • keine Anzahlung & kostenfreie Stornierung bis 24 Stunden vor Anreise

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.