Die Redaktion flog kürzlich für eine Woche nach Katar. Erste Einblicke in einen aussergewöhnlichen Aufenthalt.

Nach einem kurzen Aufenthalt in Katar schildert Vicky ihre ersten Eindrücke von ihrer Pressereise auf die kleine arabische Halbinsel. Der Fokus liegt dabei auf Doha – der Hauptstadt eines der kleinsten, aber reichsten Länder der Welt. Auf Instagram könnt Ihr in unseren Story-Highlights noch weitere Impressionen sehen.

Abseits der ausgetretenen Pfade

Tap, tap, tap. Das einzige Geräusch, das in diesem endlos erscheinenden Korridor zu hören war, war das Echo meiner eigenen Schritte. Noch vor wenigen Minuten war ich von eiligen Reisenden umringt gewesen. Mein Flugzeug war etwa 30 Minuten zuvor auf dem Rollfeld des Flughafens von Doha gelandet. Wie üblich wurde die Stille, die im Flugzeug herrschte, während der Pilot das Landemanöver durchführte, durch einen lauten Tumult unterbrochen, sobald das Flugzeug den Boden berührte. Es wurde geschrien, geweint und gelacht. Es war alles andere als still. Als wir die Erlaubnis erhielten, aufzustehen, nahm ich meinen Koffer und ging zum Ausgang.

Katar Doha
Doha, Katar

Kaum hatte ich den Fuss vor die Tür gesetzt, wurde ich von einer Hitze gepeitscht, wie ich sie noch nie zuvor gespürt hatte. Die Luftfeuchtigkeit war übermässig schwer, obwohl es bereits September war. “Wie soll ich diese Hitze nur überleben?“, dachte ich mit meinem kanadischen Pass in der Hand. Und ich war nicht die Einzige, die sich quälte. Alle um mich herum schienen von dem drastischen Temperaturwechsel betroffen zu sein. “It’s so hot!“, sagte der Iraner, mit dem ich mich auf dem langen Flug von Berlin nach Doha unterhalten hatte. Ich sah ihn mit einem einfühlsamen Lächeln an und konnte nur zustimmen.

Wir stiegen aus dem Flugzeug und stiegen in den Bus, der uns zum Flughafen bringen sollte. Als wir drinnen waren, kam der zweite Temperaturschock. Der Unterschied zwischen drinnen und draussen betrug bestimmt 20 Grad! Daran würde ich mich gewöhnen müssen, denn in Katar sind alle Busse, Autos, Hotels und Museen klimatisiert. Die Einwohner würden sonst nicht überleben. 

Katar Dhow
Dhow, traditionelles katarisches Boot

Nach einigen Minuten Busfahrt erreichten wir den Flughafen und stiegen aus. Während wir alle in dieselbe Richtung liefen, teilte sich die Menge plötzlich, als die Schilder links “Transit” und rechts “Ankunft” anzeigten. Alle, absolut alle, bogen nach links ab. Ich war allein. Allein in diesem langen Korridor, der mich in ein noch fremdes Land führte. “Was erwartet mich?“, dachte ich. Denn in diesem Moment hatte ich keine Ahnung. Zwar kannte ich Katar und alles, was im Vorfeld der Fussballweltmeisterschaft darüber gesagt wird, aber ich hatte mich noch nie über diese kleine Halbinsel als Reiseziel informiert. 

Eine nahtlose Ankunft

Ich lief zur Al-Maha-Lounge, wo man für mich einen Betreuungsservice gebucht hatte, damit mein Erlebnis “komfortabel und nahtlos” sein würde. Der Gold-Service, also der Service, den ich in Anspruch nehmen konnte, umfasste den Zugang zur Lounge, Hilfe bei der Einreise und Zollabfertigung, einen Gepäckträger und Hilfe bis zur Ankunftshalle – alles für 80 Euro. Da ich nicht weiss, wie die Ankünfte ohne diesen Service ablaufen, ist es schwierig, meine Meinung über die Notwendigkeit dieses Service zu äussern, aber meine Erfahrung war wirklich einwandfrei. Alle Formalitäten wurden innerhalb weniger Minuten erledigt. 

Wie im Service versprochen, begleitete mich eine Mitarbeiterin, bis wir uns in der Ankunftshalle befanden. “Soll ich Ihnen ein Taxi rufen?“, fragte sie mich, als wir zum Ausgang gingen. “Nein, danke“, antwortete ich. “Ein Reiseleiter sollte dort auf mich warten.” Aber als wir draussen waren, war der Reiseführer immer noch nicht da. “Gibt es eine Möglichkeit, am Flughafen eine SIM-Karte zu kaufen, damit ich ihn kontaktieren kann?“, fragte ich. Sie nickte und bot an, mich zum Laden zu begleiten. 

Es war unmöglich zu übersehen, dass sich im Land ein Grossereignis anbahnt. Überall hingen riesige Plakate mit dem Bild der Fussballweltmeisterschaft. “Jeden Tag werden neue Wände bemalt“, sagte die Gastgeberin, nachdem ich sie gefragt hatte, wie sie sich auf die erwarteten Besucher vorbereiteten. 

Ich besorgte mir eine SIM-Karte für gerade einmal 36 Katarische Riyal (umgerechnet 9 Euro) und rief den Reiseleiter an, der zur gleichen Zeit am Flughafen ankam. Ich verabschiedete mich von der Frau vom Service und machte mich auf den Weg zum Treffpunkt.

Banyan Tree Doha
Banyan Tree Doha

Vicky?“, hörte ich. Ich drehte mich um und sah einen Mann, der etwas grösser war als ich und eine Jeans und ein weisses T-Shirt trug. “Das bin ich“, antwortete ich. “Freut mich sehr! Mein Name ist Siham. Ich werde Ihr Reiseleiter für die gesamte Dauer der Reise sein. Ich entschuldige mich für die kleine Verspätung. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass Ihr Flug früher als geplant ankommt!” Daraufhin zeichnete sich ein strahlendes Lächeln auf seinem Gesicht ab. Da er keine Maske trug, fragte ich ihn, ob ich meine Maske ebenfalls abnehmen könne. Er nickte und erklärte mir, dass das Tragen einer Maske in Innenräumen seit dem Vortag, dem 4. September, nicht mehr vorgeschrieben war. Die Massnahme war Monate zuvor erstmals aufgehoben worden, aber im Juli wieder eingeführt worden, als die Zahl der Fälle wieder anstieg. “Hoffen wir, dass es dieses Mal klappt“, sagte er mir lächelnd.

Wir stiegen in seinen Land Cruiser und fuhren zu dem Hotel, in dem ich übernachten würde: das Banyan Tree Doha. Das Hotel, das sich in einem 28-stöckigen Turm befindet, ist extravagant eingerichtet und sollte den Ton für meinen bevorstehenden Aufenthalt angeben. Ein Aufenthalt im Zeichen der Opulenz. Denn in Katar ist nichts zu gross, zu schön oder zu teuer. 

Das erwartet Euch bei meiner Pressereise nach Katar

Während ich diese Worte geschrieben habe, muss ich zugeben, dass ich bis auf den Ablaufplan keine richtige Vorstellung hatte, was mich in den nächsten Tagen in Katar erwarten würde. Entdeckt mit mir diese kleine arabische Halbinsel auf Instagram oder lest die Artikel, die ich in den kommenden Tagen veröffentlichen werde.

Alle Artikel auf einen Blick :

  • Eine Woche in Katar: Mein Fazit (wird am 18. September veröffentlicht)
  • Ein Besuch in Katar: Was kann man auf der Halbinsel unternehmen? (wird am 21. September veröffentlicht)
  • Banyan Tree Doha, meine Erfahrungen (wird am 23. September veröffentlicht)

Autorin



Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.