Nach dem Aus des “Hotel Metropole” in Bern war nicht klar, wie es mit dem Gebäude in der Berner Altstadt weitergehen soll. Nun wurde bekannt gegeben, dass ein “Extended Stay”-Hotel Einzug finden wird.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind in der Stadthotellerie besonders stark zu spüren. Der anhaltende Gästerückgang bedrohte bereits einige Existenzen. Ende des letzten Jahres wurde aufgrund dieser Entwicklungen das Aus des “Hotel” Metropole in Bern verkündet – die Zukunft war ungewiss. Die Eigentümerin des Hauses – die PSP Swiss Property – plante zu diesem Zeitpunkt, die denkmalgeschützte Liegenschaft zu sanieren und danach von einer anderen Gesellschaft weiterführen zu lassen. Nun stehen Details zu diesem Vorhaben fest. Nach Abschluss der Renovierungsarbeiten wird die SV Group AG ein neues Hotelkonzept in Bern-City etablieren. Mit einem “Stay Kooook”-Hotel kommt das erste “Extended-Stay”-Haus in die Innenstadt, wie htr berichtet.

Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes

Bevor das Hotel Metropole unter anderem Namen und unter anderer Leitung wieder zu neuem Leben erweckt wird, sollen umfangreiche Sanierungsarbeiten stattfinden. Was in manchen Fällen sicherlich eine Routineaufgabe darstellt, wird beim denkmalgeschützten Hotel Metropole zum anspruchsvollen Unterfangen. Beauftragt wurde das Achritekturbüro Burckhardt + Partner, welche bereits im Januar mit den ersten Umbaumassnahmen begonnen haben.

Bern Von Oben

Dafür wurde das Hotel bereits gründlich ausgemessen und anschliessend in einem digitalen 3D-Modell nachgebaut. Mit so einem Modell lassen sich die Arbeiten an der sensiblen Substanz deutlich besser und präziser planen. Dies soll sicherstellen, dass das Gebäude wieder ein wertvoller Teil des Berner Stadtbilds wird. Dafür werden einige spannende und charakteristische Merkmale des Hauses wie etwa die Ochsenaugen-Lukarnen wiederhergestellt.

Mit dem Umbau gewinnt das Gebäude seine ursprüngliche Wertigkeit im Stadtbild und an einem zentralen Platz in der Berner Altstadt zurück. Damit leistet es einen wichtigen Beitrag zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Markus Mathys, Projektleiter und Mitglied der Standortleitung Bern der Burckhardt + Partner AG

Aber nicht nur von aussen wird darauf geachtet, den Denkmalschutzanforderungen gerecht zu werden. Auch im Inneren wird auf einen engen Austausch mit der Denkmalpflege gesetzt, um es zu ermöglichen, historische Teile wie etwa Türen oder Wandvertäfelungen in ihrer ursprünglichen Form zu erhalten. Das Treppenhaus soll eine wesentliche Aufwertung erfahren und soweit verlängert werden, dass es bis zur Dachterrasse des Hauses führt.

“Extended stay” bietet temporären Wohnraum

Sobald die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sind, soll mit “Stay Kooook” das neue Hotelkonzept realisiert werden. Stay Kooook ist kein typisches Hotel. Zwar wird es auch durchaus von Städtereisenden gebucht, spricht aber eher Personen an, die einen längeren Zeitraum bleiben wollen. Dementsprechend sind auch die Zimmer beziehungsweise Studios vollständig und funktional ausgestattet. Die Wohnelemente sind modular aufgebaut, sodass man seine “Wohnung” mit wenigen Handgriffen so aufteilen kann, wie es zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Stay Kooook Zimmer

Uns ist es ein Anliegen, mit unserem Engagement eine lebendige Durchmischung unterschiedlicher Nutzungen und neuartiger Konzepte zu fördern und damit einen Beitrag zur Aufwertung und Attraktivität der Berner Altstadt zu leisten.

Christoph Sättler, Director Asset Management der PSP Swiss Property

Zusätzlich zum Hotel wird das bereits bestehende Restaurant im Erdgeschoss weitergeführt und auch eine neue Weinlounge sowie ein Festsaal sollen Einzug erhalten. Voraussichtlich wird bis zum Sommer 2022 alles fertiggestellt werden können.

Fazit zur Zukunft des Hotel Metropole

Dass das Hotel Metropole in der Berner Altstadt nach der Schliessung in anderer Form fortgeführt wird, war bereits bei der Meldung aus dem Dezember bekannt. Nun kommen die Details zum Vorschein, wie es im Haus in Zukunft aussehen wird. Dabei wird präzise darauf geachtet, die Historie des Hauses zu würdigen und zu erhalten, während ein modernes Hotelkonzept Einzug erhält. Ich denke, dass ein “Extended-Stay” Konzept eine durchaus sinnvolle Ergänzung auf dem Hotellerie-Markt ist, da es noch einmal eine ganz andere Zielgruppe abholt, als andere Hotels. Wie erfolgreich das Konzept sein wird, wird sich frühestens nächstes Jahr absehen lassen, allerdings sind zu dem Zeitpunkt vermutlich die äusseren Rahmenbedingungen schon wieder deutlich vielversprechender als aktuell.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.