Scheinbar gibt es mit der Günstig-Airline XL Airways nun schon den nächsten heissen Kandidaten nach Aigle Azur, der kurz vor der Pleite steht. Die Airline stoppte überraschend alle Ticketverkäufe und annullierte zahlreiche Flüge.

Dabei geht es der Fluglinie schon länger schlecht und bereits seit Dezember letzten Jahres steht sie eigentlich zum Verkauf, jedoch kam es bisher zu keinem Deal durch Interessenten.

XL Airways steht schon länger zum Verkauf

XL Airways, die französische Günstig-Airline, hat am Donnerstag verkündet, dass man aufgrund finanzieller Schwierigkeiten den Ticketverkauf gestoppt habe. Doch damit nicht genug: Wie XL Airways auf seiner Webseite ausserdem bekannt gab, werden einige Flüge ab dem 23. September komplett gestrichen. Kunden, die in diesem Zeitraum mit dem Budget-Carrier reisen, sollen sich vorab auf der Webseite informieren, ob ihr Flug von den Streichungen betroffen ist oder wie gehabt stattfindet. Experten sehen die Massnahmen als äussert prekäre Vorzeichen und so geht inzwischen auch das französische Branchenmagazin “Tour Hebdo” davon aus, dass XL Airways bereits am Freitag Insolvenz anmelden wird. Dennoch soll es mit dem Flugbetrieb zunächst noch weitergehen.

XL Airways

Bereits seit Ende letzten Jahres ist die schon seit geraumer Zeit strauchelnde Fluggesellschaft auf der Suche nach einem Käufer. Unter den Interessenten soll sich dabei laut Medienberichten auch eine europäische Airline, als auch ein Finanzinvestor befinden. Bis dato kam es jedoch nicht zu einem Deal zwischen der zum Verkauf stehenden Fluglinie und einem der Interessenten. Inwieweit sich die Verkaufssituation aufgrund der aktuellen Lage nun ändern wird, ist indes auch noch nicht abzusehen. Jedoch soll XL Airways inzwischen sogar ein Angebot unterbreitet worden sein. Die Airline verfügt über eine Flotte von insgesamt vier Airbus A330, die ausschliesslich über Economy Class-Sitze verfügen und fliegt damit ab Frankreich Ziele in Nordamerika, der Karibik und dem indischen Ozean an. Bis zur Insolvenz im Jahre 2012, betrieb XL Airways ausserdem eine deutsche Schwester-Airline unter dem Namen “XL Airways Germany”.

Fazit zur Situation bei XL Airways

XL Airways reiht sich damit womöglich nicht nur in die schier endlose Liste weltweiter, aber vor allem europäischer Airlines, die vom “Aussterben” bedroht sind, mit ein. Nicht nur das: In Frankreich selbst gibt es mit Aigle Azur bereits eine Fluggesellschaft, die Konkurs anmelden musste und nun die endgültige Zerschlagung droht. Und so sehen leider auch die aktuellen Vorzeichen für XL Airways leider absolut nicht gut aus.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Nachdem Alex in den ersten 5 Jahren seines Lebens mehr Zeit in Airbussen als in normalen Bussen verbracht hat, war das Hobby schon früh festgelegt: Fliegen. Egal ob in einer Turboprop oder einem A380, egal ob Holzklasse oder Premium: Der Weg ist das Ziel. Und wer kann schon behaupten in 12 Tagen New York, Singapur, Tokyo, Lissabon und Oslo mit Flügen in der Business Class verbunden zu haben?

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.