Die Flüge werden teurer, um die steigenden Kerosinpreise auszugleichen. Dieser Umstand schlägt sich auch in den Ticketpreisen von Airlines wieder, mittlerweile auch diesseits des Atlantiks.

Die steigenden Benzin- und Kerosinpreise machen sich in der Luftfahrt schon bemerkbar. Auch wenn der Rohölpreis derzeit wieder sinkt, so haben bereits die ersten US-Fluggesellschaften angekündigt zu reagieren und ihre Ticketpreise erhöhen zu müssen. Auch hierzulande werden Passagiere die erhöhten Kosten schon bald zu spüren bekommen. Die Lufthansa geht voran und erhöht die Preise mitunter massiv, wie FVW berichtet.

Preiserhöhungen von bis zu 200 Euro

Seit der russischen Invasion in der Ukraine, welche unter anderem zu einer Schwankung in Bezug auf die Ölpreise weltweit führte, steigen die Preise für Benzin. Das dürften die meisten von uns in den vergangenen Wochen bei der Fahrt vorbei an der Zapfsäule bemerkt haben. Doch nicht nur Benzin und Diesel sind betroffen, auch der Preis für Kerosin steigt. Erstmals macht sich das auch hierzulande, und zwar bei der grössten deutschen Fluggesellschaft, bemerkbar. Wie FVW herausgefunden habe, wurden die Ticketpreise Lufthansa Group-weit erhöht. Betroffen sind davon alle Routen nach Afrika, dem Nahen Osten sowie ausgewählten Routen nach Südamerika. Ein Hin- und Rückflug in der Economy Class soll nun 30 Euro, in der Premium Economy 50 Euro, in der Business Class 100 Euro sowie in der First Class sogar 200 Euro teurer sein.

Lufthansa Airbus A350 Sonderlackierung

Nur einen Tag zuvor habe die Lufthansa bereits die Ticketpreise für Flüge nach Asien und Ozeanien erhöht. Am Montag hat die Lufthansa erstmals reagiert und die Ticketpreise für Flüge in die USA sowie nach Kanada, Mexiko, Panama und Costa Rica erhöht. Bei der letzten Preiserhöhung für Flüge nach Südamerika waren Panama und Costa Rica ausgenommen. Die Ticketpreise auf diesen Routen wurden also nicht mehrmals erhöht. Zudem wurden First Class-Flüge in die USA nur um 100 Euro erhöht. Bereits im Februar hat die Lufthansa unabhängig von den aktuellen Entwicklungen Ticketpreise angepasst. Betroffen waren vor allem die Routen nach Afrika, Australien, Japan, Malaysia und Singapur sowie innerhalb Europas.

Flugpreis Erhoehung Anastasija Jerinic Unsplash

Bereits vor einigen Tagen haben die drei grossen US-Fluggesellschaften auf der exklusiven JP Morgan Industrials Conference zum ersten Mal Einblick in ihre Finanzen und ihre aktuellen Prognosen gegeben. Der Tenor: Die Preise müssten erhöht werden, um die gestiegenen Kerosinkosten ausgleichen zu können. Die Fluggesellschaften prognostizieren, dass eine Steigerung der Gesamteinnahmen pro verfügbarer Sitzplatzmeile (RASM) nötig sein wird. Sie verwenden diese Masseinheit, um die Ertragseffizienz beurteilen – und die Effizienz verschiedener Fluggesellschaften vergleichen zu können. Neben höheren Flugpreisen besteht die Möglichkeit, Kosten durch Zusatzverkäufe wiederzuerlangen. Dies kann etwa durch das Upselling von Premium-Sitzen bei Passagieren der Economy Class passieren. Allerdings sollen die Treibstoffzuschläge nicht auf internationale Tickets abgewälzt werden.

Fazit zu den Preisentwicklungen bei der Lufthansa

Die grossen Airlines in den USA haben es bereits vor einigen Tagen angekündigt: Die Ticketpreise werden wegen erhöhter Kerosinkosten steigen. Auch hierzulande ist dies bereits spürbar. Die Lufthansa hat in den vergangenen Tagen und Wochen mitunter mehrfach die Ticketpreise auf nahezu alle Verbindungen erhöht. Business und First Class-Tickets wurden damit um bis zu 200 Euro erhöht. Ob die hohe Nachfrage in den kommenden Sommermonaten diese Preiserhöhung wieder ausgleichen kann, bleibt abzuwarten.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.