Ab Ende Dezember dürfen nur noch geimpfte Urlauber aus Europa nach Kenia reisen, wie das Gesundheitsamt erklärte. Allerdings sind noch viele Fragen offen.

Kenia ist das erste Land Afrikas, das ab Ende Dezember nur noch geimpften Reisenden – zunächst nur aus Europa – die Einreise gestatten will. Während diese Regelung auch für das öffentliche Leben in dem Land gelten soll, gibt es noch einige Fragezeichen. Damit will Kenia unter anderem, die bisher sehr träge Impfkampagne des Landes vorantreiben, wie rnd.de berichtet.

Hotels, Bars und die Nationalsparks nur für Geimpfte offen

Kenia plant Einschränkungen für Ungeimpfte und das, obwohl das afrikanische Land eine sehr niedrige Impfquote aufweist. Die geplante Massnahme des Gesundheitsministeriums trifft auch Reisende, denn ab dem 21. Dezember – pünktlich zum Beginn der Hauptsaison – soll fortan nur noch geimpften Reisenden die Einreise gestattet sein. Diese Regelung soll demnach zunächst nur für Besucher aus Europa gelten. Damit ist Kenia laut RND das erste afrikanische Land, das diesen Schritt unternimmt. Seitdem das auch bei Touristen sehr beliebte Land im letzten Sommer seine Pforten für ausländische Reisende öffnete, reichte auch ein negativer PCR-Test für die Einreise aus. Ob die Testpflicht darüber hinaus dennoch zusätzlich bestehen bleibt, ist nicht bekannt.

Masai Mara Kenia
Ab Ende Dezember dürfen nur noch geimpfte Europäer nach Kenia reisen.

Begründet wird der Schritt Kenias damit, dass die Corona-Situation in den europäischen Ländern ausser Kontrolle geraten und der neue Corona-Hotspot sei. Warum das Land dann auch für die eigenen Bürger einen „Lockdown für Ungeimfpte“ beschlossen hat, wurde nicht erklärt. So sollen zudem etwa Hotels, Bars und die Nationalparks nur für vollständig geimpfte Besucher öffnen, was natürlich besonders den Tourismus betrifft. Ebenfalls liess das kenianische Gesundheitsamt offen, wie es mit ungeimpften Kindern aussieht. Bekannt ist nur, dass Kenia eine Impfung für alle ab zwölf Jahren empfiehlt. Auch was mit genesenen Bürgern und Reisenden dahingehend passieren soll, wurde bis dato nicht kommuniziert.

Es ist sehr wichtig, dass wir in dieser neuen Weltordnung nicht zurückbleiben, vor allem weil wir für viele Menschen in der Welt ein beliebtes Reiseziel sind. Wir müssen der Welt zeigen, dass wir bei der Nutzung von Impfstoffen als Mittel zur Eindämmung von Covid‑19 solidarisch sind, wenn wir Besucher in unseren Nationalparks, an unseren Stränden und in unseren Hotels willkommen heissen.

Gesundheitsamt Kenia

Kenia hofft Impfquote zu verbessern

Als sicher gilt jedoch, dass Kenia mit den Massnahmen besonders die äussert träge Impfsituation zu verbessern und voranzutreiben. Kommenden Freitag sollen denn auch Massenimpfungen starten, zudem wurde für den 21. Dezember eine Impfpflicht für Beschäftigte wichtiger Bereiche wie beispielsweise Schulen und Krankenhäusern beschlossen. Aktuell sind gerade mal 4,3 Prozent der kenianischen Bevölkerung vollständig geimpft, die die Impfstoffe wohl auch aufgrund der sehr geringen Sieben-Tage-Inzidenz von 0,8 je 100’000 Einwohner als nicht allzu notwendig betrachtet. Das führt jedoch auch dazu, dass Kenia jeden Tag Impfstoff vernichten muss, an dem es anfangs noch so sehr mangelte.

Fazit zur Verschärfung der Einreiseregeln Kenias

Als erstes afrikanisches Land überhaupt, plant Kenia ab Ende Dezember nur noch geimpfte Reisende einreisen zu lassen. Das soll dabei nur auf Reisende aus Richtung Europa gelten, da hier die Lage ausser Kontrolle sei. Doch auch für die ungeimpfte Bevölkerung Kenias kommen einige Einschränkungen im öffentlichen Leben zu, womit die schleppende Impfkampagne vorangetrieben werden soll.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.