Die Klimaproblematik ist im Zuge der Corona-Krise ein wenig in den Hintergrund gerückt, dennoch hat sie nichts an ihrer Aktualität eingebüsst. Das ist auch der IATA bewusst und so fordert der Dachverband der Fluggesellschaften die Staaten weltweit dazu auf, in nachhaltige Flugkraftstoffe zu investieren.

Es wird viel diskutiert, wie die Airline-Branche die Klimaziele erreichen kann. Ein oft genannter Aspekt ist – neben Wasserstoff– oder Elektroflugzeugen, die eine sehr lange Entwicklungszeit haben – der deutlich kurzfristigere Einsatz von Sustainable Aviation Fuels, also nachhaltigen Flugkraftstoffen. Kürzlich forderte erst eine Initiative rund um Airbus, Boeing und KLM die EU zu einer Beimischungspflicht auf, nun will auch die IATA Staaten dazu bewegen nachhaltige Flugkraftstoffe zu fördern – darüber berichtet aero.de.

Staatliche Anreize sind nötig um das Volumen zu steigern

Als eine der besten Möglichkeiten, auch ohne lange Forschungs- und Entwicklungszeit, die CO2-Emissionen von Flugzeugen zu verringern und somit die Klimaziele zu erreichen, werden nachhaltige Flugkraftstoffe gesehen. Sie stossen bis zu 80 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid aus als herkömmliches Kerosin und werden zudem aus nachwachsenden statt fossilen Energieträgern gewonnen. Das Gute an Sustainable Aviation Fuels ist, dass sie relativ einfach in der Praxis eingesetzt werden können und nicht extra neue Flugzeuge entwickelt werden müssen. Auch eine Beimischung von nachhaltigen Flugkraftstoffen zu normalem Kerosin ist möglich.

Nachhaltige Flugkraftstoffe könnten den CO2 Ausstoss um bis zu 80 Prozent verringern

Das grösste Problem, dass sich derzeit jedoch stellt, sind Kostenfaktoren, denn nachhaltige Flugkraftstoffe sind um ein vielfaches teurer als heutiges Kerosin. In einer preislich umkämpften Branche wie der Airline Industrie ist der Einsatz aktuell einfach nicht rentabel. Diese Problematik ist auch der IATA bewusst und darum fordert sie jetzt weltweit Staaten auf, in die diese Treibstoffe zu investieren.

Wir wissen schon lange, dass eine Energiewende zu nachhaltigen Flugkraftstoffen (SAF) der Gamechanger ist. Aber Energiewenden brauchen Regierungsunterstützung.

IATA-Chef Alexandre de Juniac

Staatliche Subventionen könnten die Nachfrage deutlich erhöhen. Es wird davon ausgegangen, dass somit eine Steigerung von 100 Millionen Liter auf bis zu 7 Milliarden Liter relativ kurzfristig möglich wäre. Damit wäre ein grosser Schritt getan, die Preise für Sustainable Aviation Fuels wettbewerbsfähiger zu machen.

Fazit zur Forderung der IATA nachhaltige Flugkraftstoffe zu fördern

Die IATA fordert die Staaten weltweit auf, in nachhaltige Flugkraftstoffe zu investieren. Dies ist ein sehr wichtiges Signal, denn ohne staatliche Unterstützung wird es für die Airline Industrie schwer sein, rentabel auf Sustainable Aviation Fuels umzusteigen. Da es bereits viele Herstellungsverfahren für Sustainable Aviation Fuels gibt, wäre es unmittelbar möglich damit zu beginnen, jedenfalls Teile des herkömmlichen Kerosins zu ersetzen. Ob die Forderungen der IATA erfolgreich sein werden, wird sich zeigen, jedoch ist es aktuell wieder ein Thema, das von vielen Seiten hervorgebracht wird und es somit vielleicht auch auf die politische Agenda schafft.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.