Mit einem neuen Hybridflugzeug, das mit einer Dreiflügelkonfiguration daherkommt, möchte ein britisches Start-up bereits im Jahr 2026 an den Start gehen.

In letzter Zeit hört man immer wieder von spannenden Projekten, die die Zukunft der Luftfahrt massgeblich mitbestimmen könnten. Im Sommer wurden beispielsweise erst durch eine britische Firma Konzeptbilder für das grösste kommerzielle Hybridflugzeug der Welt enthüllt. Nun gibt es schon wieder ein interessantes Projekt aus Grossbritannien: Ein Start-Up namens Faradair Aircraft stellt seinen «Triple Boxwing» BEHA M1H vor – ein Hybridflugzeug mit drei Flügeln, welches insbesondere auf täglichen Pendlerstrecken eingesetzt werden könnte. Hierüber berichtet unter anderem das Luft- und Raumfahrtmagazin Cockpit.

Drei Flügel und leise wie ein Ultraleichtflugzeug

Bisher gibt es nur Modellstudien und Renderings, doch schon bald könnte man sich an den Anblick eines dreiflügeligen Hybridflugzeuges gewöhnen. Die Idee kommt von einem britischen Start-up namens Faradair, das ein unkonventionelles Konzept für die Entwicklung eines Hybridflugzeuges ins Leben gerufen habt. Bereits 2014 versuchte Faradair sich mit einer Eröffnungs-Kampagne Geld zu beschaffen, doch erreichte das Ziel nicht. Dennoch nimmt das Projekt immer weiter an Form an. Wie man sieht, ist die Idee also nicht mehr ganz taufrisch, jedoch ist aktuell erneut Schwung in die Entwicklung gekommen, da eine Partnerschaftsvereinbarung mit Honeywell, magniX, Cambridge Consultants and Nova Systems – allesamt aus dem Sektor der nachhaltigen Luftfahrt – geschlossen wurde. Gemeinsam mit diesen Partnern können die Ideen des Start-ups nun in die Realität umgesetzt werden.

3934a0 7f6305ddb5cd4117b8c0f338781ece62 Mv2
Quelle: Faradair

Das Besondere an dem Hybridflugzeug mit der Bezeichnung BEHA M1H ist sicherlich sein Boxwing mit drei Flügeln. Diese bieten den Vorteil, dass sie eine deutlich geringere Spannweite aufweisen und so deutlich besser zu kleinen bereits bestehenden Flugplätzen eingesetzt werden können. Hierfür reichen bereits Start- und Landbahnen ab 300 Meter Länge. Der Antrieb des Hybridflugzeugs erfolgt durch eine Gasturbine von Honeywell und versorgt zwei Magni500E mit Strom. Diese wiederum treiben dann zwei gegenläufige Propeller im Heck an. Das Verfahren ist mit 60dBA so leise, dass die Maschine von der Lautstärke mit einem Ultraleichtflugzeug mithalten kann.

Schon 2026 könnte der Erstflug stattfinden

Für das revolutionäre Projekt wurde nun auch ein Termin für einen Erstflug festgelegt. Bereits in fünf Jahren könnte die Maschine das erste Mal abheben. Hier wird sich dann zeigen, wie sich das Flugzeug in Sachen Kapazitäten schlägt.

Das Hybridflugzeug ist nicht nur seiner Optik wegen etwas Besonderes. Hier wird auch grossen Wert auf den Umweltschutz gelegt. So soll der eingesetzte Kraftstoff kein herkömmliches Kerosin, sondern Biokraftstoff sein. Dadurch bezeichnet das Start-up das Flugzeug selbst als “the world’s most environmental airplane.” Die Initiatoren hoffen mit der BEHA M1H ein Flugzeug an den Markt zu bringen, das sich im Alltag durchsetzt und eine Option für tägliche Pendlerstrecken darstellt.

Fazit zum Hybridflugzeug mit drei Flügeln

Faradair hat Grosses vor und zeigt durch sein Hybridflugzeug mit drei Flügeln, was alles möglich ist, wenn man innovativ forscht. Inwiefern das Flugzeug sich etablieren kann und wird, lässt sich wohl erst einschätzen, wenn zumindest ein Testflug absolviert wurde. Spannend ist es aber allemal, da die Pläne bereits sehr konkret sind und die gerade unterschriebene Partnerschaftsvereinbarung zeigt, dass auch namhafte Partner bereits in die Entwicklung eingestiegen sind.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)