Im kommenden Monat wollen die EU-Staaten eine verschärfte Reduktion der Treibhausgasemissionen bis voraussichtlich 2030 beschliessen. Dies soll auch die Luftfahrt betreffen.

Trotz der CORSIA (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation), ein Kohlenstoffkompensations- und Reduktionsprogramm für die internationale Zivilluftfahrt, soll der Emissionshandel auch für den Luftverkehr teurer werden. In zehn Jahren sollen EU-weit statt der bisher geplanten 40 nun 55 Prozent weniger CO2 als 1990 emittiert werden, wie airliners.de berichtet.

Höhere Anreize für CO2 Einsparungen

Es handelt sich um ein durchaus ambitioniertes Ziel, das man nur mit den richtigen Anreizen erreichen kann. Eine der wichtigsten Massnahmen um CO2 einzusparen, soll der höhere Anreiz durch das Emissionshandelssystem sein. Der Preis für den Ausstoss von Treibhausgasen wird für die teilnehmenden Industriebranchen dadurch nämlich teurer.

Der Europäische Emissionshandel (EU-ETS) wurde 2005 zur Umsetzung des internationalen Klimaschutzabkommens von Kyoto eingeführt. Der Handel mit CO2 Zertifikaten deckt mittlerweile rund 45 Prozent der gesamten EU-Treibhausgasemissionen ab. Europaweit nehmen über 15’000 Unternehmen und Organisationen teil. Die Emissionen aller Flüge innerhalb Europas müssen durch die Fluggesellschaften ebenfalls mit Zertifikaten gedeckt sein.

Airplane Sky

Seit 2012 müssen Fluggesellschaften ihre EU-Emissionen im Handelssystem melden. 500 kommerzielle Betreiber von Luftfahrtzeugen müssen für ihre Emissionen innerhalb der EU bezahlen. Sie dürfen insgesamt jährlich nur noch 95 Prozent des EU-CO2-Ausstosses der Luftfahrtbranche von 2005 emittieren. 82 Prozent vom 2005er-Volumen werden zunächst noch kostenlos zugeteilt, 15 Prozent werden versteigert und drei Prozent als Rücklage gebildet. Da der Luftverkehr in den letzten Jahren gewachsen ist, gehen die Emissionen darüber hinaus. Fluggesellschaften müssen die Emissionszertifikate von anderen Emittenten kaufen. Die Emissionen sind in der Luftfahrt gestiegen, weshalb die Fluggesellschaften zusätzliche Emissionen in anderen Branchen einkaufen.

CORSIA und EU-ETS sollen weitergeführt werden

Sowohl der EU-ETS als auch CORSIA sollen beide künftig für Europas Luftfahrt Anwendung finden. Man wolle Wege finden, den Luftfahrt-ETS-Handel neben CORSIA weiterzuführen.

Experten bewerten den EU-ETS als wirksamer für eine Reduzierung der Luftfahrt-Treibhausgase als das vereinbarte CORSIA, das im Januar starten soll. Im Laufe des Sommers mehrten sich europaweit die Stimmen, das Handelssystem weiter langfristig auf die europäische Luftfahrt anzuwenden. Die europäische Luftverkehrswirtschaft lässt ebenfalls Zustimmung erahnen. In einer kürzlich veröffentlichen Erklärung forderten die europäischen Spitzenverbände, darunter der Airlineverband Airlines for Europe eine Fortführung beider Systeme.

Fazit zum verschärften Emissionshandel

Die verschärften CO2-Reduktionsziele betreffen in Zukunft trotz CORSIA auch die Luftfahrt. Zwar ist das Emissionswachstum dieses Jahr für die Luftfahrt kein Thema, da laut Eurocontrol (European Organisation for the Safety of Air Navigation) ein Rückgang der Flugbewegungen von bis zu 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen ist. Dennoch wird der verschärfte EU-Emissionshandel in Zukunft auch für die Luftfahrt eine grosse Rolle spielen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin



Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.