Der Bundesrat gab bei der heutigen Pressekonferenz per Montag, den 20. Dezember verschärfte Corona-Massnahmen bekannt und erleichtert gleichzeitig die Einreise für Geimpfte und Genesene.

Zwei Wochen nach der letzten Bekanntgabe des Bundesrats, wurden bei der heutigen Pressekonferenz erneut verschärfte Corona-Massnahmen bekannt geben – darunter jedoch auch eine Erleichterung für die Reisebranche. Dies als Reaktion auf die hohe Inzidenz sowie die Intensiv- sowie Hospitalisierungsraten durch die Delta-Variante wie auch der gefährdenden neuen Variante Omikron. Mögliche Lösungsansätze wie 2G+ Regelungen und Restaurant-Schliessungen waren im Gespräch. Nun stehen die tatsächlich eintretenden Massnahmen per Montag, 20. Dezember fest, wie aus der Pressemitteilung vom BAG zu entnehmen ist.

Die Reisebranche kann etwas aufatmen

In den vergangenen Tagen stand das Testregime vom BAG stark unter Kritik. Seit dem 4. Dezember gilt die Regelung, unabhängig vom Impfstatus oder des Landes, aus dem eingereist wird, einen PCR-Test vor der Einreise in die Schweiz machen zu müssen. Weiter besteht die Pflicht eines zweiten Tests (PCR-Test oder Antigenschnelltest) zwischen dem vierten und dem siebten Tag nach der Ankunft in der Schweiz. Das führte einerseits zu erhöhten Reisekosten wie auch zur Gefahr einer Strandung im bereisten Land durch einen positiven PCR-Test. Eine erste Erleichterung für Genesene sprach das BAG bereits am 14. Dezember aus, nun dehnt der Bundesrat dies jedoch weiter aus und reduziert auch für Geimpfte die Anzahl Tests.

BAG Einreisebestimmungen 17 12 21
Quelle: BAG

Per Montag, 20. Dezember müssen genesene und geimpfte Reisende in die Schweiz lediglich das Einreiseformular ausfüllen sowie ein negatives Testresultat vorweisen (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest). Auch für ungeimpfte Personen wird die Einreise etwas erleichtert. Zwar müssen sie weiterhin zwei Tests absolvieren, bei beiden haben sie jedoch die Wahl zwischen eines PCR-Tests und eines Antigen-Schnelltests. Nach wie vor bleibt die BAG-Liste Geschichte.

Auch die Schweiz startet mit 2G+

Anders als bei der Einreise werden im Inland die Corona-Massnahmen verschärft. Ebenso per Montag, 20. Dezember hat der Bundesrat einige neue Regelungen beschlossen. Einerseits wird die Zertifikatspflicht drinnen verschärft. Dabei gilt an Orten wie Restaurants, wo Maskenpflicht beziehungsweise Sitzpflicht bei der Konsumation möglich ist, die 2G Regelung. Anders ist es beispielsweise in Bars oder Discos, wo keine Masken- sowie Sitzpflicht besteht, dort ist ab Montag Pflicht von 2G+. Das bedeutet, dass Geimpfte und Genesene zusätzlich ein negatives Testresultat vorweisen müssen.

BAG Entscheid 17 12 21
Quelle: BAG

Weiter schränkt der Bundesrat die Treffen im Freundes- und Familienkreis ein. Bei 2G können drinnen maximal 30 Personen sein, wenn mindestens eine ungeimpfte oder nicht genesene Person dabei ist, sind es maximal zehn Personen. Zudem ist per Montag bei Möglichkeit des Jobs eine Homeoffice-Pflicht sowie eine Maskenpflicht an der 2. Sekundarschule.

Gewisse Testkosten übernimmt der Bund

Schlussendlich ändert das BAG die Bezahlung der Testkosten. Bereits ab Samstag, 18. Dezember 2021 übernimmt der Bund die Kosten für Antigen-Schnelltests und Speichel-PCR-Pooltests. Dagegen sind die Selbsttests, Einzel-PCR-Tests sowie Antikörpertests weiterhin privat zu bezahlen.

Zürich Schweiz Schiff

Weiterhin übernommen werden die Kosten von Einzel-PCR-Tests bei Personen mit Krankheitssymptomen, bei Kontaktpersonen und nach positiven Poolproben. Das neue Testkostensystem gilt ab morgen Samstag, 18. Dezember 2021. 

BAG

Fazit zu den neuen Corona-Massnahmen vom BAG

Bei der heutigen Pressekonferenz gab der Bundesrat einige Änderungen der Corona-Massnahmen in der Schweiz bekannt. Einerseits gibt es einige Verschärfungen im Inland von 2G, 2G+ wie auch Kontaktbeschränkungen und Homeoffice-Pflicht. Anderseits wird die Einreise in die Schweiz per nächsten Montag für Geimpfte und Genesene erleichtert. Schlussendlich wird der Bund neu mehr Testkosten übernehmen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Grossgeworden in einer Swissair-Familie, wurde Livia die Liebe zum Reisen quasi in die Wiege gelegt. Nichts macht die gebürtige Zürcherin so glücklich, wie auf Reisen zu sein, darüber zu schreiben und recherchieren. Begleitet Livia auf reisetopia quer durch die Welt!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.