Wird Cathay Pacific jemals wieder zu alter Stärke zurückfinden? Aktuell hat die Airline mit den Auflagen der Regierung in Hongkong zu kämpfen und verlängert dementsprechend auch die flexible Umbuchungsoption.

Cathay Pacific galt als Premium-Fluggesellschaft vor der Corona-Pandemie. Doch das Virus dürfte kaum eine andere Airline so derartig zurückgeworfen haben, wie den Flag-Carrier aus Hongkong. Wie die Zukunft der Airline aussieht, ist aktuell mehr als offen. Denn laut Business Traveller sieht sich Cathay Pacific gegenwärtig gezwungen, den Flugplan weiter zu kürzen. Dementsprechend verlängert man dafür aber das Kulanzangebot für flexible Umbuchungen, wie FVW berichtet.

Vom Virus und Depressionen

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hongkong liegt aktuell bei 1,0. Doch die Situation in der chinesischen Sonderverwaltungszone spitzt sich immer weiter zu. Denn die Impfquote stagniert bei vergleichsweise geringen knapp 62 Prozent vollständig Geimpften. Für das steigende Infektionsgeschehen in Hongkong werden Cathay Pacific und damit vor allem das fliegende Personal schuldig gesprochen. Doch wer sich etwas näher mit der Situation vor Ort beschäftigt, erkennt, dass nichts mehr so ist, wie es früher einmal war. Denn Cathay Pacific rennen reihenweise die Angestellten weg. Diese sehen sich langen Quarantänezeiten nach Rückkehr aus dem Ausland ausgesetzt – und das in zugewiesenen Unterkünften mit wenig Kontakt zur Aussenwelt. Auch Airlines aus Europa sahen sich damit bereits konfrontiert. British Airways stellte deshalb den Flugverkehr zeitweise gänzlich ein, nach die Besatzung eines Fluges ohne Versorgung mit Lebensmittelns isoliert wurden.

Cathay Pacific Airlines

Dementsprechend sieht sich Cathay Pacific gezwungen, den ohnehin dezimierten Flugplan weiter zu kürzen. Mit der erneuten Verschärfung der Quarantäneregeln für Airline-Crews sieht sich Cathay Pacific gezwungen, weitere Flüge im Januar zu streichen und damit lediglich einen Notflugplan zu betreiben. Und auch für die Monate Februar und März wird das Angebot nochmal angepasst werden müssen, wie die Airline selbst mitteilte. Ein kurzer Blick in den heutigen Flugplan zeigt, dass lediglich einige wenige Flüge in der Region durchgeführt werden, andere Flüge wie nach Sydney beispielsweise müssen annulliert werden. Ein Grossteil des eigentlichen Netzwerkes wird ohnehin seit geraumer Zeit nicht mehr bedient. Beachtlich dabei ist, dass Cathay Pacific dementsprechend sogar Frachtflüge annullieren muss. Cathay Pacific entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten und stellt den Passagieren kurzfristig auch weiterhin ein Kulanzangebot zur Verfügung.

Cathay Pacific The Wing First Class Lounge

Die Flex-Option auf Tickets bleibt auch weiterhin bestehen. Passagiere von Cathay Pacific können vorerst noch bis zum 31. März 2022 beliebig oft Umbuchungen tätigen. Dabei fallen keine zusätzlichen Kosten an. Buchungen können dementsprechend beliebig oft terminlich – bis zu ein Jahr später – geändert werden. Auch neue Streckenführungen sind im Kulanzangebot enthalten. Dieses Angebot richtet sich dabei an alle Buchungen, die seit dem 9. März 2020 getätigt wurden. Erst kürzlich hat Cathay Pacific weitreichende Änderungen für Vielflieger und Premium-Gäste vorgenommen. So wurden die beiden Vielfliegerprogramme Asia Miles und Marco Polo Club endgültig zusammengelegt. Gleichzeitig wurde der Status von Vielfliegern erneut verlängert. Wie sich das Programm mit all den Vorteilen noch ändern wird, bleibt abzuwarten.

Fazit zur aktuellen Situation bei Cathay Pacific

Wie die Zukunft von Cathay Pacific aktuell aussieht, ist mehr als unklar. Experten aus der Region sind sich jedoch einig, dass Cathay Pacific nicht mehr die Premium-Fluggesellschaft sein wird, die sie vor der Coronakrise war. Kaum eine andere Fluggesellschaft hat noch immer mit derartigen Folgen zu kämpfen. Und die Lage spitzt sich weiter zu. Mit der erneuten Verschärfung der Quarantänebestimmungen verliert die Airline immer mehr Personal. Diese müssen sich nach ihren Reisen in ewig langer Selbstisolation begeben. Die psychischen Auswirkungen liegen auf der Hand, und dennoch geben Medien der Airline und dem Personal die Schuld am Infektionsgeschehen vor Ort. Aufgrund dieser Folgen sieht sich Cathay Pacific erneut gezwungen, weitere Flüge zu annullieren und im Januar nur noch einen Notflugplan zu betreiben. Selbst Frachtflüge werden annulliert.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.