Um ihren Einsatz hin zu einer nachhaltigeren Luftfahrt zu fördern, haben Air-France KLM ihr neues Sustainable Aviation Fuel-Progamm vorgestellt.

Aktuell tut sich einiges, wenn es um das Voranbringen nachhaltiger Flugkraftstoffe beziehungsweise Sustainable Aviation Fuels (SAF) geht. Gerade erst hat Boeing verkündet, bis 2030 alle Maschinen so zu bauen, dass sie ausschliesslich mit SAF betrieben werden können und auch das deutsche Bundesverkehrsministerium hat mit der Förderung der Planung einer SAF-Anlage durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt einen grossen Schritt getan. Air France-KLM will ebenfalls, dass SAF zu einem wichtigen Bestandteil des Flugbetriebs wird und hat daher ein neues System eingeführt, wie sie insbesondere Firmenkunden zu Unterstützern der neuen Kraftstoffe machen. Hierüber berichtete unter anderem simpleflying.

Geschäftskunden sollen sich am SAF-Porgramm von Air France-KLM beteiligen

Air France-KLM möchte Vorreiter im Bereich nachhaltiger Flugkraftstoffe werden. Die Airlines investieren in ihrem SAF Programm in die Herstellung und Skalierung von alternativem Kerosin, um den CO2-Ausstoss zu verringern und somit zur Erreichung der Klimaziele beizutragen. SAF stossen nämlich bis zu 80 Prozent weniger CO2 aus als herkömmliches Kerosin.

KLM

Jetzt haben die Airlines ein neues System eingeführt, mit dem sie ihre Geschäftskunden stärker in die Förderung für den Einsatz von SAF einbinden wollen. Air France und KLM rechnen ihnen vor, wie viel CO2 die von ihnen durchgeführten Reisen verursachen und bieten im nächsten Schritt die Möglichkeit, zu bestimmen wie viel im Gegenzug in das SAF-Programm der Airlines investiert werden soll.

The launch of the Corporate SAF program is further proof of a strong commitment leading to concrete actions. Through their contribution, our corporate customers will be tomorrow’s partners in an energy transition that can be fully in line with their more eco-responsible travel policy.

Henri de Peyrelongue, Executive Vice President Commercial Sales, Air France-KLM

Dass gerade die Geschäftskunden angesprochen werden, könnte den Hintergrund haben, dass hier eine Art Win-win-Situation geschaffen werden soll. Air France-KLM erhält finanzielle Unterstützung für ihr SAF-Programm und die Geschäftskunden können gleichzeitig in ihren eigenen Nachhaltigkeitsstrategien kommunizieren, dass sie sich für eine nachhaltigere Luftfahrt stark machen.

Die Rolle von SAF wird immer wichtiger

Dass Sustainable Aviation Fuels eine verhältnismässig schnelle und sichere Lösung sind, das Fliegen klimaneutraler zu gestalten, wird immer mehr Branchenakteuren klar. So gibt es stets neue Initiativen, die in eine ähnliche Richtung zielen. Auch die Lufthansa bietet Passagieren zum Beispiel in ihrem Compensaid-Kompensationstool an, einen gewissen Betrag in den Einsatz von SAF auf zukünftigen Flügen zu investieren. Hierbei liegt der Fokus allerdings auch auf Privatkunden und wenn man sich die Applikation anschaut, kann man schnell sehen, dass eine Kompensation durch SAF für eine Einzelperson einfach zu teuer ist. Der Schritt von Air France-KLM explizit die Geschäftskunden anzusprechen mag in diesem Zusammenhang daher ein kluger sein, da hier auch für das eigene Nachhaltigkeitsimage ein ganz neuer Anreiz geschaffen wird.

Contrails

Generell ist in der Debatte um SAF allerdings wichtig, dass weitere und globale Initiativen erfolgen müssen – auch von politischer Seite. Beimischungsquoten oder Subventionen für den Einsatz der Kraftstoffe sind nötig, damit sie nicht nur von einigen wenigen eingesetzt werden, die ihr Image oder ihre CO2-Bilanz aufbessern wollen.

Fazit zum neuen SAF Geschäftskunden-Programm von Air France-KLM

Air France-KLM hat ein neues System eingeführt, bei dem Geschäftskunden entscheiden können, wie viel ihres CO2-Ausstosses sie mittels einer Investition in Air France-KLM’s SAF-Programm kompensieren wollen. Hierdurch erhoffen sich die Airlines signifikante Bezuschussungen für ihre SAF-Ambitionen, die für Airlines ohne eine solche Unterstützung aktuell nicht wirtschaftlich umgesetzt werden können. Prinzipiell ist es zu begrüssen, dass auch die Kunden ihren Teil dazu beitragen sollen, für eine wirkliche Marktfähigkeit der SAF sind allerdings noch deutlich umfassendere und auch politische Massnahmen erforderlich.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.