Die Lufthansa Group hat bekannt gegeben, dass ihre digitale CO2-Kompensationsplattform Compensaid nun auch in der Miles & More App abrufbar ist und somit der CO2-Ausgleich durch Zahlung mit Meilen möglich wird.

Bereits seit gut einem Jahr gibt es bei der Lufthansa Group die Möglichkeit den CO2-Ausstoss von Flugreisen über die konzerneigene Kompensationsplattform Compensaid auszugleichen. Dabei haben die Fluggäste Wahl in den Einsatz von Sustainable Aviation Fuels oder Klimaschutzprojekte zu investieren. Nun wurde die Funktion unter dem Anwendungsnamen “mindfulflyer” auch in die Miles & More App integriert und macht das Kompensieren damit noch einfacher und sogar durch den Einsatz von Meilen möglich. Das geht aus einer Medienmitteilung der Lufthansa Group hervor.

Teilnehmer werden zu “Climate Supportern”

Dass die Lufthansa ihre eigene Online-Plattform zur CO2-Kompensation hat, ist keine Neuigkeit. Was jedoch ein Novum ist, ist, dass die Funktion nun auch in die Miles & More App integriert wurde und es erstmals die Möglichkeit gibt, den Kompensationsbetrag auch mit Meilen zu zahlen. Dazu wurde die neue Funktion “mindfulflyer” entwickelt. Diese erinnert die Teilnehmer in der Miles & More App daran, regelmässig die eigenen Flüge zu kompensieren. Damit soll eine noch grössere Kundengruppe dazu animiert werden, in den Klimaschutz zu investieren.

Kundenbindung ohne Nachhaltigkeit funktioniert nicht mehr – unsere Kunden erwarten Lösungen von uns, die klimafreundliches Reisen ermöglichen […] Mit der Einbindung des mindfulflyer Angebots erfüllen wir diese Erwartung – klimaneutrales Reisen war noch nie so einfach.

Sebastian Riedle, Geschäftsführer der Miles & More GmbH

Dabei wird erstmals auch die “Cash & Miles Funktion” angeboten, die den Kunden vor die Entscheidung stellt, entweder mit Meilen oder mit Geld zu zahlen. Wenn der Miles & More Teilnehmer sich regelmässig engagiert, werden ihm digitale Auszeichnungen verliehen und er beispielsweise als “Climate Supporter” gekürt. Diesen Status kann der Gast dann über seine Social Media Kanäle mit anderen Reisenden teilen.

Wie funktioniert die Kompensation in der Lufthansa Group grundsätzlich?

Die mindfulflyer Option stellt dabei eine direkte Verknüpfung zur Compensaid-Plattform der Lufthansa Group dar, auf der man sich übrigens auch mit seinen Miles & More Login Daten einfach einloggen kann. Doch was unterscheidet Compensaid eigentlich von anderen Kompensationsanbietern? Warum greift die Lufthansa nicht einfach auf bestehende Initiativen zurück? Die Lufthansa wollte, als sie vor mehr als einem Jahr den Compensaid-Service eingeführt hat, ein “Frist Mover” in der Branche sein. Der wohl grösste Unterschied zu anderen Kompensationsplattformen wie atmosfair ist, dass man bei Compensaid auswählen kann, ob man an Klimaschutzprojekte spendet oder das Geld in den mehr oder wenig sofortigen Einsatz von Sustainable Aviation Fuels steckt.

Bei dieser Funktion verspricht die Lufthansa eine “sofortige” Reduzierung des CO2-Ausstosses und verpflichtet sich dazu, auf einem zukünftigen Flug von dem gespendeten Geld anstelle von herkömmlichem Kerosin die teureren Sustainable Aviation Fuels zu tanken. Sustainable Aviation Fuels emittieren im Gegensatz zu fossilen Kraftstoffen rund 80 Prozent weniger CO2, sind aber aktuell noch deutlich kostspieliger.

Was an dem Ansatz von Compensaid ungewöhnlich ist, ist, dass der Nutzer selbst einstellen kann, wie schnell sein Beitrag seinen CO2-Ausstoss ausgleichen soll. Dabei kann es zu gewaltigen preislichen Unterschieden kommen, wie das Beispiel für die Strecke ZRH-JFK zeigt.

Bildschirmfoto 2020 11 17 Um 09.49.56
Compensaid-Beispiel für den “unmittelbaren” CO2-Ausgleich

Wählt man die auf den ersten Blick für die Umwelt beste Option, nämlich den CO2-Ausstoss durch den Einsatz von Sustainable Aviation Fuels sofort zu reduzieren, würden über 1’000 Euro zusammenkommen. Bei so einer Summe ist es wohl eher utopisch, dass jemand diese Auswahl trifft.

Bildschirmfoto 2020 11 17 Um 09.49.48
Compensaid-Beispiel für den CO2-Ausgleich über die nächsten 20 Jahre

Ganz anders sieht es dabei für die längste Option aus. Hier entscheidet man sich dafür, dass der Flug erst in 20 Jahren vollständig kompensiert wäre. Diese Möglichkeit gibt es bereits für nur 30 Euro und man unterstützt damit Klimaschutzprojekte, in denen beispielsweise Bäume gepflanzt werden.

Was sind die neuen Optionen der mindfulflyer Funktion?

Die Funktion mindfulflyer ist nun der nächste Schritt der Lufthansa Group, Compensaid noch stärker mit dem Miles & More Programm zu verknüpfen. Öffnet man heute seine Miles & More App, ist es gleich das erste, das einem angezeigt wird.

DB79D367 EA37 4DE6 B930 A512A7F65435 1 201 A

Mit einem Klick auf “Los geht’s” wird man direkt durch den ganzen Prozess geleitet. Zunächst werden einem die vergangenen Flüge angezeigt. Hier kann man dann auswählen, welcher von diesen kompensiert werden soll. Dann errechnet das Programm den CO2-Ausstoss für die gewählte Strecke und man kommt wieder an den aus Compensaid bekannten Punkt, an dem man sich entscheiden muss, über welche Dauer man seinen CO2-Ausstoss kompensieren will – in anderen Worten also, ob man verstärkt in Sustainable Aviation Fuels oder in das Pflanzen von Bäumen investieren möchte.

Ich habe meinen Flug von München nach Florenz ausgewählt und dabei folgendes Ergebnis erhalten.

26C00213 07F8 4B3E 8F93 13AC90B77C6A 1 105 C

Erstrecke ich die Kompensation also über 15 Jahre, müsste ich lediglich 12,53 Euro oder 1’928 Meilen zahlen. Meine teuerste Möglichkeit mit “umgehender” Kompensation durch die Investition in Sustainable Aviation Fuels hätte mich gute 45 Euro, respektive 7’060 Meilen gekostet, während ich bei der 20-Jahres Option nur 1,41 Euro beziehungsweise 217 Meilen hätte einsetzen müssen. Nachdem man sich für eine Dauer entschieden hat, kommt man zur Zahlung, bei der man dann die Wahl hat, welchen Anteil man mit Meilen und welchen man ganz klassisch mit Geld zahlen möchte.

2E58D693 4BF8 4EC0 8890 0F0CF59BA9B6 1 201 A

Mit der Auswahl “15 Jahre” und dem angezeigten Cash & Miles Split müsste ich also 9,02 Euro und 540 Meilen zahlen, die die Lufthansa dann anteilig in Sustainable Aviation Fuels und Klimaschutzprojekte stecken würde.

Kann die mindfulflyer Funktion überzeugen?

Jeder Schritt in Richtung Umweltschutz ist richtig und die Option, Flugreisen zu kompensieren wird immer beliebter. Auch bei Flugbuchungen über reisetopia hat man die Möglichkeit, eine Spende an atmosfair zu tätigen, um somit in Klimaschutzprojekte zu investieren. Ebenfalls ist positiv hervorzuheben, dass die Lufthansa den Einsatz von Sustainable Aviation Fuels fördern möchte, da es wichtig ist, diese Form des Treibstoffs marktfähiger zu machen. Mindfulflyer ist nun der Weg von Lufthansa, das Compensaid Programm noch präsenter darzustellen – insbesondere bei den Vielfliegern. Technisch gesehen ist die Handhabung der Funktion in der App wirklich einfach und der Prozess in wenigen Sekunden abzuschliessen. Es ist also wahrscheinlich, dass in Zukunft mehr Fluggäste auf die Option zurückgreifen werden.

Kritischer sehe ich daher eher die Art und Weise der Kommunikation des neuen Kompensationsangebotes. Aussagen wie “klimaneutrales Reisen war noch nie so einfach” lassen einen schnell vergessen, dass ein Flug trotz Kompensation einen direkten Einfluss hat, da mit ein paar Klicks alles erledigt scheint. Für mich klingen solche Aussagen etwas danach, sich schnell ein “gutes Gewissen” zu kaufen.

Insbesondere durch den grossen Zeitrahmen, den man wählen kann, ist es leicht aus den Augen zu verlieren, dass es sinnvoll ist, schon heute zu handeln. Die sinnvolle Investition in den Einsatz von Sustainable Aviation Fuels ist in der jetzigen Form, die die App bietet, schlichtweg zu teuer. Es kann wohl von keinem Fluggast erwartet werden, beispielsweise auf einer USA-Reise noch 1’000 Euro extra in die Hand zu nehmen, nur damit auf einem zukünftigen Flug Sustainable Avaiation Fuels eingesetzt werden. Hier könnte die Lufthansa vielleicht selbst auch noch aktiver werden und die Verantwortung nicht vollends auf die Passagiere auslagern.

Darüber hinaus wirkt es irgendwie etwas paradox, dass man mit Meilen – die man durch Flüge gesammelt hat – die durch andere Flüge verursachten Umweltschäden wieder ausgleichen können soll und diese Ergebnisse dann als “Auszeichnung” in den sozialen Medien zu teilen. Dennoch bin ich der Meinung, dass diese Optionen besser sind als nichts zu tun – sie dürfen einen nur nicht in eine Situation bringen, in der man sich auf seiner “Spende” ausruht und alle weiteren Folgen vergisst.

Fazit zur CO2-Kompensation mit Meilen

Die Lufthansa Group hat ihre Online-Plattform zur Kompensation von Flugreisen jetzt auch mit der Miles & More App verknüpft. Dies ermöglicht den Fluggästen nun, statt Geld auch Meilen einzusetzen, um in Klimaschutzprojekte oder Sustainable Aviation Fuels zu investieren. Die neue Funktion ist einfach zu bedienen und sicherlich als ersten Schritt in Richtung nachhaltigeres Fliegen anzusehen. Massnahmen wie die Auszeichnung zum “Climate Supporter” wirken stattdessen eher wie ein Marketing Gag und lassen vergessen, dass die Kompensation nur einer von vielen Wegen ist, das Fliegen nachhaltiger zu gestalten und längst nicht das ideale Endergebnis darstellt.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Man kann es auch übertreiben. Ich sammle Meilen um mal ein Upgrade zu finanzieren, nicht um irgendwelche Gebühren damit zu bezahlen. Bin sowieso gespannt wie lange die Bude Miles & More noch existiert…

Alle Kommentare anzeigen (1)