Nach langer Zeit gehen nun auch endlich Aer Lingus und American Airlines die geplante Partnerschaft ein, jedoch mit einigen Abstrichen!

Partnerschaften im Rahmen von Allianzen oder Codeshare-Abkommen sind nicht nur für die Airlines essenziell, auch für die Passagiere selbst. Erst kürzlich gingen die Airlines Singapore Airlines und Garuda Indonesia sowie Air France-KLM und IndiGo eine solche Partnerschaft ein. Nach langer Wartezeit folgen nun auch die Airlines Aer Lingus und American Airlines, die bereits über einige Ecken miteinander verbunden sind. Das Codeshare-Abkommen bezieht sich dabei aber zunächst auf ausgewählte Verbindungen in Europa und den USA. Wie OMAAT jedoch berichtet, bleiben die jeweiligen Vielfliegerprogramme gänzlich unberührt.

Neue Routen in Europa und den USA

Verbindungen zwischen Aer Lingus und American Airlines scheinen nicht auf den ersten Blick zu bestehen, doch dieser täuscht. Zwar gehört der irische Flag-Carrier keiner Luftfahrtallianz an, ist aber der oneworld aufgrund der Zugehörigkeit zur International Airlines Group (IAG), und damit zu British Airways, verbunden. Auch der amerikanische Riese aus dem texanischen Fort Worth gehört der oneworld-Allianz an. In diesem Rahmen sind beide Airlines auch Teil der Atlantic Joint Business Partner, einer Gruppe von Airlines aus der IAG und oneworld. Beide Airlines haben erst kürzlich neue Routen für das aktuelle Kalenderjahr bekannt gegeben. Eine echte Partnerschaft zwischen Aer Lingus und American Airlines selbst bestand bisher aber noch nicht. Merkwürdigerweise dauerte dieser Zusammenschluss einige Jahre an, ist nun aber endlich vollzogen worden.

Aer Lingus Airbus A330 300 3
Bild: Aer Lingus

Passenderweise bezieht sich das neue Abkommen auf alle Verbindungen zwischen den USA und Irland. So erhält American Airlines Codeshare-Flüge ab Dublin nach London Heathrow, Amsterdam und weiteren Destinationen in Europa. Aer Lingus hingegen darf mit dem neuen Codeshare-Abkommen Anschlussflüge von Chicago nach Albuquerque, Nashville, Dallas, Los Angeles, Seattle, San Francisco, San Jose und Tucson durchführen. Die jeweiligen Flüge können von Aer Lingus und American Airlines als Anschlussflüge auf einer Buchung angeboten werden. Passagiere müssen dadurch nicht mehrere Buchungen tätigen und beispielsweise befürchten, den zweiten Flug aufgrund einer Verspätung des Ersten zu verpassen. Mit Beginn des neuen Codeshare-Abkommens sollen noch weitere Codeshare-Flüge folgen.

Codeshare ohne Meilen

Interessanterweise bleiben dabei die jeweiligen Transatlantik-Routen vorerst gänzlich unberührt. Das gilt bisher aber auch für die zwei Basen in Shannon und neu in Manchester von Aer Lingus. Genau hier dürften beide Airlines aber noch ansetzen. Gleiches gilt auch für die verschiedenen Drehkreuze von American Airlines in den USA. Neben Chicago ist American Airlines vor allem in Charlotte, Dallas/Fort Worth, Miami, New York JFK, Philadelphia sowie mit einigen Langstrecken – auch nach London – in Los Angeles vertreten. Bis auf Charlotte und Dallas fliegt Aer Lingus auch alle Drehkreuze von American Airlines an. Weitere Codeshare-Verbindungen sind also von den Flughäfen zu erwarten, die auch von Aer Lingus bereits jetzt angeflogen werden. Codeshares auf den Transatlantikverbindungen, die Aer Lingus selbst nicht anbietet, sind aber ebenfalls denkbar.

American Airlines Flughafen Flugzeug Oneworld

Ungeachtet dessen können Vielflieger auf den bereits aktuellen Routen beider Airlines noch keine Meilen sammeln, geschweige denn einlösen. Nachdem der Beginn der Partnerschaft zwischen beiden Airlines bereits viel Zeit in Anspruch genommen hat, fehlt es bisher an jeglichen Informationen bezüglich des Umgangs beider Vielfliegerprogramme – bei American Airlines handelt es sich um AAdvantage, bei Aer Lingus um den AerClub. Ich habe deshalb selbst nach den Optionen bei der Flugbuchung recherchiert. Leider konnte ich adhoc noch keine Verbindung von beispielsweise Dublin über Chicago nach Albuquerque finden. Bei jedem anderen Flug bieten sich zum Abschluss der Buchung aber die Optionen, Meilen entweder bei Alaska Airlines, British Airways, United Airlines oder Iberia Plus zu sammeln. AAdvantage ist nicht vertreten.

Fazit zum neuen Codeshare-Abkommen

Aer Lingus und American Airlines gehen endlich eine Partnerschaft im Rahmen eines Codeshare-Abkommens ein. Beide Airlines sind bereits seit längerer Zeit über Umwege miteinander verbunden und gehen nun auch eine direkte Beziehung zueinander ein. Damit bieten sich den Passagieren neue Verbindungen von Dublin nach Europa sowie von Chicago in weite Teile der USA. Weitere Verbindungen sollen schon bald folgen. Das dürften Vielflieger aber auch für die jeweiligen Vielfliegerprogramme hoffen. Denn bisher bleiben diese von der neuen Partnerschaft gänzlich unberührt.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.