Vicky flog Anfang September für einen kurzen Aufenthalt im Rahmen einer Pressereise nach Katar. Ein Rückblick auf ein besonderes Reiseziel.

Doha ist eine Metropole der Superlative, obwohl sie etwas kleiner ist als ihr ewiger Rivale Dubai. Wolkenkratzer, Luxushotels und künstliche Inseln vereinen sich hier und machen die Hauptstadt von Katar zu einem ebenso luxuriösen wie traditionellen Reiseziel. Denn hier ist tatsächlich alles ein Kontrast. Traditionelle Bräuche treffen auf die Moderne, modische Trends werden mit Abayas und Ghutras kombiniert. Zwischen Wolkenkratzern und Souks, zwischen Beduinenzelten und Privatinseln mischen sich Kataris und Auswanderer, die allein über 85 Prozent der Bevölkerung Katars ausmachen.

Eine komplexe Geschichte

“Die Geschichte Katars ist sehr komplex”, sagte mein Reiseleiter Siham, als wir durch das Nationalmuseum von Katar schlenderten. Das von dem französischen Stararchitekten Jean Nouvel entworfene Museum wurde 2008 eröffnet und beherbergt heute elf Galerien, die alle verschiedene Momente der langen Geschichte Katars erzählen. 

Das Design erinnert nicht nur an die Sandrose, das Symbol der Wüste, das so eng mit der Vergangenheit der Halbinsel verbunden ist, sondern auch an die Modernität, die das Land sich schon einige Male neu erfinden liessen. Denn drei “Wirtschaftswunder” haben das Leben der Kataris auf den Kopf gestellt. Die Perlenfischerei, das Öl und seit kurzem das Gas. 

Doha 04
Nationalmuseum von Katar

Vor knapp 200 Jahren lebten die Kataris noch von der Perlenfischerei. Ohne Tauchflasche oder Kompressor tauchten die Fischer bis zu sechs Minuten unter Wasser, um so viele Austern wie möglich zu sammeln, in der Hoffnung, Perlen als Tauschmittel zu erhalten. Diese archaische Praxis war nicht ungefährlich und wurde beendet, als Kokichi Mikimoto die Perlenzucht entdeckte und Katar in Armut zurückliess. Die befestigte Küstenstadt Al Zubarah, ein blühendes Zentrum des Perlenhandels, wurde 1811 zerstört und verlassen, um fast 200 Jahre später im Jahr 2013 zum UNESCO-Welterbezentrum ernannt zu werden.

Doha 06
Musheireb

Nach einem schwierigen Jahrhundert im Zeichen von Hungersnöten und Pandemien kam das, was man heute mit Katar in Verbindung bringt: Öl und Gas. Seither wächst vor allem die Hauptstadt Doha stetig. Täglich werden neue Einrichtungen gegründet. “Kurz bevor die Grenzen von Katar 2020 geschlossen wurden, kehrte ich nach Sri Lanka zurück, um in diesen schwierigen Zeiten bei meiner Familie zu sein. Als ich eineinhalb Jahre später zurückkam, erkannte ich die Stadt nicht mehr wieder”, erzählte Siham, als wir an einem kürzlich abgerissenen Gebäude vorbeikamen. “Wow, das Gebäude war gestern noch intakt”, rief er plötzlich aus. Ich erfuhr, dass in Katar ein Gebäude, das älter als zehn oder fünfzehn Jahre ist, abgerissen wird, um einem moderneren Gebäude zu weichen. 

Eine Metropole im Wandel

In den letzten Jahren hat Katar einen Gang höher geschaltet und investiert Milliarden von Dollar in den Bau neuer Strassen, Hotels und Attraktionen. “Die Stadt sieht überhaupt nicht mehr so aus, wie sie aussah, als ich vor 15 Jahren nach Katar kam”, sagt er. Damals war Doha die langweiligste Stadt der Welt!”, erzählt mir Siham. Dieses Tempo ging leider – wie auch schon in anderen Regionen mit ähnlich rasantem Wachstum – nicht ohne Verletzungen der Arbeitnehmerrechte ab, wie unter anderem Humans Right Watch kürzlich kritisierte. 

Doha 12
Doha

Heute mangelt es nicht an Attraktionen. Wüstensafaris, Museen, Fahrten mit traditionellen Booten, Shopping in den Souks. Man kann leicht eine Woche in Katar bleiben, ohne sich zu langweilen. “Als ich angefangen habe, geführte Touren zu machen, habe ich vier Stunden gebraucht. Jetzt reichen 8 Stunden nicht einmal aus, um auch nur einen Bruchteil von Katar zu zeigen”, sagte Siham, während wir durch die Strassen der Education City fuhren, einem Stadtteil, der 1996 gegründet wurde, um den Bürgern ein besseres Bildungssystem zu bieten, und in dem heute Universitäten, Bibliotheken, Krankenhäuser und Konferenzzentren untergebracht sind.

Doha 03
Education City

Dort verbrachten wir einen Vormittag damit, die verschiedenen Institutionen zu erkunden, deren Architektur aus einem völlig anderen Universum zu stammen scheint. Obwohl die Architekten hinter diesen Monumenten aus so unterschiedlichen Orten wie Japan, Mexiko und den Niederlanden stammen, verbergen ihre Gebäude zwischen den schweren Kalksteinen und den glänzenden Fenstern subtile Hinweise auf die traditionelle islamische Architektur und Kultur.

Tief verwurzelte Bräuche

Trotz der Investitionen in den Bau neuer touristischer Infrastrukturen versucht Doha nicht, Dubai vom Thron zu stossen. “Das Wichtigste für Katar ist nicht, den höchsten Turm der Welt zu haben, sondern Gebäude zu bauen, die die reiche katarische Kultur repräsentieren”, erklärte mir Maria, Marketingdirektorin von Qatar Tourism, während wir in einem Majlis, einem traditionellen katarischen Wohnzimmer, in dem sich die Kataris zu Gesprächen treffen, einen arabischen Kaffee tranken.

Doha 02
Education City

Und es stimmt, dass Katar immer noch eine kleine Halbinsel mit tief verwurzelten Bräuchen ist. Alle Denkmäler erinnern an ein Element der katarischen Kultur. Sei es durch die Darstellung eines Falkenkopfes, der ein treues Emblem der Geschichte des Landes ist, oder durch die Verwendung verschiedener traditioneller Motive wie dem Mascharabieh, einer durchbrochenen Trennwand, die häufig in der klassischen Architektur der arabischen Länder zu finden ist. 

Aber nicht nur in der Architektur lassen sich Teile der katarischen Kultur erfassen. Der anachronistische Souq Waqif – ein traditioneller Markt mit verwinkelten Gassen am Ufer des Wadi Musheireb – steht im Kontrast zur spektakulären Stadtlandschaft von Doha. Und er beherbergt mehrere kleine verborgene Schätze, die an die Vergangenheit erinnern, darunter ein Markt für Falken, dem Nationalvogel Katars.

Doha Qatar 001
Markt für Falken

“Willkommen”, sagte der Besitzer des Marktes, als wir diesen ungewöhnlichen Ort betraten, an dem etwa 20 Falken an Balken angebunden waren und lautstark mit den Flügeln flattern. Er trug ein langes weisses Baumwollkleid und die traditionelle Kopfbedeckung, die Ghutra, und begrüsste uns mit einem Lächeln und einem Falken auf dem Arm. 

Für 30.000 Katarische Riyal, also fast 1.000 Euro, können Kataris (und Touristen!) hier einen Falken als Haustier erwerben. “Der Falke ist für die Kataris das, was für die Europäer der Hund ist”, erklärte er uns. “Er ist sozusagen Teil der Familie”. Obwohl ich anfangs zweifelte, wurde es mir spätestens in dem Moment klar, als ich das Falkenkrankenhaus auf der anderen Strassenseite erblickte. Hier können Greifvögel Medikamente erhalten, gepflegt und… gefiedert werden. 

Mehr als ein Freilichtmuseum

Katar ist auch weit mehr als ein Freilichtmuseum. Handball-Weltmeisterschaft 2015, Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2019, Weltmeisterschaft 2022… Das kleine Land versucht, sich durch die Austragung zahlreicher Wettbewerbe als weltweit führendes Reiseziel für Sport- und Abenteuertourismus zu positionieren. Während die Hauptstadt den perfekten Rahmen für einen beeindruckenden Ausflug bietet, ist die Wüste der ideale Ort für ein Abenteuer.

Doha Qatar
Safari in Khor al Adaid

Liebhaber der freien Natur kommen vor allem bei einem mehrstündigen Ausflug in die sandigen Dünen auf ihre Kosten. Hier kann man den Sonnenaufgang über Khor al Adaid beobachten, wo sich die Wüstendünen in ein Binnenmeer ergiessen, das als natürliche Grenze zwischen Katar und Saudi-Arabien fungiert. “Es gibt keine schönere Kulisse”, rief Siham, als wir mit ihrem Land Cruiser im Sonnenaufgang durch die Dünen fuhren. Und ich konnte nur zustimmen, denn das Panorama, das sich vor uns auftat, war zweifellos atemberaubend. 

Wir kamen an einem See vorbei, an dem sich zu bestimmten Jahreszeiten Tausende von Flamingos tummelten. Aber an diesem Tag war alles ruhig. Es gab nur zwei andere Reisende, die von einem Reiseführer begleitet wurden. Die Szenerie war wie die arabische Halbinsel selbst – voller Kontraste. Der Sand hob sich vom tiefen Blau des Meeres und dem etwas helleren Blau des Himmels ab, während das Echo des Radios des Landcruisers in der erstaunlichen Stille widerhallte. Der Lärm von Doha war weit weg. 

Katar in der Zukunft

Wie wird Doha in einigen Jahren aussehen? Die Tendenz scheint klar: nicht so, wie es heute aussieht. Denn hier wird genauso schnell aufgebaut wie abgebaut. Doha ist eine dieser Metropolen, die sich nur schwer fassen lassen. Die traditionellen Sitten und Gebräuche sind zwar noch tief verwurzelt vorhanden, aber alles andere ist im Wandel begriffen. 


Zukünftige Artikel über meine Pressereise auf einen Blick :

  • Ein Besuch in Katar: Was kann man auf der Halbinsel unternehmen? 
  • Banyan Tree Doha, meine Erfahrungen

Autorin



Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.