Die Swiss fliegt aktuell mehrmals wöchentlich mit einem Langstreckenflug, einem A330 oder A340, zwischen Zürich und London.

Es gehört zu meiner morgendlichen Routine. Früh morgens öffne ich meine Flightradar24-App und schaue, ob ich irgendwas Spannendes über Hamburg und Umgebung sehe. Dieses Mal konnte ich jedoch deutlich südlicher in den frühen Morgenstunden einen A340 der Swiss auf dem Weg nach London spotten. Was es damit auf sich hat erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Mit einem Langstreckenflugzeug zwischen Zürich und London

Für mich ist es quasi zu einem Ritual geworden. Nach dem Aufstehen schaue ich mir über Flightradar24.com an, welche Flugzeuge unterwegs sind. Am Montagmorgen fiel mir dabei ein Langstreckenflugzeug auf einem ziemlich kurzen Flug auf – ein A340 der Swiss auf dem Weg von Zürich nach London. 

Flightradar 24 Swiss LX316 Zürich London Heathrow

Warum mag die Swiss auf diesem Kurzstreckenflug eine Langstreckenflugzeug wie den Airbus A340 einsetzen? Mit dieser Frage wandte sich die reisetopia Redaktion direkt an die Swiss. Nur wenig später kam bereits die Antwort seitens einer Pressesprecherin der Airline. 

Zu diesem Thema möchte ich Sie wissen lassen, dass SWISS aktuell aufgrund der hohen Nachfrage im Frachtbereich vier Mal pro Woche planmässig Langstreckenflugzeuge vom Typ A330/A340 nach London Heathrow einsetzt. Dies gilt bis auf Weiteres.

SWISS setzt Langstreckenflugzeuge teilweise auch als Reaktion auf neue Quarantäneregelungen ein, um die Kapazitäten auf bestimmten Strecken kurzfristig zu erhöhen.

Pressesprecherin der Swiss

Die Swiss setzt die Langstreckenflugzeuge aufgrund erhöhter (Fracht)-Kapazitäten ein. Die Nachfrage scheint also groß genug zu sein, als dass die Swiss diese Langstreckenflugzeuge auf dieser Strecke profitabel einsetzen kann. 

Swiss Business Class Airbus A330 Sitz

Für Passagiere der Business Class bedeutet das ein unerwartetes Upgrade auf eine vollwertige Business Class. Auf dem 80-minütigen Flug könnt Ihr von einem Sitz profitieren, der sich zu einem vollständig flachen Bett verwandeln lässt. Einzig der Service befindet sich auf dem Niveau eines Kurzstreckenfluges und ist mit einem Langstreckenflug natürlich nicht vergleichbar. Angenehmer könnte jedoch ein Kurzstreckenflug kaum sein.

Fazit zum Langstreckenflugzeug auf einer Kurzstrecke bei der Swiss

Ein Langstreckenflugzeug auf einem Kurzstreckenflug zu sehen ist immer noch ungewöhnlich und weckt direkt Erinnerungen an den Fifth Freedom Flight von LATAM. Auf der Strecke zwischen Madrid und Frankfurt setze die Fluggesellschaft über Jahre hinweg auf eine Boeing 787. Auch Finnair operierte vor der Pandemie mit einem A350 auf Strecke zwischen London und Helsinki. Dass die Swiss jedoch aktuell auf den A330 respektive A340 setzt ist doch eher eine Seltenheit. Die Gründe sind jedoch nachvollziehbar. Umso attraktiver könnte nun die Buchung für diesen Flug sein, denn hier könnt Ihr vergleichsweise kostengünstig eine vollwertige Business Class testen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Reisen ist meine Leidenschaft. Luxuriös reisen muss nicht teuer sein. Wie das geht zeigen wir dir hier auf reisetopia!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Beim A340 von LX liegt es wahrscheinlich meistens an der Frachtkapazität (evtl. noch Crew-Training) und nicht an den PAX. Die A340 von LX haben nur 4 Sitzplätze mehr wie die A321. Evtl. bei vielen C-Class PAX könnte es sich auch noch lohnen (beim A321 verliert man bei C-Class PAX an Kapazität wegen dem Mittelsitz).

    • Hey Sämi! Danke für deinen Kommentar, da hast du recht – die Swiss Sprecherin teilte uns auch mit, dass es hauptsächlich an der Frachtkapazität liegt. Dennoch ein angenehmer Nebeneffekt für Passagiere, die die Strecke gebucht haben und somit unverhofft im A340 auf einer Kurzstrecke fliegen.
      Viele Grüsse

Alle Kommentare anzeigen (1)