Air France kündigte am Mittwoch anlässlich eines eintägigen Streiks der Fluglotsen an, dass etwa 55 Prozent der Kurz- und Mittelstreckenflüge am Freitag gestrichen werden.

Aufgrund einer Streikankündigung der französischen Gewerkschaft der Fluglotsen (SNCTA) forderte die Generaldirektion für Zivilluftfahrt (DGAC) die Fluggesellschaften auf, die Hälfte der geplanten Flüge in Frankreich und in Übersee zu streichen. Air France geht den Forderungen nach und kündigte laut simpleflying.com an, dass 55 Prozent ihrer Kurz- und Mittelstreckenflüge am morgigen Freitag, den 16. September, gestrichen werden.

Es ist mit Chaos im Flugverkehr zu rechnen

Von Freitag, dem 16. September 2022, um sechs Uhr morgens, bis Samstag, dem 17. September, um die gleiche Zeit, wird der Flugverkehr im gesamten Land stark beeinträchtigt sein. Es sind Annullierungen und erhebliche Verspätungen zu erwarten.

DGAC auf Twitter
Streik Flughafen Hamburg 1024x576

Air France, easyJet, Tranavia, Ryanair und Volotea werden wahrscheinlichen die grössten Auswirkungen zu spüren bekommen. Zusammen führen sie rund 64 Prozent der am Freitag geplanten Flüge von Frankreich aus durch. Air France kündigte neben dem Ausfall der Kurz- und Mittelstreckenflüge auch an, dass zehn Prozent ihrer Langstreckenflüge ebenfalls betroffen sein werden.

Ausblick Aufs Rollfeld Von Der Air France Lounge Paris CDG Terminal 2E Hall K 1 1 1024x576
Air France Lounge

Verspätungen und Annullierungen in letzter Minute seien “nicht auszuschliessen”, erklärte die französische Fluggesellschaft in einer Pressemitteilung und betonte, dass betroffene Kunden individuell per SMS und E-Mail benachrichtigt werden. Ihnen werden kostenfreie Umbuchungsmöglichkeiten oder eine Gutschrift angeboten.

Auswirkungen in ganz Europa

Die SNCTA fordert seit mehreren Monaten eine Erhöhung der Gehälter angesichts der Inflation sowie Garantien für künftige Einstellungen, wie sie in einer am 6. September veröffentlichten Erklärung erneut betonte. Diese eingereichte Streikankündigung wird sich auf den europäischen Flugverkehr auswirken. Die DGAC soll derzeit mit dem europäischen Netzbetreiber zusammenarbeiten, um den Fluggesellschaften Massnahmen zur Umgehung des französischen Luftraums vorzuschlagen.

Fazit zum Streik in Frankreich

Streiks haben in diesem Sommer in der gesamten Luftfahrtbranche, insbesondere in Europa, für Chaos gesorgt. In letzter Zeit kam immer wieder zu Streiks, Annullierungen und Verspätungen. Im Falle der SNCTA verhandelt die französische Gewerkschaft über Themen wie Neueinstellungen und Lohnerhöhungen, um der weltweit steigenden Inflation zu begegnen. Es heisst abzuwarten.

Autorin



Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.