Die Schweizer Logiernächte erholten sich vom historisch schlechten Jahr 2020 und verzeichneten eine Steigerung aller Übernachtungen von 24,6 Prozent.

2021 zeichnete sich als ein Auf und Ab der Zahl der Logiernächte aus. So kam es, dass im Sommer erste Hochrechnungen ergaben, dass das Tourismusjahr 2021 noch schlechter ausfallen wird, als das Vorjahr. Dies widerlegen nun die definitiven Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). Mit 29,6 Millionen Logiernächte schloss 2021 mit 24,6 Prozent mehr touristischen Übernachtungen ab, als das Vorjahr, wie abouttravel.ch berichtet.

5,8 Millionen Logiernächte mehr als 2020

Während die Schweiz 2020 so wenige Logiernächte wie vor 70 Jahren verzeichnete, stehen die Zahlen von 2021 bereits wieder um einiges näher an 2019. Auch wenn das zweite Pandemiejahr erneut von Covid-Schutzmassnahmen gezeichnet war, konnten sich die Anzahl Logiernächte dennoch erholen. Mit 29,6 Millionen touristischen Übernachtungen schloss 2021 um 5,8 Millionen Logiernächte besser ab, als 2020. Im Vergleich zu 2019 stellt dies ein Minus von 25,3 Prozent dar.

Logiernaechte Schweiz 2021
Quelle: BFS

Wie bereits 2020, kamen auch 2021 pandemiebedingt die meisten Hotelgäste vom Inland. Mit insgesamt 21 Millionen Logiernächte von Schweizerinnen und Schweizer erreichte der Markt eine rekordhohe Nachfrage. Im Vergleich zu 2020 stellt dies eine absolute Zunahme von 4,9 Millionen Nächte dar, was einem Anstieg von rund 28 Prozent entspricht. Doch die Schweizer Tourismusbranche verzeichnete 2021 ebenfalls einen Anstieg von ausländischen Touristinnen und Touristen. Mit total 8,6 Millionen Logiernächte erreichten diese eine Zunahme von 1,3 Millionen oder 17 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Beim Spiegeln der Werte mit 2019 wird jedoch klar, wie sehr sich der Anteil des ausländischen Tourismus verkleinert hat. Gegenüber 2019 sind die Anzahl Logiernächte um 60,3 Prozent gesunken. Der grösste Teil der ausländischen Gäste kam 2021 aus Europa und dabei insbesondere von Deutschland.

Zuerich, Schweiz

Schweizweit gesehen verzeichnete die Gemeinde Zürich mit 1,7 Millionen am meisten Logiernächte. Von den Grossregionen lag die Genferseeregion zuvorderst, mit 7,1 Millionen Übernachtungen, dicht gefolgt von der Ostschweiz mit 7,0 Millionen Logiernächten.

Fazit zu den Schweizer Logiernächten 2021

Das zweite Pandemiejahr der Schweizer Tourismusbranche war erneut gezeichnet von Restriktionen. Nichtsdestotrotz konnte das Jahr mit 29,6 Millionen Logiernächte eine Zunahme von 24,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erreichen. Dabei ist zu beobachten, dass sich dieser positive Trend auch bereits im neuen Jahr weiterzieht, wie htr Hotel Revue berichtet.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Grossgeworden in einer Swissair-Familie, wurde Livia die Liebe zum Reisen quasi in die Wiege gelegt. Nichts macht die gebürtige Zürcherin so glücklich, wie auf Reisen zu sein, darüber zu schreiben und recherchieren. Begleitet Livia auf reisetopia quer durch die Welt!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.