Russland hat bereits die Verstaatlichung von im Ausland geleasten Flugzeugen angekündigt, nun dürfen Airlines ihre Flugzeuge ummelden und eine entsprechende Lufttüchtigkeitsbescheinigung ebenfalls erhalten.

Durch die internationalen wirtschaftlichen Sanktionen sieht sich Russland immer mehr Leasingfirmen gegenüber, die ihre Flugzeuge zurückfordern. Um dies abzuwenden, plante man bereits eine Verstaatlichung der Flugzeuge, um sie einbehalten zu können. Wie aero.de berichtet, hat Präsident Wladimir Putin nun den entsprechenden Erlass unterzeichnet. Über 500 aus dem Ausland geleaste Flugzeuge befinden sich in russischen Händen.

Luftfahrt-Dilemma geht weiter

Erst in der letzten Woche berichteten wir darüber, dass Russland alle internationalen Flüge eingestellt hat. Dies geschah unter anderem, weil man befürchtete, dass ausländische Leasingfirmen ihre Verträge aufkündigen und ihre Flugzeuge zurückfordern könnten. Dieses Szenario wurde Realität für Moskau. Man plante jedoch, diesen Forderungen durch eine Verstaatlichung der Maschinen zu entgehen. Wie dieses Vorhaben in der Praxis aussehen könnte, war bis zuletzt noch nicht klar. Nun scheint man jedoch eine Möglichkeit gefunden zu haben. Der Präsident der Russischen Föderation hat bereits einen entsprechenden Erlass unterzeichnet.

Aeroflot

Dieser Gesetzesentwurf des russischen Verkehrsministeriums wurde bereits veröffentlicht. Dieser sieht vor, dass sich eine designierte Regierungskommission als weitere Instanz zwischen die russischen Fluggesellschaften und die ausländischen Leasingfirmen setzt. Die von der Regierung eigens für diesen Zweck ins Leben gerufene Kommission soll dann jeden solchen Fall einzeln prüfen. Aus jener Prüfung soll ein Befund darüber hervorgehen, ob die betroffene Maschine zurückgegeben werden kann oder nicht. Falls sie nicht zurückgegeben werden kann, muss sie dementsprechend in Russland bleiben und wird verstaatlicht. Bereits über 500 Flugzeuge wurden, wie es aero.de schreibt, als Faustpfand von den Airlines einbehalten.

Flugzeuge haben Zulassung verloren

Die Bermuda haben bereits den dort registrierten Flugzeugen die Registrierung entzogen und diese damit de facto für fluguntauglich erklärt. Die in Russland befindlichen Flugzeuge mit den Registrierungen VP- und VQ- verlieren damit vorerst ihre Lufttüchtigkeitszeugnisse, wie die Bermuda Civil Aviation Authority mitteilte. Der Erlass von Präsident Putin sieht ebenfalls vor, dass die geleasten Flugzeuge in Russland ein neues Lufttüchtigkeitszeugnis erhalten sollen. Damit will die Regierung Russlands zumindest kurzfristig den inländischen Flugverkehr sichern. Dennoch sei davon auszugehen, dass wegen fehlender Wartungsverträge und Ersatzteile der zivile Luftverkehr in Russland nicht mehr lange aufrecht zuhalten ist.

Das ist schon ein Griff nach dem Strohhalm. Jeder Graubereich birgt rechtliche Risiken, auf der anderen Seite stehen die Vorstände gegenüber ihren Investoren in der Pflicht, die Flugzeuge wenigstens technisch über die Zeit zu retten. Wer will schon fünf bis zehn Prozent seiner Aktiva abschreiben?

Statement einer ungenannten Quelle gegenüber aero.de

Laut eigenen Angaben sind circa 900 geleaste Flugzeuge auf Bermuda registriert. 740 Flugzeuge davon werden aktuell von russischen Fluggesellschaften betrieben. Diese sollen einen Wert von mehr als zehn Milliarden US-Dollar haben. Leasinggeber suchen nun nach Optionen, um die Milliarden-hohen Verluste zu kompensieren. Diese müssen bis zum 28. März ihre verleasten Flugzeuge aus Russland zurückholen. Ein kaum mögliches Unterfangen laut Experten. Spezialisierte Anwälte wurden deshalb darauf angesetzt, nach rechtlichen Schlupflöchern zu suchen. Eine Möglichkeit stellen Drittstaaten wie Indien oder Hongkong dar, wo die geleasten Flugzeuge gewartet werden könnten. Sollte keine Möglichkeit gefunden werden, drohen den Leasingfirmen Milliardenabschreibungen.

Fazit zur Verstaatlichung der geleasten Flugzeuge

Die westlichen Sanktionen, welche die Luftfahrt angehen, treffen Russland hart. Das sieht man am aktuellen Vorgehen Russlands. Man versucht mit allen Mitteln, die Forderungen der Leasingfirmen sowie das Ersatzteil-Embargo zu umgehen. Nun sieht es so aus, als ob man sich tatsächlich für eine Verstaatlichung der Maschinen sowie ihrer Ersatzteile entschieden hat. Ein entsprechender Erlass soll laut Agentur Tass bereits von Wladimir Putin unterzeichnet worden sein. Die Bermuda wollten dem zuvorkommen und haben deshalb allen dort registrierten Flugzeugen die Registrierung entzogen. Damit wurden die Flugzeuge für Luft-untüchtig erklärt.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.