Die Berliner Hotelgruppe Meininger hat ihr Vorhaben zur Neueröffnung zweier Hotels in der Schweiz bekräftigt.

Die Lage könnte kaum schlechter sein für die Stadthotels, die noch immer stark unter dem Ausbleiben der internationalen Gäste leiden. Dennoch hat die Hotelgruppe Meininger Grosses vor und möchte noch im Frühsommer 2021 jeweils ein Hotel in Zürich sowie Genf eröffnen. Das Hotelkonzept ist eine Mischung aus Budgethotel und Jugendherberge und spricht vor allem die preissensible Zielgruppe an, wie htr hotel revue berichtet.

Flexible Zimmerstruktur und niedrige Preise

In diesem Jahr denkt man nicht als Erstes an Backpacking und Städtereisen. Dennoch plant die Hotelgruppe Meininger aus Berlin, an ihren bereits 2016 angekündigten Expansionsplänen in der Schweiz festzuhalten. In Zürich und Genf werden schon im Frühsommer 2021 die unterschiedlichsten Gästegruppen in den Häusern empfangen werden können. Laut eigenen Angaben ist das Angebot für preisbewusste Freizeit- und Geschäftsreisende, Backpacker, Gruppen aber auch für Familien gut geeignet. Grund dafür ist die flexible Zimmerstruktur. So findet man in den Hotels klassische Doppelzimmer, private Mehrbettzimmer aber auch Schlafsäle.

Meininger Slazbugr

Da das Hotel keinen Restaurantbetrieb anbietet und auch weitere zentrale Dienste und Services bündelt, ist es ihr möglich für die Schweiz verhältnismässig sehr günstige Preise anzubieten. Gleichzeitig sollen die Hotels aber in einer zentralen Lage zu finden sein. Dadurch sieht die Gruppe grosses Potenzial, trotz der aktuellen Situation eine breite Gästegruppe anzusprechen und für sich gewinnen zu können.

Expansion trotz Krise

Doch das ist noch nicht genug, auch in Innsbruck und Bordeaux eröffnet Meininger neue Hotels – und das in der wohl grössten Krise, der die Hotellerie je ausgesetzt war. Der Hotelgruppe ist selbstverständlich bewusst, dass die aktuellen Zeiten sehr herausfordernd sind, allerdings versucht sie das beste aus der Situation zu machen. So hat sie die überschüssige Zeit und Manpower nutzen können um die Digitalisierung im Hause voranzutreiben, Wachstumspläne zu schmieden und an innovativen Projekten zu arbeiten.

Meininger Salzburg

Für die Zukunft hat Meininger bereits ebenfalls geplant. Zürich und Genf sollen nicht die einzigen Schweizer Standorte bleiben. Auch in Basel und Luzern könnten schon bald Meininger Hotels einziehen, denn die Gruppe ist auf Expansionskurs. Aktuell gibt es bereits 29 Standorte in 17 europäischen Städten.

Fazit zu den Eröffnungen der Meininger Hotels trotz Krise

Zwar berichten wir trotz der Coronakrise immer wieder über Hotelneueröffnungen, doch ist eine Expansion in diesem Umfang schon eine Seltenheit. Mit dem Meininger Hotels kommen also zwei neue Häuser nach Zürich und Genf, die ein grosses Kundenspektrum ansprechen. Trotz der günstigen Preise bieten die Häuser moderne Zimmer in guter Lage. Wer allerdings mehr wert auf Luxus, ein Hotelrestaurant und gehobene Ausstattung legt, der sollte sich wohl lieber nach anderen Hotels umschauen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.