Gute Nachrichten für Malediven-Enthusiasten: Ab Juli möchte das Inselparadies im Indischen Ozean wieder die Pforten für Touristen öffnen – anders als vorher geplant ganz ohne zusätzliche Gebühren für Touristen und Hoteliers. Dabei handelt es sich jedoch erst um einen Plan.

Nachdem die maledivische Regierung vor Kurzem einen umstrittenen Richtlinien-Entwurf mit zahlreichen zusätzlichen Gebühren für unter anderem Hotels und Touristen vorgestellt hat, wird dieser scheinbar zurückgezogen und das Inselparadies öffnet voraussichtlich im Juli ganz ohne Extra-Kosten für Besucher. Das berichtet auch CNN Travel.

Protestwelle nach dem ersten Entwurf

Auf den neuen Einreise-Gebühren-Entwurf der maledivischen Regierung folgte eine Protestwelle. Auch wir haben über diesen kontroversen Entwurf berichtet. Nachdem sich Hoteliers und  Touristen beschwert haben, hat das Tourismusministerium schliesslich nachgegeben und einige der unter Kritik stehenden Gebühren wurden aus dem Massnahmenkatalog gestrichen.

Conrad Malediven Strand

Der geplante Neustart des Tourismus war ursprünglich mit einer Menge zusätzlicher Kosten verbunden, denn in Planung waren hohe Gebühren für Touristen, Fluglinien, Resorts und Schiffseigentümer, einige davon sehr undurchsichtig und beinahe willkürlich – gerade zu Coronazeiten, in der der Tourismus auf der ganzen Welt nicht gerade seine Hochphase erlebt – auch die maledivische Wirtschaft, die stark auf einen starken Tourismuszweig angewiesen ist, hat stark unter der Krise gelitten. Der maledivischen Regierung wurde vorgeworfen, die Gebühren aus reiner Profitgier implementieren zu wollen.

Gebühren werden gestrichen

Am 21. Mai 2020 entschied das Tourismusministerium der Inselgruppe, die im Entwurf festgelegten zusätzlichen Gebühren für die Wiedereröffnung der maledivischen Grenzen für Besucher zu streichen. Zu den umstrittenen Extra-Gebühren, die nun doch nicht umgesetzt werden, gehören:

  • Visa-Gebühr von 100 USD
  • Gebühr von 100 USD für einen Corona-Test bei Ankunft am Flughafen
  • Landegebühr von 50.000 USD für Privatjets
  • Startgebühr für Yachten von 10.000 USD
  • Resorts sollten für eine Safe-Tourism Resort-Lizenz 50.000 US-Dollar zahlen

Grund für die Streichung der umstrittenen Gebühren sind die Rückmeldungen von Interessenvertretern der Branche. Die vorgestellten Richtlinien wurden mittlerweile mehrfach überarbeitet und werden nach Angaben des Tourismusministeriums vor dem 1. Juni fertiggestellt. Andere Änderungen an den Richtlinien sind jedoch noch unklar.

Stufenweise Öffnung für den Tourismus

Die Malediven sind zuversichtlich, das Virus zukünftig mit verstärkten Hygienemassnahmen besser eindämmen zu können und so die Grenzen schon bald wieder zu öffnen. Für eine Grenzöffnung gibt es jedoch noch kein festes Datum – in einer offiziellen Erklärung des Tourismusministeriums vom 30. Mai wird eine Grenzöffnung im Juli in Aussicht gestellt. Momentan kann jeder, der eine Super-Yacht oder einen Privatjet besitzt, bereits zum Ziel im Indischen Ozean reisen, normale Besucher müssen also noch ein wenig warten – im nächsten Monat sollen jedoch die internationalen Flüge wieder aufgenommen werden!

Fazit zu den neuen Tourismus-Plänen der Malediven

Sicherlich freuen sich viele Malediven-Liebhaber, dass die hohen Gebühren bei der Einreise nun wegfallen und sie schon hoffentlich bald wieder an den weissen Sandstränden liegen können. Es ist sehr erfreulich, dass die Regierung sich umentschieden hat und sich nun auf eine baldige Rückkehr zum Tourismus ohne Zusatzkosten vorbereiten möchte! Vorerst sind dies jedoch nur Pläne, weshalb sich diese Daten durchaus noch ändern können. Dennoch freuen wir uns über die positive Entwicklung!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Stella war schon als Kind am liebsten auf Reisen - das hat sich bis heute nicht geändert. Sie fühlt sich überall auf der Welt zu Hause und zeigt euch so jeden Tag spannende Einblicke in das Thema Reisen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.