Nach vierjähriger Entwicklung haben Zwischenteile einer neuen Magnetschwebebahn in China jetzt erste Testfahrten überstanden, bis Jahresende soll ein vollständiger Prototyp fertiggestellt sein. Ein Überblick.

Die Entwicklung einer Magnetschwebebahn in China als Ersatz für Mittelstreckenflüge geht in die nächste Runde: bereits am 21. Juni 2020 scheinen erste Testfahrten gelungen zu sein, wie das deutsche Reiseportal airliners.de zuerst berichtete.

Bis zu 600 Kilometer pro Stunde

Seit vier Jahren arbeite man in China bereits an einem neuen Transportmittel, dass die durchaus relevante Lücke zwischen dem Hochgeschwindigkeitszugverkehr und dem chinesischen Luftverkehr schliessen soll. Bis zu 600 Kilometer pro Stunde soll die neue Magnetschwebebahn bei Fertigstellung erreicht haben – und für den Zugverkehr damit eine neue Ära einleiten. Erste Testfahrten sind Ende Juni bereits erfolgreich durchgeführt worden, wie Informationen der an der Entwicklung beteiligten Tongji University of Shanghai bestätigen.

Magnetschwebebahn China Tongji University
Alle Bilder sind der offiziellen Webseite der Tongji University of Shanghai entnommen.

Zwar konnte man noch keinen vollständigen Zug auf die neue Teststrecke schicken – vielmehr waren es ein einzelner Mittelteil eines Triebzuges, der ohne Steuerwagen eine kleinere Teststrecke zurücklegte. Auch ist über die erreichte Geschwindigkeit noch nicht viel zu erfahren. An der Entwicklung ebenfalls beteiligt ist der Eisenbahnhersteller CRRC Qingdao Sifang, der bis Jahresende auch den vollständigen Prototyp fertiggestellt haben möchte, der durchaus zur schnelleren und bestenfalls vollständigen Durchführung einer Teststrecke in der Lage wäre.

Magnetschwebebahn China Entwicklung
Alle Bilder sind der offiziellen Webseite der Tongji University of Shanghai entnommen.

Entwicklung der Magnetschwebebahn noch immer am Anfang

Aktuell und auch nach vierjähriger Entwicklungsdauer befindet sich das Projekt noch immer am Anfang, weswegen derzeit auch keinerlei Zukunftsausblicke getroffen werden. Im Gespräch ist aber beispielsweise eine Fahrt zwischen Peking und Schanghai von immerhin 1.200 Kilometern Länge, die in ungefähr dreieinhalb Stunden zurückgelegt werden könnte, wie die South China Morning Post berichtet. Diese Dimensionen sind für den regulären Schienenzugverkehr aktuell nicht zu erreichen.

Fazit zur Entwicklung einer Magnetschwebebahn in China

Neue, auch klimaschonendere Transportmittel, die in deutlich kürzerer Zeit deutlich längere Strecken zurücklegen können, als wir das aktuell gewohnt sind, stehen in der Zukunft ohnehin hoch im Kurs. Wie viele Jahre die vollständige Fertigstellung dieses Projektes noch genau beanspruchen wird, könnte Ende des laufenden Jahres realistisch eingeschätzt werden, sobald ein erster Prototyp zum Einsatz kommt.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Lilli ist am liebsten in den Wolken - und das nicht nur mit ihrem Kopf. Schon als Kind tourte sie mit einer Tanzgruppe durch Europa, heute ist Fernweh ihr ständiger Begleiter. Wenn sie sich nicht gerade mit ihrem Studium in Berlin beschäftigt, sitzt sie irgendwo auf der Welt hinter ihrem Laptop und berichtet für Euch über die angesagtesten Travel News rund um den Globus - direkt hier auf reisetopia.de!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.