Weniger Lärmbelastung, geringerer Treibstoffverbrauch und reduzierter Schadstoffausstoss – das alles möchte die Lufthansa mit einem neuen Anflugverfahren namens Efficient Flight Profile Concept (EFP) erreichen. Ein Überblick.

Bis zu 2’000 Tonnen CO2 will die Lufthansa seit Beginn der Coronakrise monatlich einsparen. Dabei ist dieser Wert aber nicht auf die ohnehin gegroundeten Flotten zurückzuführen, auf verengte Flugpläne oder ausgesetzte Langstreckenflüge. In Kooperation mit der DFS Deutsche Flugsicherung hat der Kranich bereits im Frühjahr dieses Jahres ein Konzept für ein effizienteres Anflugverfahren geschaffen, wie aus einer Pressemeldung im offiziellen Newsroom der Lufthansa hervorgeht.

Weniger Lärmbelastung, geringerer Treibstoffverbrauch und reduzierter Schadstoffausstoss

Entstanden ist dieses Konzept ausgerechnet in den wohl schlimmsten Krisenzeiten, die die deutsche Luftfahrt jemals durchlebte – im Frühjahr dieses Jahres. Laut eigener Aussage nutze die Lufthansa diese langen Wochen und Monate des Stillstands, in denen der internationale Flugverkehr pausierte und ganze Flotten wochenlang gegroundet blieben, für die Konzeptualisierung des Efficient Flight Profile Concept (EFP), das den kontinuierlichen Sinkflug (Continuous Descent Operations) unterstützt, und damit eine verbrauchs- und emissionsärmere Landung ermöglicht. Die Ausarbeitung dieses Projektes erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der DFS Deutsche Flugsicherung.

Wir haben die geringe Verkehrsnachfrage gemeinsam mit der Flugsicherung genutzt, um weiter optimierte Anflugprofile zu entwickeln und einzuführen – und zwar innerhalb weniger Wochen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass das neue Anflugverfahren auch bei steigender Verkehrslast seinen Platz im täglichen Flugbetrieb haben wird.

Klaus Froese, Hub-CEO für Lufthansa in Frankfurt
Lufthansa

Konkret ginge es darum, für Anflüge auf die Flughäfen in München und Frankfurt künftig “sowohl lateral als auch vertikal optimierte Flugwegführungen nunmehr bereits ab Entfernungen von mehr als 200 Nautischen Meilen zu planen”. Damit erhielten Piloten und Maschinen die Freigabe für einen Landeanflug künftig mit einem Vorlauf von bis zu einer halben Stunde, was einerseits durch hohen Transparenz zwischen Cockpitbesatzung und Lotsen und andererseits durch die zeitgerechte Bereitstellung von Informationen funktioniert. Dies erfordert eine enge Kooperation zwischen den zuständigen Flugsicherungsorganisationen und kann bereits sieben Tage vor dem eigentlichen Start der Maschine erfolgen.

Fazit zum neuen Landeverfahren bei der Lufthansa

Mit einem neuen Anflugverfahren namens Efficient Flight Profile Concept (EFP) möchte die Lufthansa künftig weniger Lärmbelastung, geringeren Treibstoffverbrauch und reduzierten Schadstoffausstoss erreichen. Das Konzept entstand in enger Kooperation mit der DFS Deutsche Flugsicherung und erteilt Piloten und Maschinen die Freigabe für einen Landeanflug künftig mit einem Vorlauf von bis zu einer halben Stunde. Hierdurch will die seit Beginn der Coronakrise bis zu 2’000 Tonnen CO2 monatlich einsparen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Lilli ist am liebsten in den Wolken - und das nicht nur mit ihrem Kopf. Schon als Kind tourte sie mit einer Tanzgruppe durch Europa, heute ist Fernweh ihr ständiger Begleiter. Wenn sie sich nicht gerade mit ihrem Studium in Berlin beschäftigt, sitzt sie irgendwo auf der Welt hinter ihrem Laptop und berichtet für Euch über die angesagtesten Travel News rund um den Globus - direkt hier auf reisetopia.de!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.