Die Lufthansa Group hat das erste Mal in ihrer Geschichte eine revolvierende Kreditlinie unterzeichnet und sich somit weitere Liquidität gesichert, um die Bilanzstruktur zu stärken.

Langsam geht es wieder aufwärts in der Luftfahrt, so auch für Deutschlands grössten Airline-Konzern – die Lufthansa Gruppe. Bereits im November letzten Jahres hat die Lufthansa die gesamte Staatshilfe wieder zurückgezahlt, die sie während der Coronakrise erhalten hat. Bereits davor hat sich der Kranich immer wieder Liquidität am Kapitalmarkt verschafft. Nun soll die Bilanz weiter gestärkt werden. Aus einer Pressemitteilung geht hervor, dass die Lufthansa mit einem Konsortium von internationalen Banken zum ersten Mal eine revolvierende Kreditlinie abgeschlossen hat. Was genau das bedeutet, schauen wir uns im Folgenden an.

Neue Liquidität für die Lufthansa Group

Die Lufthansa Group möchte gestärkt in die Post-Corona-Zeit gehen. Dafür hat sich der Konzern nun neue Liquidität beschafft. Statt wie die letzten Male am Kapitalmarkt handelt es sich dieses Mal um eine revolvierende Kreditlinie in Höhe von zwei Milliarden Euro mit einer Laufzeit von drei Jahren. Zudem gibt es zwei Optionen zur Verlängerung – jeweils um ein Jahr. Die neue Kreditlinie verpflichtet die Lufthansa Group nicht zur Einhaltung bestimmter Finanzkennzahlen, wie es bei normalen Krediten häufig der Fall ist.

Lufthansa A350

Mit der neuen Kreditlinie löst der Konzern “nicht in Anspruch genommene bilaterale Kreditlinien in Höhe von etwa 0,7 Milliarden Euro ab”. Damit steigt die verfügbare Liquidität im Konzern um 1,3 Milliarden Euro, was ein wichtiger Schritt ist, um die eigens gesetzten Liquiditätsziele einhalten zu können.

Die Unterzeichnung unserer ersten syndizierten revolvierenden Kreditlinie stärkt unsere Liquiditätsreserve weiter, erhöht die Effizienz unserer Bilanzstruktur in der Sicherstellung unseres Liquiditätszieles in Höhe von 6 bis 8 Milliarden Euro und stellt die enge und langjährige Beziehung mit unserer Kernbankengruppe unter Beweis.

Remco Steenbergen, Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa AG

Was ist eine revolvierende Kreditlinie?

Das Besondere an einer revolvierenden Kreditlinie ist, dass das Geld nicht, wie bei einem normalen Kredit nur einmal zur Verfügung steht, sondern dass der Kreditnehmer innerhalb eines festgelegten Zeitraums mehrmals Geld erhalten und zurückzahlen kann. Revolvierend steht dabei für “sich wiederholend”. Es wird ein Rahmen festgelegt – wie bei der Lufthansa Group in Höhe von zwei Milliarden Euro – bis zu dem maximal Geld abgerufen werden darf. Dieses kann dann auch zwischendurch zurückgezahlt werden und der Kredit während der festgelegten Laufzeit erneut in Anspruch genommen werden. Erst am Ende der Laufzeit muss das gesamte Geld inklusive Zinsen dann zurückgezahlt worden sein.

Fazit zur gestärkten Bilanzstruktur der Lufthansa Group durch die neue Kreditlinie

Die Meldung der Lufthansa Group von diesem Wochenende liest sich auf den Blick etwas sperrig. Zusammenfassend stärkt die neue Kreditlinie die Bilanzstruktur des Kranichs und macht den Konzern für die nächsten Monate und Jahre widerstands- und handlungsfähiger. Bereits in den vergangenen Monaten hat die Lufthansa Group sich immer wieder neue Liquidität gesichert. Besonders attraktiv ist diese Option für die Lufthansa Group, da sie nicht an die Einhaltung bestimmter Finanzkennzahlen gekoppelt ist.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.