Das Luxushotel Le Richemond in Genf erwägt eine vorübergehende Schliessung. Grund dafür ist die Eindämmung der finanziellen Verluste aufgrund des Besucherrückgangs im Zuge der Coronakrise. Die temporäre Schliessung hätte eine Entlassung aller Mitarbeiter zur Folge.

Die globale Pandemie führte im Genfer Luxushotel Le Richemond ab Mitte März zu einem drastischen Rückgang der Belegungsrate. Um die finanziellen Verluste unter Kontrolle zu halten, möchte das Hotel nun temporär schliessen. Bisher ist dieser Schritt jedoch nur eine Erwägung, eine endgültige Entscheidung steht noch aus. Eine Schliessung auf Zeit könnte jedoch zur Entlassung von mehr als hundert Mitarbeitern führen. Das teilte die Finanznachrichtenagentur AWP am vergangenen Freitag mit. Auch die Schweizerische Webseite htr.ch schreibt über die Pläne des Le Richemond.

Gäste bleiben aus

In den letzten Monaten hat das Genfer Luxushotel stark gelitten, in den letzten zwei Monaten erreichte die Belegungsrate kaum 10 Prozent. Zwar konnte das Le Richemond im März Stammkunden aus Nahen Osten empfangen, diese waren aber wegen der Ausbreitung des Virus gezwungen wieder auszureisen. Trotzdem versichert der Hotelmanager, dass das Luxushotel nicht bankrott gehen wird.

Bildschirmfoto 2020 06 04 Um 15.37.24
Le Richemond, Genf

Zwar ist noch keine Entscheidung über das weitere Schicksal des 5-Sterne-Hotels getroffen worden, eine vorübergehende Schliessung ist aber sehr wahrscheinlich. Dabei wird eine Ruhepause von etwa einem halben Jahr erwägt, da die Belegungsraten für den Rest des Corona-Jahres nicht allzu rosig aussehen und viele potentielle Gäste des Le Richemond ihre Buchungen storniert haben. Trotzdem könnt Ihr zurzeit noch ein Zimmer im Le Richemond buchen – Spa und Pool sind wegen den neuen Hygienevorschriften nur eingeschränkt nutzbar, aber stehen grundsätzlich zur Verfügung.

Fast alle Mitarbeiter sollen entlassen werden

Der Hotelmanager André Cheminade erklärt, dass nun ein Personalberatungsverfahren eingeleitet wurde, das bis zum 12. Juni andauern wird. Betroffen von den Untersuchungen ist das gesamte Hotelpersonal.

Ausgenommen sind lediglich elf Personen mit befristeten Verträgen, Praktika oder Lehrstellen. Für alle Mitarbeitenden und Management gelten momentan Kurzarbeitsregelungen.

Wiedereröffnung ist das Ziel

Sobald die wohlhabenden Touristen nach Genf zurückkehren und ein Zimmer im Le Richemond buchen wollen, sollen entlassene, aber verfügbare Mitarbeiter wieder eingestellt werden und der Betrieb wieder aufgenommen werden. Momentan ist die Firma noch liquide, Lieferanten und die Gehälter der Mitarbeiter können weiterhin bezahlt werden. Um aber die finanziellen Einbussen auf ein Minimum zu beschränken, werden solche zugegeben drastischen Einschnitte wie die Entlassung aller Mitarbeiter in Genf erwogen.

Fazit zur temporären Schliessung des Le Richemond Genf

Es ist natürlich schade, dass ein so tolles Luxushotel in Genf eine temporäre Schliessung erwägt und die resultierenden Massnahmen daraus die Entlassung fast aller Mitarbeiter wäre. Wir hoffen, dass das Le Richemond doch nicht schliessen muss und wenn doch, dann mit großem Erfolg seine Wiedereröffnung feiern kann!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Stella war schon als Kind am liebsten auf Reisen - das hat sich bis heute nicht geändert. Sie fühlt sich überall auf der Welt zu Hause und zeigt euch so jeden Tag spannende Einblicke in das Thema Reisen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.