Im Zuge der Corona-Krise musste die Lufthansa Staatshilfen in Anspruch nehmen und auch einen Teil des Unternehmens verstaatlichen. Doch die Finanzspritze reicht bei Weitem nicht aus, um die Airline und ihre Töchter, wie die Swiss, über einen so langen Zeitraum liquide zu halten.

Mit dem geschlossenen Rettungspaket der Regierung in Höhe von neun Milliarden Franken bleibt die Lufthansa Group vorerst solvent. Dennoch muss der Konzern weitere Sparmassnahmen tätigen, um die weiter andauernde Krise zu überstehen. Auch die Lufthansa rechnet mit einer vollständigen Erholung erst ab 2023. Nun konnte dank der Kabinengewerkschaft UFO ein Tiefschlag für die Mitarbeiter verhindert werden, wie aero.de mitteilte.

Die Swiss-Mutter muss weiter sparen

Es sind harte Zeiten für die Lufthansa angebrochen. Unumstritten auf Platz eins in Deutschland, musste sie, um einen Staatskredit von mehreren Milliarden Franken zu bekommen, Konzernteile verstaatlichen. Die erste Milliarde ist bereits geflossen aber ein Aufatmen ist nicht in Sicht. Allein im zweiten Quartal verlor die Lufthansa Group 1,6 Milliarden Franken und verbuchte 95 Prozent weniger Passagiere im Vergleich zum Vorjahresquartal. Diesen Kredit will die Lufthansa nach eigenen Angaben bis 2023 abbezahlt haben.

Alan Angelats MNI9M4l5J3A Unsplash

Zur weiteren Kostensenkung verkaufte der Konzern bereits sein Catering Unternehmen LSG Sky Chefs. Nun plant das Unternehmen noch einen Teilverkauf seiner Tochtergesellschaft Lufthansa Technik. Ausserdem denkt man über eine Reduzierung der Kernflotte Lufthansa nach, wobei bis zu 100 Flugzeuge verkauft werden sollen.

UFO einigt sich mit Lufthansa auf Sparpaket

Allein die Lufthansa beschäftigt 22.000 Kabinenmitarbeiter. Angedacht war eine Coronabedingte Kündigung von 2.600 Stellen. Die Kabinengewerkschaft UFO konnte dies in den am Mittwoch begonnen Verhandlungen zu den Corona-Sparbeiträgen verhindern. Ein wichtiger Schritt, ist die Urabstimmung, die bis Freitag 24 Uhr läuft. Die Gewerkschaft rät ihren Mitgliedern zur Zustimmung, auch wenn wesentliche Punkte, wie die Verlängerung der Kurzarbeiterzuschläge und Bedingungen zu Teilzeit und Vorruhestandsregelungen, nicht abschliessend geklärt sind.

Lufthansa Skytax 5 Sterne 1024x683

Durch eine Klausel bei der Urabstimmung will sich die Gewerkschaft zusätzlich schützen. Ufo-Geschäftsführer Nicoley Baublie will die Punkte Kurzarbeit, Teilzeit und Vorruhestand auch zu einem späteren Zeitpunkt verhandeln dürfen. Mit einer Zustimmung ist die Ufo die erste Gewerkschaft, die mit der Lufthansa einen Krisen-Tarifvertrag bis 2023 abschliesst. Die für das Bodenpersonal zuständige Gewerkschaft Verdi und die Vereinigung Cockpit sind noch in Gesprächen, wie die Lufthansa mitteilte.

Fazit zu den Tarifverhandlungen

Endlich einmal gute Nachricht für die Lufthansa und ihre Mitarbeiter. Zumindest das Kabinenpersonal kann aufatmen. Die Gewerkschaft UFO konnte die geplanten Kündigungen abwenden und einen Krisen-Tarifvertrag bis 2023 aushandeln. Die Abstimmung endet am Freitag. Wie es für das Bodenpersonal und die Piloten weitergeht, ist noch offen. Durch das weltweite Grounding waren viele Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt worden, von denen einige weiterhin ohne Arbeit dastehen. Daher ist es ein gutes Zeichen für die Branche, dass die Lufthansa in diesen Zeiten Arbeitsplätze sichern will.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Seit Julia mit 4 Jahren ihren ersten Langstreckenflug erlebt hat, sind weite Reisen und exotische Orte aus ihrer Urlaubsplanung nicht mehr wegzudenken. Am liebsten entspannt sie irgendwo am Strand in der Sonne oder genießt beim Windsurfen die Grenzenlosigkeit des Meeres. Nebenbei studiert sie in Berlin Tourismusmanagement. Bei Reisetopia möchte sie ihre Erlebnisse gerne mit Euch teilen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.