Mit der kürzlichen Bekanntgabe der sofortigen Beendigung einer Zusammenarbeit zwischen German Airways und Green Airlines verliert die selbst ernannte Öko-Airline ihren letzten Kooperationspartner.

Seit die selbsternannte Öko-Airline Green Airlines im vergangenen Coronajahr 2020 erstmals offiziell vorgestellt wurde, wurde es nicht langweilig um die Airline. Ständig aufkommende Schlagzeilen über Flugplanänderungen, Verluste von Kooperationspartnern und sogar Vorwürfe des Greenwashings rückten Green Airlines in den vergangenen Monaten immer wieder in den Mittelpunkt der Schlagzeilen – wenn auch eher im negativen Sinne. Mit der kürzlichen Trennung des letzten übrig gebliebenen Vertragspartners German Airways, sind die Zukunftsaussichten nun ungewiss, wie unter anderem airliners.de berichtet.

Unklare Zukunftsaussichten

Einmal mehr steht die selbsternannte Öko-Airline Green Airlines im Mittelpunkt der Schlagzeilen, denn zuletzt verlor diese mit German Airways auch ihren letzten Kooperationspartner. Mit dem Startschuss im vergangenen Jahr gab die Online-Airline grosse Hoffnungen auf einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiger Reisen. Als erste Öko-Airline Deutschlands versprach Green Airlines zugunsten der Umwelt zu agieren und durch verschiedene Gelder den Emissionsausstoß zu kompensieren. Schnell stellten zunehmende negative Schlagzeilen die zukunftsweisenden Vorhaben in den Hintergrund, denn der Airline wurde unter anderem “Greenwashing” vorgeworfen. Zuletzt widerlegte die Öko-Airline jedoch diese Vorwürfe und kündigte eine transparentere Vorgehensweise an.

Green Airlines Logo

German Airways gab bereits vor zwei Wochen bekannt, nicht mehr für Green Airlines den Mittelmeerraum anzufliegen, stellt die Fluggesellschaft nun ebenfalls den Flugverkehr der letzten verbleibenden Route nach Sylt ein. Während Green Airlines als Grund einige nicht weiter ausgeführte Unstimmigkeiten beider Vertragsseiten im Kooperationsvertrag angibt, lässt sich nur mutmassen, inwiefern diese Unstimmigkeiten beidseitig begründet sind. Bereits in den vergangenen Monaten rückten vermehrt Schlagzeilen über Green Airlines und ständig wechselnde Vertragspartner, oder Beendigungen der Zusammenarbeit, in den Mittelpunkt.

ATR72 Min 1

Unter den momentanen Bedingungen ist noch nicht abzusehen, wie es zukünftig für die Öko-Airline und die verbliebene Verbindung nach Sylt weitergehen soll. Neusten Angaben zu Folgen bemüht sich die Airline aktuell um weitere neue Vertragspartner, die im Namen von Green Airlines die Flüge durchführen sollen. Eine massgebliche Neuerung wäre jedoch die Genehmigung des zuletzt durchgeführten Antrags auf eine eigene Flugbetriebslizenz. Diese würde die momentan noch ausschliesslich als Ticketunternehmen agierende Online-Airline zu einer echten Fluggesellschaft machen und dazu bemächtigen eigene Flugzeuge abheben zu lassen. 

Fazit zum Kooperationsende zwischen Green Airlines und German Airways

Nachdem German Airways bereits vor wenigen Wochen angekündigt hatte, die Flugverbindungen für Green Airlines in den Mittelmeerraum einzustellen, ist die Zusammenarbeit nun vollständig beendet. Damit entfällt auch die letzte bestehende Verbindung nach Sylt. Damit sind Flüge nach Zürich wohl endgültig vom Tisch. Momentan sind die Zukunftsaussichten für die selbsternannte Öko-Airline noch ungeklärt. Im Raum stehen Planungen zur Suche neuer Vertragspartner, ebenso wie zur Beantragung einer eigenen Flugbetriebslizenz. Weitere Entwicklungen bleiben mit Spannung abzuwarten!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor



Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Danke Green Airlines, nun habe ich doch meine Bierwette gewonnen. Luftfahrt ist wohl nicht nur ..mal eben so.. und mit schlauen Plänen

Alle Kommentare anzeigen (1)